Auch nach dem Sieg von Maverick Vinales in Silverstone herrscht bei Suzuki noch immer Hochstimmung. Misano hat man trotz schwieriger Bedingungen so gut es geht hinter sich gelassen. Aleix Espargaro haderte mit Reifenproblemen, Vinales holte immerhin Rang fünf. Doch alle Beteiligten merken, dass es aufwärts geht in der Fraktion der Blauen. Diese Motivation wollen Vinales und Espargaro mit nach Aragon nehmen, um weiterhin die bestmöglichsten Ergebnisse für Suzuki einzufahren.

Suzuki im Fokus: Motivation nutzen und zuschlagen

Im Moment könnte es wahrlich schlechter für Suzuki laufen. Zuerst sammelte Vinales in Silverstone seinen ersten MotoGP-Sieg ein, dann holte er in Misano auch noch das Bestmögliche aus der Situation heraus. Auch bei Espargaro lief es besser, hätte ihm die falsche Reifenwahl in Misano nicht Schwierigkeiten bereitet. Generell scheint bei Suzuki aber gute Stimmung zu herrschen. "Die Maschine hat sich verbessert und in vielen Momenten fühle ich mich jetzt sicherer. Wir machen einen guten Job und wenn wir das Ganze eine Stufe weiter anheben, können wir noch konkurrenzfähiger sein", gibt sich Espargaro kämpferisch. Für Neu-MotoGP-Sieger Vinales ist nach dem Triumph in Großbritannien ohnehin alles gut. Das macht es schwer, aber spaßig. Wir kommen hier mit einem guten Gefühl her, der Sieg in Silverstone hat uns eine Extraportion Motivation gegeben. In Misano haben wir das Beste rausgeholt, sieht man sich die Bedingungen an." Die Motivation und Glücksgefühle im Team nutzen und das Beste rausholen, so stellt man sich bei Suzuki die nahe Suzuki vor.

Das sagen Vinales und Espargaro

Maverick Vinales: "Die Strecke in Aragon ist wirklich interessant, es hat viele unterschiedliche Passagen. Das macht es schwer, aber spaßig. Wir kommen hier mit einem guten Gefühl her, der Sieg in Silverstone hat uns eine Extraportion Motivation gegeben. In Misano haben wir das Beste rausgeholt, sieht man sich die Bedingungen an. Außerdem ist Aragon extrem, was die Wetterlage angeht. Es könnte extrem heiß oder kalt sein. Bei manchen Rennen haben wir uns wirklich Sorgen um das Wetter gemacht, aber nach Misano können wir solche Situationen selbstbewusster angehen. Wir haben endlich bewiesen, dass wir auch bei hohen Temperaturen konkurrenzfähig sein können. Das war eines der größten Dinge, über die wir uns vorher Sorgen gemacht haben."

Maverick Vinales gelang in Silverstone sein erster MotoGP-Sieg - Foto: Yamaha
Maverick Vinales gelang in Silverstone sein erster MotoGP-SiegFoto: Yamaha

Aleix Espargaro: "Leider habe ich in Misano die falsche Reifenwahl getroffen, was ein schlechtes Rennen als Resultat hatte. Aber wir können auch viele positive Aspekte aus unserer Arbeit ziehen. Die Maschine hat sich verbessert und in vielen Momenten fühle ich mich jetzt sicherer. Wir machen einen guten Job und wenn wir das Ganze eine Stufe weiter anheben, können wir noch konkurrenzfähiger sein. Aragon wird wichtig, weil es das letzte Rennen vor den drei Back-to-Back-Rennen ist und die Strecke schön ist. Es ist ein Mix aus berühmten Teilen anderer Strecken und das macht es spaßig, zu fahren. Außerdem hat unsere Maschine die Leistung und Effektivität verbessert, deshalb hoffe ich auf ein positives Ergebnis."

Maverick Vinales im Motorland Aragon

Während die meisten Piloten im Fahrerfeld bereits sechs Mal die Strecke von Aragon umrundet haben, hängt Vinales etwas hinterher. Der Suzuki-Pilot ist erst fünf Mal im Motorland gestartet, jeweils einmal in der Königsklasse und der Moto3 und dreimal in der Moto3 und 125cc-Klasse. Ein Sieg gelang Vinales aber nur im Jahr 2014, in seinem einzigen Jahr in der Moto2. In der kleinsten Klasse reichte es 2013 für Rang zwei, in der MotoGP kämpfte er sich 2015 auf Rang elf vor.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP1000011. (2015)
Moto2111101. (2014)
125cc/Moto3302012. (2013)

Aleix Espargaro im Motorland Aragon

Routinier Espargaro kann im Gegensatz zu Teamkollge Vinales auf eine sechsjährige Startserie in Aragon zurückblicken. Fünf Mal startete er dabei in der Königsklasse, nur einmal in der Moto2. Dort fuhr er im Jahr 2011 einen fünften Platz ein. Besser lief es jedoch in der MotoGP. Vor zwei Jahren, 2014, kletterte Espargaro hinter Jorge Lorenzo auf den zweiten Rang und sicherte sich damit sein bisher einziges MotoGP-Podium.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP501002. (2014)
Moto2100005. (2011)