Andrea Iannone (Ducati, Platz 1): "Mit meiner Rippenverletzung geht es mir heute besser. Die Clinica Mobile hat sehr gute Arbeit geleistet. Die Schmerzen sind erträglicher geworden seit gestern. Über 28 Runden wird es morgen im Rennen trotzdem schwierig. Darüber will ich jetzt aber lieber nicht nachdenken, weil es ein negativer Punkt ist. Es gibt so viele positive Punkte. Es ist meine zweite Pole Position in der MotoGP und ein sehr guter Moment. Wir wussten schon nach den Testfahrten, dass wir auf dieser Strecke schnell sein werden."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 2): "Ich habe versucht, an den Stellen zu pushen, an denen unser Bike gut ist, vor allem im letzten Sektor. Wir haben heute Morgen gut gearbeitet und viel verbessert. Im vierten Training war ich schon hinter den Ducatis. Zum Qualifying ist uns ein weiterer, kleiner Schritt gelungen, ich hatte ein besseres Gefühl und konnte mehr pushen. Zwischen den beiden Ducatis zu starten, ist ein großartiges Ergebnis. Ich bin zufrieden."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 3): "Ich bin nicht überrascht. Iannone ist sehr schnell im Qualifying. Natürlich habe ich versucht, auf die Pole zu fahren, aber es hat nicht geklappt. Meine Runde war gut, aber nicht perfekt. Die erste Reihe ist wichtig fürs Rennen. Ich bin zufrieden mit dem Wochenende, die Pace ist gut. Morgen werden wir sehen, wer für die 28 Runden am besten gearbeitet hat."

Andrea Dovizioso rechnet sich Siegchancen aus - Foto: Ducati
Andrea Dovizioso rechnet sich Siegchancen ausFoto: Ducati

Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 4): "Ich bin sehr glücklich mit heute. Nicht nur wegen der Position, die ist nicht die Beste, aber auch nicht übel. Sondern vor allem wegen des Fortschritts gegenüber den Ducatis von gestern auf heute. Im Qualifying haben beide Yamaha-Fahrer gute Runden hinbekommen. Meine Runde war nicht perfekt, aber nahe dran. Im dritten Sektor habe ich ein paar Zehntel verloren, das war zu viel."

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 5): "Der Sturz war komplett mein Fehler. Dani hat vor mir einen Fehler gemacht, ist nach rechts gezogen, langsamer geworden und weit gegangen. Dann habe ich zu spät gebremst. Ich bin nach rechts gefahren, aber das war in dieser Kurve ein normaler Fehler. Leider war Dani dort. Ich wollte versuchen, einen Zusammenprall zu vermeiden, denn sonst hätte es einen richtig großen Crash gegeben, da bin ich gestürzt"

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 6): "Wenn die Temperaturen hoch gehen, ist es für uns unmöglich, schnell zu fahren. Wir haben uns ein wenig verbessert im Vergleich zu heute Morgen, aber nicht genug. Die anderen haben deutlicher zugelegt. Ich weiß nicht, ob es an der Elektronik liegt oder am generellen Setup. Heute Morgen habe ich mich ziemlich gut gefühlt, ich habe gar nicht bis zum Ende gepusht. Als ich eine 23.7 gefahren bin, wollte ich ein paar Reifen für das Qualifying aufheben. Im Qualifying war die Temperatur dann höher und es war unmöglich für mich, gut zu beschleunigen. Sobald ich den Gashebel nur leicht berührt habe, bin ich gerutscht. "

Maverick Vinales hatte Schwierigkeiten mit den Wetterkapriolen - Foto: Suzuki
Maverick Vinales hatte Schwierigkeiten mit den WetterkapriolenFoto: Suzuki

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 7): "Der Gedanke heute war, einfach so hart zu pushen, wie ich kann, in den Lenker zu beißen und zu sehen, wo ich am Ende lande. Und wir kamen auf sieben. Uns fehlt dieses Wochenende wirklich Power und deshalb haben wir Mühe - keine Beschleunigung und kein Topspeed. Es ist da draußen wirklich schwierig, wir verlieren pro Runde nur deshalb eine halbe Sekunde, also bin ich etwas enttäuscht."

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 8): "Ich bin heute wirklich zufrieden, wenn man die gestrige Position bedenkt. Ich war nicht zuversichtlich, aber heute Vormittag haben wir viel gearbeitet, und am Nachmittag war ich, als die Temperatur anstieg, in einem Dilemma zwischen hartem und weichem Reifen. Im QP2 hat mir die Front mit dem weichen Reifen viel zugemacht, da habe ich wohl ein paar Zehntel verloren."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 9): "Das Bike ist hier fantastisch. Wir sind nicht so weit von den Ducatis weg, wie ich erwartet hatte. Selbst mit meiner Verletzung war ich nur sechs Zehntel von der Pole weg. Ich bin für das Rennen wirklich motiviert und glaube, dass ich morgen um die Top 5 kämpfen kann."

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 10): "Um ehrlich zu sein, bin ich etwas enttäuscht, denn es ist schade, ins QP2 zu kommen und Zehnter zu werden. Trotzdem war das Wochenende bis jetzt recht positiv, wir konnten bei jeder Fahrt unsere Leistung steigern. Ich habe vor mir eine Gruppe mit Aleix, Crutchlow und Redding, die für das Rennen ein guter Anhaltspunkt ist. Wir werden sehen, wie das Wetter wird, weil es während des Wochenendes sehr wechselhaft ist."

Hector Barbera hatte sich mehr ausgerechnet als Startplatz zehn - Foto: Avintia
Hector Barbera hatte sich mehr ausgerechnet als Startplatz zehnFoto: Avintia

Eugene Laverty (Aspar, Platz 11): "Es ist toll. Wenn die Dinge immer erst am Sonntag klappen, hat man viel Arbeit zu erledigen, weil man weiter hinten startet. Jetzt habe ich eine gute Startposition und kann am Start bei den anderen bleiben. Ich werde versuchen, an den schnellen Fahrern dran zu bleiben. Man muss das Crash-Risiko damit aufwiegen, so schnell wie möglich zu fahren, und auf dieser letzten Runde wusste ich, dass es meine letzte Chance war, und fuhr komplett am Limit. Das hat mir die extra drei Zehntel gebracht, die ich brauchte. Morgen will ich mehr als nur ein Top-Ten-Resultat."

Dani Pedrosa (Repsol Honda, Platz 12): "Mit den höheren Temperaturen konnten wir im Vergleich zu gestern einen Schritt vorwärts machen und ich verbesserte meine Zeit um zwei Sekunden, obwohl es schade war, nicht in den 1:23er Bereich zu kommen. Auch wenn ich ein besseres Ergebnis erwartet hatte, werden wir versuchen, uns zu konzentrieren, so viel Vertrauen wie möglich zu gewinnen und positiv zu bleiben. Wir werden für das Rennen Lösungen suchen. Wir haben Referenzen, die uns dabei helfen."

Danilo Petrucci (Pramac Racing, Platz 13): "Ich bin sehr enttäuscht, weil ich in den letzten beiden Rennen ein gutes Gefühl mit dem Bike gefunden hatte. Aber auf Strecken wie hier, wo man hart bremst, bin ich am Eingang der langsamen Kurven nicht effektiv, obwohl das Bremsen eine meiner Stärken ist. Wir werden daran für morgen arbeiten. Ich werde nicht aufgeben, ich will in die Top-Ten."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 14): "Wir haben mehr Erfahrung und Zeit auf der Strecke gesammelt, so dass wir heute schneller waren. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, weil wir mit der Rundenzeit seit gestern einen großen Schritt gemacht haben. Ich glaube, dass wir eine solide Rennpace haben, die es mir ermöglichen wird, in den Top-Ten zu kämpfen, also muss ich mich auf einen guten Start konzentrieren und dann sehen, was passiert."

Bradley Smith und Pol Espargaro fehlen die Testerfahrungen aus Spielberg - Foto: Milagro
Bradley Smith und Pol Espargaro fehlen die Testerfahrungen aus SpielbergFoto: Milagro

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 15): "Es ist heute nicht ganz nach Plan gelaufen, aber wir machen Fortschritte, wenn auch kleine im Vergleich mit anderen Fahrern. Es ist schwierig, das Bike auf diese Strecke einzustellen, wegen der harten Bremspunkte, und dort haben wir die meisten Schwierigkeiten. Bis jetzt haben wir nicht die richtige Kombination gefunden. Deshalb verliere ich in Sektor eins und zwei Zeit, weil dort einige Schlüsselstellen liegen."

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 16): "Es ist schade, dass ich Verkehr hatte, als ich darum kämpfte, meine Rundenzeit zu verbessern. Außerdem hatten wir heute einige Probleme an dem Bike, auf dem ich mich am wohlsten fühle. Der Motor hat bereits viele Kilometer drauf und wir mussten ihn tauschen. Am Ende war ich nur knapp daran vorbei, ins QP2 zu kommen, aber wir wissen, dass QP1 immer verrückt ist. Ich bleibe ruhig, weil ich eine gute Pace habe."

Michele Pirro (Ducati, Platz 17): "Ich bin sehr enttäuscht, weil es nicht geschafft habe, das Beste aus dem ersten Qualifying zu machen und so morgen von hinten starten muss. Reihe sechs ist sicher nicht unsere Position, wenn man bedenkt, wie stark die Desmosedici GP ist, aber jetzt werden wir daran arbeiten, das Bike zu verbessern und morgen unter die Positionen zu kommen, die wir verdienen."

Tito Rabat fuhr den besten Startplatz seiner MotoGP-Karriere ein - Foto: Marc VDS
Tito Rabat fuhr den besten Startplatz seiner MotoGP-Karriere einFoto: Marc VDS

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 18): "Generell bin ich etwas enttäuscht, obwohl ich mein bestes Qualifyingergebnis der Saison geschafft habe. Ich will immer mehr, aber das gibt meinem Selbstvertrauen einen guten Schub. Jetzt ist mein Ziel, an mich selbst zu glauben, mein Rennen zu machen, einige Punkte zu holen und weiter mehr über MotoGP zu lernen."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 19): "Morgen kann alles passieren. Auf einer Strecke, wo das Überholen kompliziert ist, wird der Start entscheidend. Die Abstände hinter den Top-Ten sind extrem eng und wir sind gut dabei, was die Pace betrifft. Selbst die Verbesserungen bei der Power sind klein, aber entlang des ganzen Drehzahlbandes spürbar. Für morgen werden wir versuchen, die Fahrbarkeit zu verbessern."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 20): "Der erste Sektor war gut, aber ich habe es in Turn 4 weggeworfen. Beim Einlenken habe ich die Front verloren, dann rutschte das Hinterrad herum, bekam etwas Grip und schleuderte mich mit einem Highsider bis zum Mond. Ich hatte echt Glück, davonzuspazieren und sogar noch eine Quali-Runde hinzukriegen. Mein Ersatzbike hatte 17 Runden auf dem Vorderreifen, das war nicht ideal für eine schnelle Zeit."

Stefan Bradl muss von Startplatz 21 ins Rennen gehen - Foto: Aprilia Racing Team Gresini
Stefan Bradl muss von Startplatz 21 ins Rennen gehenFoto: Aprilia Racing Team Gresini

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 21): "Verglichen mit gestern konnten wir heute viel besser arbeiten, dank der verbesserten Bedingungen. Ich habe immer noch Mühe, das Bike so abzubremsen, wie ich will. Wir wussten, dass es auf dieser Strecke nicht leicht wird, aber wenn man sich die Abstände ansieht, glaube ich, dass sich die Situation mit einem weiteren Schritt nach vorn beim Setup verbessern könnte. Wir werden versuchen, im Warm-Up am Bremsen zu arbeiten."

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 22): "Heute habe ich versucht, das Gefühl zurückzugewinnen und wieder Spaß am Fahren zu haben. Schritt für Schritt kommt das gute Gefühl zurück, aber wir sind weit von dem weg, was wir wollen und was wir erreichen können. Heute habe ich mich um eineinhalb Sekunden gesteigert, aber alle anderen haben sich auch verbessert. Die Hauptsache ist, weiter vorwärts zu kommen und mit einem besseren Gefühl nach Brünn zu gehen."