Das Desaster von Assen ist abgehakt bei Suzuki. Sowohl Aleix Espargaro als auch Maverick Vinales gingen mit ihrer GSX-RR im Regen komplett unter. Vinales rettete sich auf Platz neun, während Espargaro beim Neustart bereits von der Strecke bugsiert wurde und wenig später das Rennen ganz aufgeben musste.

Suzuki im Fokus: Wo ist die Konstanz?

Vor allem im Regen gibt es also noch Aufholbedarf für die Blauen. Klar, dass die Fahrer fehlende Konstanz bei ihrer Maschine ausmachen. Will man die Lücke zu den großen Drei, Honda, Yamaha und Ducati, endlich komplett schließen, muss die Suzuki unter allen Bedingungen gut funktionieren. " Wir müssen hart arbeiten, um das Bike besser abstimmen zu können und in allen Verhältnissen schnell zu sein. Wir können es noch besser machen und das ist unser primäres Ziel", gibt Aleix Espargaro die Marschroute vor.

Beide Suzuki-Fahrer kämpften 2015 gegeneinander - Foto: Simninja
Beide Suzuki-Fahrer kämpften 2015 gegeneinanderFoto: Simninja

Das sagen Vinales und Espargaro

Maverick Vinales: "Assen war für mich und die GSX-RR das erste Mal bei so starkem Regen und diese Erfahrung wird für uns noch sehr nützlich sein. Deutschland wird auch interessant. Der Sachsenring ist sehr speziell und der Kampf mit Aleix im letzten Jahr hat Spaß gemacht. Aber unsere generelle Performance hat sich seit 2015 enorm verbessert, daher hoffe ich, besser zu sein als Platz elf im Vorjahr. Wir haben in diesem Jahr schon gezeigt, dass wir mit den Führenden kämpfen können. Das ist zwar nie leicht aber wir können es erreichen. Wir müssen aber konstanter sein, um immer in der Nähe der Spitze zu sein."

Aleix Espargaro: "Das deutsche Rennen wird sehr speziell. Das Layout ist eine Herausforderung für die Reifen da es viele Linkskurven aufweist. Der Fahrer muss auch clever sein, um die Reifenperformance unter allen Bedingungen managen zu können. Letztes Jahr war es emotional wegen der Sonderlackierung und lustig wegen des Fights zwischen mir und Maverick. Seitdem hat sich vieles verändert, wir sind jetzt besser auch wenn uns noch etwas Konstanz fehlt. Wir müssen hart arbeiten, um das Bike besser abstimmen zu können und in allen Verhältnissen schnell zu sein. Wir können es noch besser machen und das ist unser primäres Ziel."

Maverick Vinales am Sachsenring

Der Sachsenring ist eine der wenigen Strecken im Kalender, auf denen sich Maverick Vinales noch nicht in die Siegerlisten eingetragen hat. Einzig in der kleinsten Kategorie schaffte es der Spanier bisher zwei Mal auf das Podium: 2011 und 2013 sprang jeweils der dritte Platz heraus. Bei seinem einzigen Moto2-Start in Deutschland erreichte Vinales Platz fünf. Im Vorjahr startete Vinales bereits in der MotoGP-Klasse am Sachsenring, damals wurde er Elfter.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP1000011. (2015)
Moto2100005. (2014)
Moto3/125cc302103. (2011, 2013)

Aleix Espargaro am Sachsenring

Aleix Espargaros beste Sachsenring-Platzierung ist der sechste Platz beim chaotischen 2014er-Rennen. Damals wurde der Spanier Sechster. Auch mit der ART wusste Espargaro zu glänzen, nach Startplatz fünf holte er 2013 den achten Rang. 2010 sorgte Espargaro für Aufsehen, als er in den fürchterlichen Crash mit Alvaro Bautista und Randy De Puniet verwickelt war, der zur Rennunterbrechung führte. In der mittleren Kategorie war Espargaros beste Platzierung in Deutschland Position sieben aus dem Jahr 2009.

KlasseStartsSiegePodestPolesAusfälleBestes Ergebnis
MotoGP500116. (2014)
Moto2/250cc500017. (2009)
125cc100009. (2005)