Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 1): "Insgesamt bin ich damit zufrieden, wie der Tag gelaufen ist. Die Beschleunigung war eine gewisse Unbekannte, aber für den Anfang scheint es, dass sie hier kein so großer Faktor ist wie auf anderen Strecken, weil die meisten Kurvenausgänge hier im ersten Gang sind und wir nicht so viel verlieren. Heute Vormittag testeten wir kurz neue Winglets, die effektiv die Wheelies ein wenig reduzieren, aber wir müssen sie weiter testen, um das Verhalten des Bikes mit ihnen zu verstehen. Am Nachmittag hatte ich einen kleinen Crash, bei dem ich unverletzt blieb. Ich konnte sehen, dass ich auf dieser Runde sehr gut unterwegs war und in der letzten Kurve bremste ich etwas später als zuvor. Ich fand heraus, wo das Limit ist."

Andrea Iannone (Ducati, Platz 2): "Meine zweite Trainingssession war gut. Wir konnten uns in vielen Sachen gegenüber zum Morgen verbessern. Wir haben in der kompletten Session denselben Reifen verwendet und sind auf Renn-Pace fast eine Sekunde schneller gewesen. Trotzdem müssen wir ein paar Situationen noch im Details analysieren. Zum Beispiel müssen wir uns in Kurve drei noch ein bisschen verbessern, denn dort verlieren ich drei Zehntel. Im Großen und Ganzen bin ich dennoch zufrieden. Es ist wichtig, dass wir weiter in dieser Richtung arbeiten, denn wir haben heute Morgen gut angefangen und ich habe ein unglaubliches Gefühl mit meinem Team."

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 3): "Wir haben heute gut gearbeitet und in den Sessions vieles verbessert. Am Wichtigsten ist jedoch, dass ich meine Bestzeit auf gebrauchten Reifen gefahren bin, was bedeutet, dass ich mit der Pace mitgehen kann. Wir können uns hier und da noch verbessern, aber wir haben schon ein paar Ideen. Ich denke, morgen können wir uns noch mehr verbessern. Im ersten und zweiten Sektor fühle ich mich sehr gut, sie sind viel technischer und schneller. Das ist Ideal für die Charakteristik meines Motorrads. Mir fehlt nur immer noch Stabilität beim starken Bremsen, deshalb verliere ich im dritten und vierten Sektor."

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 4): "Es war ein gutes Training. Mein Gefühl auf dem Bike ist sehr gut, obwohl ich mich mit dem harten Vorderreifen nicht wohlgefühlt habe. Ich glaube, wir können daran arbeiten. Mit angefahrenen Reifen lief es allerdings gut und das schenkt mir Zuversicht fürs Rennen. Morgen haben wir einige Optionen, um festzustellen, was der beste Reifen für das Rennen ist. Und ich hoffe, dass ich im Qualifying gut bin."

Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 5): "Generell ist mein Gefühl besser als in den vergangenen Jahren hier. Wir müssen uns verbessern. Aus irgendeinem Grund hatten wir einige Probleme mit dem ersten Bike und konnten die erste Session nicht voll ausnutzen und das maximale Potential, das wir gerade haben, zeigen, das denke ich eine halbe Stunde schneller als unsere heutige Rundenzeit wäre. Wir müssen sehen, ob wir morgen in der ersten Reihe stehen können."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 6): "Die zweite Session war nicht so schlecht. Ich war von Anfang an ziemlich schnell und wir testeten im letzten Run etwas am Bike, aber leider machte ich zwei Fehler und schaffte keine gute Runde. Wenn ich die Fehler nicht gemacht hätte, wäre ich näher an der Spitze geblieben. Ich hatte ein ziemlich gutes Potenzial, weil ich überall schnell bin, aber leider haben wir beim Anbremsen etwas zu viele Probleme, also müssen wir daran arbeiten, das zu verbessern, weil man sonst sehr leicht Fehler macht. Wir müssen die Reifen verstehen. Wir müssen auf den harten Hinterreifen warten, der morgen kommt. Unsere Entscheidung über den Vorderreifen ist auch noch sehr offen, wir haben drei Reifen zur Auswahl. Es wird schwierig und ich glaube, dass die Reifen den Unterschied machen und der Schlüssel für das Rennen sind."

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 7): "Ich bin zufrieden, weil wir in beiden Sessions schnell waren, obwohl es die Platzierung am Vormittag nicht zeigte. Wir konnten sehen, dass wir auf der Geraden zu viel Zeit verloren, aber mein Team arbeitete hart an der Elektronik und diesen Nachmittag waren wir etwas besser. Trotzdem verliere ich immer noch etwas und daran müssen wir noch arbeiten, denn wenn man die Zeit wegrechnet, die wir hier auf der Geraden verlieren, wäre ich Zweiter. Es macht mir Spaß, das Bike zu fahren, und ich mochte den neuen Reifen von Michelin."

Dani Pedrosa (Repsol Honda, Platz 8): "Heute war es ziemlich schwierig, weil wir immer noch nach dem besten Setup für diese Strecke suchen. Nach dem letzten Rennen beschlossen wir, heute Vormittag etwas Neues zu probieren, aber es gab mir nicht das erhoffte Gefühl, also veränderten wir es am Nachmittag wieder. Wir konnten unsere Pace verbessern, aber es ist immer noch nicht das, was ich haben will. Diese Strecke verlange gute Beschleunigung und gutes Bremsverhalten und Handling, also werden wir weiter daran arbeiten, das Fahrgefühl zu verbessern, damit ich mich wohler fühle und sich als Ergebnis unsere Zeiten verbessern."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 9): "Leider hatten wir diesen Nachmittag einige technische Probleme, die die Session etwas störten. Zum Glück war es nichts Ernstes und angesichts dieses Problems bin ich recht zufrieden mit der Zeit, die mir gelang. Sie bestätigt, dass unser Basis-Setup sehr gut ist und dass das Bike hier auch gut funktioniert, und ich bin sicher, dass wir morgen schnellere Runden fahren und im Klassement nach oben rutschen können. Die Reifensituation ist für uns immer noch nicht klar: Wir haben beim Vorderreifen einen Vergleich, aber wir haben immer noch kein vollständiges Bild. Morgen werden wir den harten Hinterreifen probieren, um zu sehen, welchen Unterschied er macht."

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 10): "Heute war ein schwieriger Tag, wir fanden nie das perfekte Setup für das Bike, aber wir haben vieles ausprobiert. Vielleicht finden wir, wenn wir uns heute Abend die Daten ansehen, eine Kombination, die funktioniert. Wir hatten an bestimmten Stellen auf der Strecke ein komisches Gefühl mit den Reifen, aber das ist für alle dasselbe. Elektronisch müssen wir einige kleine Anpassungen machen. die beiden Sessions waren kompliziert, weil es schwierig war, die Streckenbedingungen zu beurteilen."

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 11): "Dieser Vormittag war perfekt und wir waren wirklich schnell, aber am Nachmittag war ich am Ende ein wenig wütend. Wir machten einen guten Job und schafften 2:06.0 mit einem weichen Hinterreifen, der 18 Runden drauf hatte, aber als der Angriff auf die Zeiten kam, machten wir einen Fehler. Wir nahmen einen harten Vorderreifen und den weichen Hinterreifen, so dass das Heck die Front in jeder Kurve schob und es unmöglich war, in den Kurveneinfahrten zu pushen und ich mich nicht verbessern konnte. Deshalb bin ich nicht zufrieden, weil ich weiß, dass ich schneller sein könnte."

Michele Pirro (Pramac Racing, Platz 12): "Ich bin zufrieden mit dem, was wir im FP2 erreicht haben, besonders, weil wir am Vormittag ein Problem am Bike hatten, weshalb ich meinen Rhythmus verlor. Und das ist ein Problem, weil ich zum ersten Mal auf dieser Strecke fahre. Am Nachmittag gelang es mir, eine gute Pace zu halten und mich ständig zu verbessern. Wahrscheinlich hätte ich in den letzten beiden Runden schneller sein können, aber ich hatte ein Problem mit meinem Lederanzug. Ich musste etwas vorsichtiger sein, aber ich bin froh, weil wir abgesehen von Marquez nicht weit weg von der Spitzengruppe sind."

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 13): "Alles in allem war es ein guter Tag, auch wenn die Lücke zu den Top-Jungs noch ziemlich groß ist. Zum Glück haben wir aber noch genug Zeit zum Fine-Tuning unseres Setups. Ich habe das Gefühl, dass wir das Wochenende auf die richtige Art und Weise begonnen haben. Heute Morgen haben wir unsere neuen Reifen bekommen. Ich denke, die werden wir auch im Rennen verwenden. Wenn dem so ist, bin ich sehr zufrieden, denn wir haben wieder mal bewiesen, dass wir auf gebrauchten Reifen konkurrenzfähig sind. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir auch im letzten Teil des Rennens stark sein werden."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 14): "Heute haben wir einige Verbesserungen vorgenommen und im Gegensatz zum Vormittag ist meine Rundenzeit am Nachmittag ziemlich gefallen. Unsere bisherige Position ist noch immer nicht zufriedenstellend, aber mein Gefühl ist gut. Wir haben ein gutes Setup, dass uns erlaubt, Stück für Stück besser zu werden. Wir konnten verschiedene Reifen ausprobieren und haben viel nützliches Feedback erhalten. Wenn ich ein bisschen mehr Glück gehabt hätte, hätte ich in den Top-6 landen können, aber morgen ist auch noch ein Tag."

Yonny Hernandez wurde am Freitag 15. - Foto: Aspar
Yonny Hernandez wurde am Freitag 15.Foto: Aspar

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 15): "Wir beendeten den ersten Tag mit einem guten Gefühl, aber auf dem harten Gummi konnten wir nicht so gut fahren, wie wir gehofft hatten. Morgen werden wir einen neuen Reifen ausprobieren, um zu sehen, ob der Tag besser geht als heute. Wenn alles stimmt, können wir eine gute Zeit setzen. Ich hoffe, dass ich alles geben und meine Zeiten verbessern kann, und ich glaube, es ist möglich, weil ich das Gefühl habe, dass ich eine gute Pace habe – und die schnellste Runde heute war auf angefahrenen Reifen. "

Eugene Laverty (Aspar, Platz 16): "Ich hatte eine gute Rundenzeit und wollte für eine weitere pushen, aber ich stürzte in Turn 2 und konnte mich nicht steigern. Das Gefühl auf dem Bike ist gut, die Reifen funktionieren hier in Austin gut und der Asphalt ist normaler als in Argentinien. Wir probierten einen anderen Vorderreifen, den Neuen, und ich habe damit ein gutes Gefühl – er fühlt sich stabil an und hat guten Grip. Aus der Tyre Allocation durften wir heute nur einen Hinterreifen nutzen, also werden wir morgen einen anderen probieren."

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 17): "Nach dem, was in Argentinien passiert ist, hätte ich gedacht, dass ich mehr Probleme mit den Reifen hätte. Stattdessen habe ich keine großen Probleme gefunden. Die Strecke ist ein bisschen hügliger im ersten Teil als sie es in der Vergangenheit war, trotzdem bin ich im Großen und Ganzen mit dem Training heute zufrieden. Natürlich haben wir viele kleine Dinge zu erledigen. Vor allem müssen wir Traktion finden, aber ich denke, wenn wir uns Schritt für Schritt verbessern, können wir für das Rennen am Sonntag ein gutes Setup finden."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 18): "Zwischen den heutigen Sessions haben wir es geschafft, unser Setup zu verbessern. Trotzdem verlieren wir in den Kurven immer noch viel Zeit. Ich habe Probleme damit, aus langsamer Geschwindigkeit zu beschleunigen, weil das Bike sich zu viel bewegt. In den langen Kurven haben wir einen Schritt nach vorn gemacht. Jetzt müssen wir etwas finden, damit wir es noch ein bisschen weiter vor schaffen."

Jack Miller stürzte am Freitag in Austin - Foto: MarcVDS
Jack Miller stürzte am Freitag in AustinFoto: MarcVDS

Bradley Smith (Tech 3, Platz 19): "Auch, wenn es heute nicht so lief, wie ich gedacht hätte, bin ich zuversichtlich, dass wir morgen konkurrenzfähig sein können. Wir wussten, dass wir einen großen Schritt in Sachen Setup machen mussten. Jetzt versuchen wir, unser Bestes u geben, um herauszufinden, was wir tun müssen und wie die Michelin-Reifen richtig funktionieren. Wenn man solche Änderungen vornimmt, kostet es immer Zeit, sie zu verstehen und ein Gefühl dafür zu kriegen."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 20): "Es ist sehr schade, dass ich das Wochenende mit dem schweren Sturz von heute Morgen beginnen muss. Ich habe mich auf meiner ersten Ausfahrt gut gefühlt und dann einen neuen Reifen auf mein zweites Bike getan. Ich habe dann nicht genug Hitze in den Hinterreifen bekommen, bevor ich angefangen habe zu pushen. Das Endergebnis ist der Sturz gewesen, was schade ist, denn Austin ist eine meiner Lieblingsstrecken. Ich habe schon gezeigt, dass ich hier schnell sein kann. Mein rechtes Bein tut sehr weh, aber ich werde eng mit den Ärzten aus der Clinica Mobile zusammenarbeiten, um schnell wieder fit zu sein. Morgen werde ich es dann nochmal probieren und im Qualifying hart pushen."

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 21): "Ich war mit dem FP1 heute Vormittag sehr zufrieden, weil ich am Ende der ersten Session auf meiner bisher besten Platzierung und nicht so weit von den Top Ten weg war. Aber am Nachmittag hatte ich ein schlechtes Gefühl auf dem Bike. Beim Beschleunigen hatte ich mit viel Wheelspin zu kämpfen und war einfach nicht schnell genug. Wir müssen sehen, wie wir uns für Morgen verbessern können, und ich bin mir sicher, dass wir stärker sein können."