Wechsel an der Spitze von Porsche Motorsport: Thomas Laudenbach übernimmt ab dem 01. Oktober 2021 die Leitung von Fritz Enzinger, der seit 2011 zahlreiche Erfolge in unterschiedlichen Kategorien mit dem Sportwagenbauer aus Zuffenhausen erzielen konnte. "Er hat eine Ära bei Porsche Motorsport geprägt, die uns unglaubliche Triumphe und viele Titelgewinne beschert hat", sagt Michael Steiner, Mitglied des Vorstands für Forschung und Entwicklung der Porsche AG, über die Verdienste des Österreichers, der an diesem Mittwoch seinen 65. Geburtstag feiert

Enzinger kam 2011 zu Porsche und hat zunächst das erfolgreiche LMP1-Programm mit dem 919 Hybrid aufgebaut. Im Zuge der Einsätze zwischen 2014 und 2017 gelangen drei Gesamtsiege bei den 24 Stunden von Le Mans sowie der Gewinn von insgesamt sechs Weltmeistertiteln in drei aufeinanderfolgenden Jahren. 2019 übernahm er die Gesamtverantwortung für Porsche Motorsport. In diesem Jahr folgten zwei weitere WM-Titel, diesmal mit dem 911 RSR in der GTE-Pro-Kategorie der WEC. Unter Enzinger stieg Porsche zudem in die Formel E ein.

"Der Motorsport befindet sich ebenso wie die gesamte Automobilindustrie in einem Wandel", wird Enzinger in der Porsche-Pressemitteilung zitiert. "Thomas Laudenbach ist aufgrund seiner Erfahrung und Expertise genau der richtige Mann, um Porsche Motorsport in diese Zukunft zu führen."

Porsche-Pokalsammler über viele Jahre: Fritz Enzinger - Foto: Porsche AG
Porsche-Pokalsammler über viele Jahre: Fritz EnzingerFoto: Porsche AG

Der in Santiago de Chile geborene Laudenbach ist bestens mit der Motorsport-Branche vertraut. Der 53-jährige Diplom-Ingenieur sammelte unter anderem Erfahrung in der DTM, bevor er 1998 zu Porsche wechselte und als Leiter Entwicklung Antriebe Motorsport unter anderem an Rennsport- und Sportwagenprojekten wie dem 918 Spyder, 911 RSR, 911 GT3 R und dem 911 GT3 Cup beteiligt war.

Von 2013 bis Februar 2020 wechselte Laudenbach innerhalb des VW-Konzerns und leitete bei Audi die Entwicklung von HV-Energiespeichern, bevor er zu Porsche zurückkehrte und den Posten als Director Motorsport Electrical Powertrain and Electrics übernahm. Unter der Führung von Laudenbach engagiert sich Porsche ab 2023 auch in der neu geschaffenen LMDh-Kategorie, die sowohl in der IMSA als auch der WEC samt Le Mans startberechtigt ist.

Neuer Leiter Porsche Motorsport: Thomas Laudenbach - Foto: Porsche AG
Neuer Leiter Porsche Motorsport: Thomas LaudenbachFoto: Porsche AG

Laudenbach: "Das große Ziel ist, an die großartigen Erfolge anzuknüpfen, die unter der Leitung von Fritz Enzinger gelungen sind. Es ist eine wundervolle Herausforderung. Wir werden den Motorsport auf die veränderten Bedingungen in der Automobilindustrie anpassen - vom Kundensport bis hin zu Werksengagements in den größten Rennserien weltweit. Wir haben den 20. Le-Mans-Sieg fest im Visier, wir wollen Weltmeisterschaften gewinnen - sowohl auf der Langstrecke als auch in der Formel E."