Mit dem Grand Prix of St. Petersburg startet am Wochenende in Florida die neue IndyCar-Saison. Motorsport-Magazin.com stellt die wichtigsten Fakten vor dem Auftakt vor.

Der Kalender: Der IndyCar-Kalender der Ausgabe 2015 präsentiert sich einmal mehr äußerst kompakt. Zwischen dem Saisonauftakt in St. Petersburg und dem Finale Ende August in Sonoma liegen gerade einmal 154 Tage. Für die Piloten bedeutet dieser Terminkalender jede Menge Stress, denn es stehen 16 Rennen an 15 unterschiedlichen Orten auf dem Programm.

Das Indy 500 ist der Saisonhöhepunkt - Foto: Sutton
Das Indy 500 ist der SaisonhöhepunktFoto: Sutton

Sechs Ovalen stehen neun Straßenkurse gegenüber, wobei in Detroit an einem Wochenende zwei Rennen ausgetragen werden. Der Saisonhöhepunkt ist wie jedes Jahr das am 24. Mai stattfindende Indy 500. Mit dem Grand Prix of Indianapolis gibt es zwei Wochen zuvor jedoch ein weiteres Rennen auf der traditionsreichen Strecke, das allerdings auf dem Infield über die Bühne geht.

Eigentlich hätte der Saisonstart schon Anfang März in Brasilia erfolgen sollen, doch aufgrund von Problemen mit der Finanzierung musste das Rennen in Südamerika ersatzlos gestrichen werden.

Die Fahrer: Die Teams werden bei den meisten Rennen 24 Autos zum Einsatz bringen. Mit je vier Boliden verfügen Andretti Autosport, Chip Ganassi Racing und erstmals auch Penske über das größte Starterfeld. Der prominente Fahrer, der einen Wechsel vollzog, ist Simon Pagenaud. Der Franzose verließ nach drei Jahren Schmidt Peterson Motorsport und heuerte bei Penske an. An seiner Stelle verpflichtete SPM James Hinchcliffe von Andretti.

Simon Pagenaud wechselte das Team - Foto: IndyCar
Simon Pagenaud wechselte das TeamFoto: IndyCar

Mit Stefano Coletti gibt es einen Rookie, den man in Europa bestens kennt, schließlich fuhr der Monegasse viele Jahre in der GP2. Zudem gibt Simona de Silvestro ein Comeback und wird beim Saisonauftakt für Andretti an den Start gehen. Zuletzt stand die Schweizerin beim Formel-1-Team Sauber unter Vertrag. Ob sie nach St. Petersburg weitere Einsätze erhält, ist noch unklar. Kein Cockpit fand hingegen bislang der ehemalige Ganassi-Pilot Ryan Briscoe.

Beim Indy 500 kommen traditionell 33 Autos zum Einsatz. Einige Teams gaben bereits zusätzliche Piloten für den Saisonhöhepunkt bekannt, so wird etwa der Brite Jay Howard für Bryan Herta Autosport an den Start gehen. Ob wie im Vorjahr, als sich Jacques Villeneuve die Ehre gab, ganz prominente Namen den Brickyard-Klassiker unter die Räder nehmen, bleibt abzuwarten.

Das IndyCar-Starterfeld für die Saison 2015

Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4 Indy 500
A.J.Foyt Racing Sato Hawksworth - -
Andretti Autosport Marco Andretti Hunter-Reay Muñoz De Silvestro -
Bryan Herta Autosport Chaves - - - Howard
Chip Ganassi Racing Dixon Kanaan Kimball Karam -
CFH Racing Newgarden Carpenter (Oval) Filippi (Straße) - -
Dale Coyne Racing Huertas Dracone - - -
KVSH Racing Bourdais Coletti - - -
Rahal Letterman Lanigan G. Rahal - - - -
Schmidt Peterson Hinchcliffe Jakes - - -
Team Penske Power Montoya Castroneves Pagenaud -
Jonathan Byrd's Racing - - - - Clauson
Lazier Partners Racing - - - - Lazier

Die Favoriten: Will Power krönte sich 2014 nach drei Vizemeisterschaften zum ersten Mal zum Champion, weshalb der Penske-Pilot naturgemäß zum engsten Favoritenkreis zählt. Ebenfalls auf der Rechnung haben muss man Helio Castroneves und Scott Dixon, die die Ränge zwei und drei im Gesamtklassement belegten, sowie Juan Pablo Montoya.

Will Power ist der amtierende Champion - Foto: IndyCar
Will Power ist der amtierende ChampionFoto: IndyCar

Der Kolumbianer hatte im Vorjahr bei seiner Rückkehr ins IndyCar-Cockpit zunächst Schwierigkeiten, fand im Laufe des Jahres jedoch wieder zu alter Strecke und schloss die Saison als Vierter ab. Des Weiteren dürfen Simon Pagenaud und Ryan Hunter-Reay, der Meister von 2012, nicht außer Acht gelassen werden.

Das neue Aerokit von Honda - Foto: Honda
Das neue Aerokit von HondaFoto: Honda

Die Technik: Alle Teams verwenden das von Dallara gefertigte Chassis DW12 sowie Reifen von Firestone. Die 2,2-Liter-V6-Twin-Turbo-Motoren werden von Honda beziehungsweise Chevrolet geliefert. Seit diesem Jahr stellen die beiden Motorenhersteller ihren Kunden auch Aerokits zur Verfügung, die für eine deutlich geänderte Optik sorgen. Damit will IndyCar für mehr optische Vielfalt sorgen.

Die Regeländerungen: Doppelte Punkte werden 2015 nur mehr beim Indy 500 und dem Saisonfinale in Sonoma vergeben. Außerdem gibt es keine stehenden Starts mehr, da sich laut den IndyCar-Verantwortlichen in den letzten Jahren zu viele Unfälle ereignet haben. Somit wird das Feld ausschließlich fliegend ins Rennen geschickt.