17:24 Uhr
Ellis dreht Nielsen!
Der Kampf in der GTD-Klasse eskaliert: Nicklas Nielsen versucht es in Turn 1 auf der Außenbahn gegen Philip Ellis. Der gelangt innen auf das Gras, muss die Lenkung leicht aufmachen und kracht so in den Ferrari, der sich in Folge dessen in die Reifenstapel dreht! Beide können weiterfahren, aber der Ferrari muss repariert werden.

17:22 Uhr
Kurzes Update
In den Klassen mit der größten Spannung ist jetzt die jüngste Stopp-Runde vorbei. In der DPi kämpfen Filipe Albuquerque und Simon Pagenaud um die Führung. Corvette diktiert weiter in der GTLM-Kategorie, wobei der BMW #25 inzwischen aus der Führungsrunde gefallen ist. In der GTD-Klasse ist der Kampf zwischen Mercedes-AMG und Ferrari weiter in vollem Gange.

17:06 Uhr
KMAG raus
Kevin Magnussens Stint ist zu Ende, nun darf Scott Dixon versuchen, den Rückstand von 45 Sekunden zu drücken. Spannend ist es derzeit vor allem in der GTD-Klasse, wo weniger als eine Sekunde zwischen den beiden Mercedes-AMG und dem Ferrari #21 liegt. In der GTLM-Klasse hat man bei Corvette vorne die Plätze getauscht, jetzt führt die #3.

16:55 Uhr
Mercedes 1-2 in der GTD
Auch in der GTD-Klasse sieht es aus deutscher Sicht sehr gut aus: Mercedes-AMG führte hier kurzzeitig mit zwei Autos! Das ist inzwischen wieder Schnee von gestern: Nicklas Nielsen hat den Ferrari #21 wieder an Luca Stolz im Mercedes-AMG #75 vorbei manövriert. Ganz an der Spitze des Rennens kämpfen jetzt Rossi und Pagenaud.

16:46 Uhr
Mies wird zum Faktor
Wenden wir uns mal der LMP2-Klasse zu, die lange Zeit nach einem Zweikampf zwischen den Oreca von Tower Motorsport und Era Motorsport aussah. Doch inzwischen hat sich noch einer heran gerobbt: Christopher Mies im Dragonspeed-Oreca #82! Das GT3-Ass ist inzwischen Zweiter in der LMP2 und liegt nur fünf Sekunden hinter der Spitze.

16:40 Uhr
Zwischenstand nach 19/24 Stunden:

DPi
1. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
2. AX-Cadillac #48 (Johnson / Kobayashi / Pagenaud / Rockenfeller)
3. Meyer-Shank-Acura #60 (Cameron / Pla / Montoya / Allmendinger)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Era-Oreca #18 (Chatin / Dalziel / Tilley / Merriman)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

16:36 Uhr
Magnussen zur Durchfahrtsstrafe drin
Wie gewonnen, so zerronnen: Kevin Magnussen sitzt gerade eine Durchfahrtsstrafe ab. Die bekam man aufgebrummt, weil beim letzten Stopp die Räder schon durchdrehten, als das Auto noch aufgebockt war. Das ist aus Sicherheitsgründen verboten.

16:31 Uhr
Magnussen kommt vorbei!
Kevin Magnussen hat jetzt die Führung übernommen, er hat Rossi bei der Anfahrt zur Bus-Stop-Schikane keine Chance gelassen. Pagenaud lauert als nächster.

16:28 Uhr
Restart
Das Rennen ist wieder freigegeben, Rossi behauptet die Führung vor Magnussen, Pagenaud und Montoya. Der Mazda #55 hat es jetzt wieder in die Lead Lap geschafft.

16:11 Uhr
Wieder Gelb
Rund fünfeinhalb Stunden haben wir noch auf der Uhr und das Rennen ist mal wieder neutralisiert. Diesmal, weil auf Start-Ziel Trümmerteile liegen. Wie die dahin kommen, wissen wir allerdings nicht. Zuvor wagte Magnussen in der Bus-Stop-Schikane einen Angriff auf Rossi, ritt dabei allerdings ins Gras aus und verlor die Führung umgehend wieder.

16:04 Uhr
Drama bei Action Express!
Der AX-Cadillac #31 ist "behind the wall"! Das bedeutet einen längeren Reparaturstopp und damit sind die Siegchancen von Felipe Nasr, Pipo Derani und Co. in Schall und Rauch aufgelöst! An der Spitze reduziert sich der Anwärterkreis damit auf zwei Cadillacs und zwei Acuras. Magnussen hat unterdessen direkt zu Rossi aufgeschlossen.

15:53 Uhr
Pagenaud verbremst sich
Simon Pagenaud hat sich im AX-Cadillac #48 ausgangs des Infields verbremst und muss einmal in der Auslaufzone wenden. Unterdessen könnte sich an der Spitze ein Zweikampf anbahnen. Protagonisten: Alexander Rossi und Kevin Magnussen! Drei Sekunden beträgt die Lücke zwischen den beiden Fahrzeugen.

15:40 Uhr
Zwischenstand nach 18/24 Stunden:

DPi
1. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
2. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
3. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. AF-Corse-Ferrari #21 (Cressoni / Mann / Nielsen / Serra)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

15:33 Uhr
Engel ist seine Führung los!
Mit Hilfe des Überrundungsverkehrs hat es Daniel Serra jetzt an die Spitze geschafft! Maro Engel wurde durch einen Porsche ein wenig behindert, was Serra den nötigen Überschuss verschafft hat. Damit ist jetzt der AF-Corse-Ferrari #21 in der GTD-Klasse vorn.

15:20 Uhr
LMP3-Dreher
Ein LMP3 hat sich ausgangs des Infields gedreht, kann die Fahrt aber fortsetzen. Alexander Rossi im WTR-Acura #10 führt das Rennen aktuell an, vor Kevin Magnussen und Felipe Nasr. In der GTLM-Klasse setzen sich die Corvette weiterhin in Mini-Schritten von den Verfolgern ab, während der BMW #25 immer weiter zurückfällt und nun schon eine Minute Rückstand hat. Engel hält in der GTD-Kategorie ein Polster von zwei Sekunden zu Serra.

15:01 Uhr
Kein Überholmanöver an der Box
Engel und Serra sind jetzt gleichzeitig an die Box gefahren, aber auch hier behauptet das Winward-Team die Spitze! Serra muss also weiter auf der Strecke einen Weg vorbei an Engel finden - leichter gesagt als getan, wie wir in der letzten halben Stunde gesehen haben.

14:53 Uhr
Serra lauert weiter
Daniel Serra zieht auf Start-Ziel immer wieder neben Engel und ist bei Überquerung der Linie auch minimal vorn, doch der Deutsche behauptet sich letztlich doch an der Spitze. In der GTLM-Klasse haben sich die beiden Corvettes inzwischen um rund fünf Sekunden von den Verfolgern abgesetzt.

14:44 Uhr
Engel zieht alle Register
Maro Engel führt im Winward-Mercedes #57 gerade die GTD-Klasse an, wird aber von Daniel Serra im AF-Corse-Ferrari #21 enorm unter Druck gesetzt. Engel muss alle Register ziehen, um sich an der Spitze seiner Klasse zu behaupten. Engel und Serra kollidieren dabei sogar in Turn 1, Serra kann einen Dreher vermeiden. Die Szene wird aber untersucht.

14:40 Uhr
Zwischenstand nach 17/24 Stunden:

DPi
1. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
2. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
3. AX-Cadillac #48 (Johnson / Kobayashi / Pagenaud / Rockenfeller)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

14:28 Uhr
Van Der Zande führt wieder
Renger Van Der Zande ist zurück an der Spitze! Der Niederländer hat jetzt auch die beiden Acuras von Cameron und Castroneves hinter sich gelassen. Letzteren kassierte Van Der Zande mit freundlicher Unterstützung des Überrundungsverkehrs über die Außenbahn in Turn 1.

14:19 Uhr
Johnson fällt zurück
NASCAR-Star Jimmie Johnson kann die Pace der anderen DPi-Fahrer nicht gehen und verliert den Anschluss an das Spitzenquartett. Der #48 fehlen aktuell schon zehn Sekunden nach ganz vorne, während die Top-4 dicht beisammen bleiben.

In der GTLM-Klasse mischt dank der FCY der BMW #24 wieder mit im Kampf um die Spitze. Augusto Farfus hat jüngst erst Davide Rigon im Risi-Ferrari #62 den vierten Platz in der Klasse abgenommen. Knapp fünf Sekunden liegen hier zwischen P1 und P5. In der GTD-Klasse führt Maro Engel im Winward-Mercedes #57.

14:08 Uhr
Restart
Das Rennen läuft und Van Der Zande hat sich beim Restart gleich mal Johnson und Derani gekrallt, der Cadillac #01 ist damit schon wieder Dritter hinter den beiden Acuras von Castroneves und Cameron.

14:04 Uhr
Ganassi azyklisch
Während alle anderen Top-DPi's noch vor Ausrufen der Gelbphase drin waren, ist man bei Ganassi erst während der FCY zum nächsten Stopp hereingekommen. Folge: Renger Van Der Zande ist jetzt nur noch Fünfter, hinter Helio Castroneves, Dane Cameron, Pipo Derani und Jimmie Johnson. Der AX-Cadillac #48 ist durch die FCY wieder voll mit im Spiel.

13:49 Uhr
Wieder gelb
Wieder einmal ist der PR1-Mathiasen-Oreca #52 auf Abwegen, diesmal im International Horseshoe. Das Auto ist in der Auslaufzone gestrandet und verursacht damit die nächste Gelbphase. Allerdings hat sich Scott Huffaker Augenblicke später in Bewegung gesetzt.

13:40 Uhr
Zwischenstand nach 16/24 Stunden:

DPi
1. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
2. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
3. Meyer-Shank-Acura #60 (Cameron / Pla / Montoya / Allmendinger)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #25 (De Phillippi / Eng / Glock / Spengler)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

13:36 Uhr
Crash in der Bus-Stop
Während De Phillippi einen Weg vorbei an den Corvettes sucht, kam es in der Bus-Stop-Schikane zu einer Kollision zwischen dem TGM-Porsche #64 und dem TF-Aston-Martin #97. Beide konnten die Fahrt fortsetzen, sodass keine Caution nötig wird.

13:31 Uhr
BMW verliert Führung beim Stopp
Da war es wieder vorbei mit der BMW-Herrlichkeit an der Spitze - denn Corvette hat bei der #4 den schnelleren Stopp abgeliefert und die Münchner Konkurrenz so in der Boxengasse überholt. Unterdessen führt Renger Van Der Zande das Rennen in der Gesamtrechnung weiterhin an, zwölf Sekunden trennen P1 und P4. Kobayashi hat eine halbe Minute Rückstand angesammelt, während die Sonne in Daytona inzwischen aufgegangen ist.

13:24 Uhr
De Phillippi hält sich vorn
Nach einem Blick in die GTD-Klasse wollen wir jetzt auch mal kurz auf die GTLM-Klasse schauen. Connor De Phillippi im BMW #25 behauptet sich hier weiter an der Spitze, aber die beiden Corvettes und der Risi-Ferrari #62 hängen ihm im Nacken. 2,1 Sekunden liegen derzeit hier zwischen P1 und P4. Der zweite BMW hält sich in der Führungsrunde, hier sitzt momentan der zweifache DTM-Champion Marco Wittmann am Steuer.

In der LMP2-Klasse ist der Cetilar-Dallara #47 wohl raus aus dem Kampf um den Sieg. Antonio Fuoco hat das Auto an die Box gebracht, weil die Temperaturen im Bereich des Motors ins Unermessliche anstiegen. Außerdem hat das Getriebe angefangen zu zicken. Im Moment sieht es in dieser Kategorie nach einem Sieg des Tower-Oreca #8 aus.

13:07 Uhr
Führungswechsel in der GTD
Blicken wir mal kurz in die GTD-Klasse, die in den letzten Stunden hauptsächlich vom Winward-Mercedes #57 rund um Maro Engel angeführt wurde. Hier hat jetzt Engels Teamkollege Philip Ellis Platz eins an Matteo Cressoni im AF-Corse-Ferrari #21 abgeben müssen. Zusammen mit Raffaele Marciello im SunEnergy-1-Mercedes #75 hat sich da ein Trio an der Spitze formiert, das ganz dicht beisammen liegt.

12:54 Uhr
Wichtige Entwicklungen
Kobayashi hat durch den Zwischenfall 20 Sekunden Rückstand angesammelt. Der Abstand ist in der nächsten Gelbphase aber wieder zunichte gemacht. In der GTLM-Klasse ist der BMW #24 zurück in der Führungsrunde. Auch das wichtig. Die Top-4 hier umrunden den Kurs derzeit im Formationsflug, zum gefühlt ersten Mal in diesem Rennen führt aber nicht Corvette, sondern der BMW #25 rund um Timo Glock und Bruno Spengler.

12:45 Uhr
Drama um Kobayashi!
Kobayashi attackiert Van Der Zande in Turn 1, beide kollidieren und Kobayashi dreht sich! Der Japaner kann mit der #48 weiter fahren, sogar ohne Plattfuß oder Flatspot. Glück im Unglück. Die Szene hat uns schon sehr an das Manöver Taylor vs. Albuquerque in der Schlussphase 2017 erinnert, das damals den Sieg entschieden hat.

12:41 Uhr
Restart
Und das Rennen läuft wieder. Renger Van Der Zande behält beim Restart die Führung vor Allmendinger. Der verliert aber noch in der ersten Runde nach dem Restart P2 an Kamui Kobayashi, der im AX-Cadillac #48 aufdreht.

12:40 Uhr
Zwischenstand nach 15/24 Stunden:

DPi
1. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
2. Meyer-Shank-Acura #60 (Cameron / Pla / Montoya / Allmendinger)
3. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
GTLM
1. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
2. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
3. BMW #25 (De Phillippi / Eng / Glock / Spengler)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

12:25 Uhr
Wieder gelb
Wir sind zur Abwechslung mal wieder unter Gelb. Diesmal, weil Teile auf der Fahrbahn liegen, und zwar ausgangs der Bus-Stop-Schikane. Auslöser war ein Dreher von Kevin Estre im WeatherTech-Porsche #79.

12:19 Uhr
Es bleibt spannend
Immer wieder würfeln die Boxenstopps die Reihenfolge an der Spitze durcheinander. Aktuell liegt Ricky Taylor vorne, doch die ersten Fünf sind gerade einmal durch zwölf Sekunden getrennt. In der GTLM-Klasse führen immer noch beide Corvettes das Rennen an, gefolgt vom BMW #25. Dessen Schwesterauto hat abseits der Kameras inzwischen eine Runde Rückstand angehäuft.

12:08 Uhr
Dixon attackiert
Scott Dixon führt inzwischen und zerstört derzeit regelrecht die Konkurrenz. Er hat jetzt acht Sekunden Vorsprung auf Conway. Der AX-Cadillac #31 scheint ein wenig Power verloren zu haben. Oder täuscht der Eindruck?

11:56 Uhr
Aufregender Vierkampf
An der Spitze gibt es derzeit einen herrlichen Vierkampf zu sehen: Die Top-4 sind nämlich durch lediglich 1,5 Sekunden getrennt! Mike Conway, Scott Dixon, Ricky Taylor und Mike Rockenfeller belauern sich, Dixon dachte sogar schon über einen Angriff auf Conway nach.

11:40 Uhr
Zwischenstand nach 14/24 Stunden:

DPi
1. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
2. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
3. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #25 (De Phillippi / Eng / Glock / Spengler)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

11:31 Uhr
Reihenfolge bereinigt
Mike Rockenfeller hat inzwischen den Stopp abgesessen, auf den die Crew unter Gelb verzichtet hat. Damit ist der Cadillac #48 Fünfter mit 1:20 Minuten Rückstand, die AX-Teamkollegen auf der #31 (hier fährt aktuell Felipe Nasr) führen wieder.

24h Daytona 2020 – Rennen der Rekorde
Nachdem das Rennen 2019 wegen sintflutartiger Regenfälle und aus Sicherheitsgründen zwei Stunden vor Schluss abgebrochen werden musste, herrschten im vergangenen Jahr in Florida wieder gewohnt beste äußere Bedingungen – und die sorgten für einige Rekorde.

Insgesamt gab es nur sechs Gelbphasen, sodass die schnellsten Sportprototypen in der Königsklasse DPi stundenlang freie Fahrt hatten. Renger van der Zande, Ryan Briscoe, Scott Dixon und Kamui Kobayashi bescherten dem Team Wayne Taylor Racing mit einem Cadillac den dritten Triumph in vier Jahren.

Das siegreiche Quartett legte 833 Runden bzw. 4772,48 Kilometer im Daytona International Speedway zurück, was einem Runden- und Distanzrekord entsprach.

Die Führung wechselte nicht weniger als 52 Mal unter sieben der acht Prototypen aus der Königsklasse, wobei das Siegerteam mit Abstand während der meisten Runden (493) an der Spitze lag.

Erst zwei Jahre zuvor hatte das Team Action Express eine 36 Jahre alte Bestmarke gebrochen, als Filipe Albuquerque, Christian Fittipaldi und Joao Barbosa in ihrem Cadillac-Dpi 808 Runden und 4.629,84 Kilometern absolvierten. Damit hatten sie den 1982 von Rolf Stommelen, John Paul sen. und John Paul jun. Aufgestellten Rekord (4.443,334 Kilometer) nach mehr als drei Jahrzehnten endlich geknackt.

Bei Halbzeit des diesjährigen Rennens waren 410 Runden absolviert. Gibt es in der zweiten Rennhälfte keine lang andauernden Neutralisationsphasen, könnte der erst im vergangenen Jahr aufgestellte Distanz- und Rundenrekord erneut Geschichte sein.

11:08 Uhr
Konfusion beim Restart
Nochmal ein kurzer Blick auf den Restart: Der Mazda #55 hat sich zurückrunden dürfen und führte das Feld wohl beim Restart an. Dahinter attackierte Nasr Rockenfeller im Kampf um die Gesamtführung. Nasr zog ausgangs Turn 1 neben den Mazda, wurde von ihm aber abgedrängt. So konnte Rockenfeller, der unter Gelb nicht drin war, vorne bleiben.

11:02 Uhr
Restart
Das Rennen läuft wieder. Mike Rockenfeller führt im AX-Cadillac #48 das Rennen an, die Top-5 liegen wieder dicht beisammen. Der Mazda hat eine Runde zurück bekommen.

10:44 Uhr
Wieder gelb
Wir haben jetzt die insgesamt siebte Full Course Yellow des Rennens. Diesmal, weil der PR1-Mathiasen-Oreca #52 noch Kontakt mit einem LMP3 abgeflogen ist.

10:40 Uhr
Zwischenstand nach 13/24 Stunden:

DPi
1. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
2. AX-Cadillac #48 (Johnson / Kobayashi / Pagenaud / Rockenfeller)
3. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Tower-Oreca #8 (Farano / Aubry / Vaxiviere / Buret)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

10:28 Uhr
LMP3-Dreher
Der Creech-Ligier #33 hat sich in Turn 1 gedreht. Zum Glück konnte man die Fahrt fortsetzen, somit wird keine Caution nötig. Das Auto lag auf P3 in der LMP3-Klasse.

10:15 Uhr
Magnussens Sieg-Chancen reduzieren sich
Für Formel-1-Umsteiger Kevin Magnussen gab es nun einen Rückschlag im Kampf um den Sieg: 20 Sekunden Stop-and-Go-Strafe weil man in der Boxengasse zu schnell war. Das erklärt auch, warum der Ganassi-Cadillac #01 jetzt fast 1:20 Minuten Rückstand auf die Spitze hat. Immerhin ist man so noch knapp in der Führungsrunde.

59. Daytona-Auflage und die legendäre Startnummer 59 - das passt
Bei der 59. Auflage des 24h-Rennens in Daytona denken Historiker unweigerlich an die legendäre Startnummer 59, die traditionell dem Brumos-Team aus Jacksonville, nördlich von Daytona Beach, zugewiesen wurde.

Nicht nur die Farben des Teams aus Florida wurden zum Inbegriff von Sportwagenerfolgen, sondern auch die Startnummer 59. Brumos-Teilhaber Peter Gregg, im US-Motorsport auch unter dem Spitznamen "Peter Perfect" bekannt, erreichte in seinen Porsche-Rennfahrzeugen mit der Nummer 59 insgesamt 41 Siege in der IMSA-Serie.

Rekordgewinner Hurley Haywood, der bei den Daytona-Gesamtsiegen 1973 und 1975 an der Seite von Gregg agierte, fuhr im Fahrzeug mit der legendären Startnummer 59 vier Titel in der nordamerikanischen Sportwagenserie ein. Der heute 72-Jährige aus Chicago (USA) ist mit fünf Gesamtsiegen in Daytona der erfolgreichste Porsche-Pilot bei dem berühmten Langstreckenrennen.

Haywood war in den 1980er-Jahren in der Geschäftsführung von Brumos Racing tätig. Bis heute fungiert der US-Amerikaner als Markenbotschafter für Porsche. "Brumos war aufgrund der vielen Erfolge eine echte Ikone im Motorsport, der Name war weltweit bekannt", betont Haywood. "Egal, ob wir in den Sportwagen von Porsche oder in Daytona-Prototypen mit Porsche-Motoren gefahren sind: Brumos war immer an der Spitze."

Bei seinem letzten Daytona-Start 2012 fuhr Haywood in einem Brumos-Porsche 911 GT3 - natürlich mit der Startnummer 59 - auf Rang 13 im Gesamtklassement und schaffte als Klassendritter noch einmal den Sprung auf das begehrte Siegerpodium.

09:57 Uhr
Audi in Trouble
Der einzige Audi im Feld ist in den WIN-Oreca #11 gecrasht. Double Trouble für den R8 #42 von NTE Sport: Er muss zur Reparatur "behind the wall", außerdem erhält er als Verursacher auch noch eine Durchfahrtsstrafe.

09:45 Uhr
Guten Morgen
Willkommen zurück aus Daytona! Bei uns in Europa ist es schon hell, in Florida drüben ist es hingegen noch stockdunkel. Kurzes Update: In der DPi-Klasse sind noch fünf Autos in der Führungsrunde, hier war vor ein paar Stunden der Cadillac #5 (Vautier / Duval / Bourdais) nach einem Crash "behind the wall". Derzeit kämpfen hier Filipe Albuquerque und Mike Rockenfeller um die Spitze. In der GTLM-Klasse sind ebenfalls noch fünf Autos in der Führungsrunde, in der GTD-Klasse ebenso. In der LMP2-Klasse sieht es aktuell nach einem Zweikampf zwischen dem Cetilar-Dallara #47 und dem Tower-Oreca #8 aus. Der Führende in der LMP3-Klasse hat momentan drei Runden Vorsprung auf den schärfsten Verfolger.

09:40 Uhr
Zwischenstand nach 12/24 Stunden:

DPi
1. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
2. AX-Cadillac #48 (Johnson / Kobayashi / Pagenaud / Rockenfeller)
3. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Cetilar-Dallara #47 (Lacorte / Sernagiotto / Belicchi / Fuoco)
GTD
1. Winward-Mercedes #57 (Ward / Ellis / Dontje / Engel)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

01:45 Uhr
Gute Nacht
Mit dem Zwischenstand nach 4 von 24 Stunden entlassen wir euch in die Nacht. Morgen geht es hier pünktlich zum Start der zweiten Halbzeit wieder weiter. Bis dahin wünschen wir euch eine gute Nacht und verweisen auf den Livestream unter https://www.imsa.com/tvlive/.

01:40 Uhr
Zwischenstand nach 4/24 Stunden:

DPi
1. JDC-Miller-Cadillac #5 (Vautier / Duval / Bourdais)
2. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
3. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
GTLM
1. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
2. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
3. BMW #25 (De Phillippi / Eng / Glock / Spengler)
LMP2
1. WIN-Autosport-Oreca #11 (Thomas / Nunez / Merrill / Bell)
GTD
1. Vasser-Sullivan-Lexus #14 (Hawksworth / Telitz / Gavin / Kirkwood)
LMP3
1. Riley-Ligier #74 (Robinson / Andrews / Askew / Pigot)

01:22 Uhr
Glück im Unglück
Verunglückter Stopp bei Turner-BMW: Aidan Read wurde bereits auf die Reise geschickt, da steckte sein Tankrüssel noch im Auto. Das Crew-Mitglied wurde bei Reads Anfahrt noch einige Meter mitgerissen, auch Benzin spritzte heraus. Glücklicherweise lief alles glimpflich ab.

Zwei Fahrer, ein Ziel: Der historische Hattrick
Zwei Fahrer haben die Chance, am Sonntag historisches zu schaffen und damit Daytona-Geschichte zu schreiben: Der "fliegende Holländer" Renger van der Zande, der u.a. 2011 in der DTM einen Jahreswagen (AMG-Mercedes C-Klasse 2008) pilotierte sowie der japanische Formel-1-Pilot und Langstrecken-Spezialist Kamui Kobayashi (u.a. drei Podiumsplätze beim 24h-Rennen in Le Mans 2018, 2019 und 2020) können in Daytona nach 2019 und 2020 als erste Fahrer seit der Premiere 1966 zum dritten Mal in Folge gemeinsam gewinnen. Dafür verantwortlich wäre das erfolgreichste Cadillac-DPi-Team in Daytona, dem nach 2017, 2019 und 2020 nun sogar schon der vierte Triumph winkt.

01:07 Uhr
Spengler irritiert
Bruno Spengler wurde als Verursacher des Startcrashes ausgemacht - und war darüber irritiert. Was er und Kevin Estre zur Situation zu sagen hatten:

Unterdessen liegt der Schwester-BMW #25 rund um Marco Wittmann in den Top-3 in der GTLM-Klasse. An der Spitze des Rennens hat sich Kevin Magnussen P2 im Infight gegen Ricky Taylor und Simon Pagenaud geschnappt.

00:54 Uhr
Harmloser Abflug
Im Bereich der Bus-Stop-Schikane ist gerade Jim Cox im Riley-Ligier #91 ohne große Folgen abgeflogen. Er kann die Fahrt fortsetzen.

00:49 Uhr
Zwei Ausfälle
Das Rennen hat sich jetzt ein wenig beruhigt, eng ist es in den Klassen aktuell nur in der GTLM, dort liegen allerdings die beiden Corvettes dicht beisammen. Hier sollte also auch nicht mit überharten Attacken gerechnet werden. Bisher sind zwei Fahrzeuge offiziell ausgeschieden: Orecas #29 vom Racing Team Nederland und #81 von Dragonspeed.

00:40 Uhr
Zwischenstand nach 3/24 Stunden:

DPi
1. JDC-Miller-Cadillac #5 (Vautier / Duval / Bourdais)
2. WTR-Acura #10 (Taylor / Albuquerque / Rossi / Castroneves)
3. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
3. BMW #24 (Edwards / Krohn / Farfus / Wittmann)
LMP2
1. Era-Oreca #18 (Chatin / Dalziel / Tilley / Merriman)
GTD
1. Vasser-Sullivan-Lexus #14 (Hawksworth / Telitz / Gavin / Kirkwood)
LMP3
1. Creech-Ligier #33 (Barbosa / Willsey / Clairay / Boyd)

00:30 Uhr
Weggeboxt
James Calado im Risi-Ferrari #62 war gerade für eine Durchfahrtsstrafe an der Box. Bei der Ausfahrt wird der Brite kurzerhand vom TGM-Porsche #64 in die Wiese bugsiert. Ted Giovanis erhält für das Manöver eine Durchfahrtsstrafe.

Daytona Stat-Check
BMW könnte heuer mit dem M8 GTE den Hattrick feiern, denn schon 2019 und 2020 waren die Bayern mit diesem Modell bei dem Langstreckenklassiker in Daytona erfolgreich. Schon einmal hatte der Münchner Autobauer dieses Kunststück anvisiert, als man mit dem BMW M3 GTR 1997 und 1998, aber eben nicht 1999 erfolgreich war.

Der wie in Le Mans (1999) einzige Gesamtsieg für die blau-weiße Marke in Daytona datiert aus dem Jahr 1976, als Lokalmatador Peter Gregg (USA) und die beiden Briten John Fitzpatrick und Brian Redman in der IMSA-GT-Meisterschaft in einem BMW 3.0 CSL triumphierten.

Zudem sorgte BMW-Power 2011 und 2013 für Gesamtsiege des US-Teams Chip Ganassi Racing in der Grand-Am Sports Car Series, die ebenfalls mit dem 24-Stunden-Rennen in Daytona gestartet wurde. Unter anderen kamen dabei der ehemalige DTM-Pilot Joey Hand und Rekordsieger Scott Pruett (wie Hurley Haywood 5 Gesamtsiege) 2011 sowie erneut Pruett und Formel-1-, Indy-500- und Daytona-Sieger Juan Pablo Montoya 2013 zum Einsatz.

00:21 Uhr
Restart
Das Rennen läuft wieder. Vautier führt jetzt vor Taylor und Magnussen, die Boxenstopps haben die Reihenfolge also ein wenig durcheinander gewürfelt.

00:16 Uhr
Magnussen übernimmt
Die dritte Stopp-Runde der DPi-Klasse bringt die ersten Fahrerwechsel mit sich: Kevin Magnussen sitzt jetzt im Cadillac #01, Tristan Vautier im Cadillac #5, Ricky Taylor im Acura #10, Chase Elliott im Cadillac #31 und Olivier Pla im Acura #60.

00:04 Uhr
Erneut Gelb
Der Performance-Tech-Ligier #38 und der Risi-Ferrari #62 (bislang Zweiter in der GTLM-Klasse!) sind in der Bus-Stop-Schikane kollidiert und abgeflogen! Beide konnten die Unfallstelle mittlerweile eigenständig verlassen, trotzdem gibt es jetzt die nächste Caution.

Samstag, 30. Januar 2021

23:59 Uhr
GTLM erwartet eng
Auch dank der Cautions geht es in der GTLM-Klasse extrem eng zu. Die Top-5 umrunden den Kurs im Formationsflug, einzig der WeatherTech-Porsche #79 ist nach den Problemen am Start raus aus der Verlosung. Corvette hat hier bisher den Großteil des Rennens angeführt.

23:48 Uhr
Restart
Und weiter geht die wilde Fahrt. Van Der Zande behauptet die Spitze vor Nasr. Dahinter hat sich Duval an Pagenaud vorbei gearbeitet. Der Franzose ist jetzt Dritter.

23:40 Uhr
Zwischenstand nach 2/24 Stunden:

DPi
1. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
2. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
3. AX-Cadillac #48 (Johnson / Kobayashi / Pagenaud / Rockenfeller)
GTLM
1. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
2. Risi-Ferrari #62 (Calado / Pier Guidi / Gounon / Rigon)
3. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
LMP2
1. Cetilar-Dallara #47 (Lacorte / Sernagiotto / Belicchi / Fuoco)
GTD
1. Heart-of-Racing-Aston-Martin #23 (James / De Angelis / Turner / Gunn)
LMP3
1. Performance-Tech-Ligier #38 (Cassels / Llarena / Ori / Lindh)

23:39 Uhr
Wieder Gelb!
Kurz vor dem Ende der zweiten Stunde gibt es die dritte Neutralisierung. Diesmal ist Frits Van Eerd im Oreca #29 des Racing Team Nederland abgeflogen.

23:36 Uhr
Führungswechsel
Van Der Zande hat sich nach vorne gearbeitet und jetzt den Ganassi-Cadillac #01 nun erstmals in diesem Rennen in Führung gebracht. Nasr fährt als Zweiter vor Pagenaud und Duval weiter.

23:31 Uhr
Restart
Das Rennen läuft nach über einer halben Stunde unter Gelb wieder. Weiterhin führt Felipe Nasr im AX-Cadillac #31, nun vor Simon Pagenaud im zweiten AX-Cadillac #48, Van Der Zande, Duval und Albuquerque.

23:26 Uhr
Stau in der Box
Noch immer ist das Rennen neutralisiert und wir können uns langsam nicht mehr erklären, warum eigentlich. In der Zwischenzeit kam es zu ein wenig Chaos in der Boxengasse.

23:10 Uhr
Nasentausch bei BMW
Der BMW #25 rund um Timo Glock erhält gerade eine neue Verkleidung vorne. Stichwort Timo Glock: Unser Robert hat sich erst in dieser Woche mit Glock unterhalten. Über Glocks Zukunft, Glocks Zeit in der ChampCar-Serie und vieles mehr. Nachzusehen hier:

Interview: Was macht eigentlich Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock?: (27:17 Min.)

22:56 Uhr
Die nächste Caution
Der Oreca löst jetzt die nächste Gelbphase aus! Die letzte ist jetzt ziemlich genau eine Stunde her. Damit wird das Rennen wieder neutralisiert.

Daytona Stat-Check
Die vom Daytona-Veranstalter offiziell proklamierte 59. Auflage bedeutet nicht, dass schon 59 Rennen über die volle Distanz von 24 Stunden gingen. 1962 bei der Premiere des Langstreckenrennens an der Ostküste Floridas und auch ein Jahr später (1963) sind nur jeweils drei Stunden absolviert worden. 1964 und 1965 wurde dann wie im 230 Kilometer entfernten Sebring einmal rund um die Uhr gefahren. Weil sich die Verantwortlichen des Daytona International Speedway aber von den Kollegen des Sebring International Raceway keine "Kopie" deren 12-Stunden-Rennens nachsagen lassen wollten, entschied man sich in Daytona kurzerhand, ab 1966 die doppelte Distanz (24 Stunden) ins Programm aufzunehmen. Bis auf 1974, als das Rennen wegen der Ölkrise abgesagt wurde, findet demzufolge 2021 erst das 54. Rennen über die Distanz von 24 Stunden statt.

22:53 Uhr
LMP2 crasht
Mauerkuss für den Dragonspeed-Oreca #81 ausgangs Turn 1! Die Achse ist krumm, da ist erst mal ein Reparaturstopp fällig. Felipe Nasr bringt den führenden AX-Cadillac jetzt zum zweiten Mal planmäßig in die Pit Lane, er hatte sich zuvor ein kleines Polster auf Albuquerque, Duval und Van Der Zande herausgefahren.

22:40 Uhr
Zwischenstand nach 1/24 Stunden:

DPi
1. AX-Cadillac #31 (Nasr / Conway / Derani / Elliott)
2. JDC-Miller-Cadillac #5 (Vautier / Duval / Bourdais)
3. Ganassi-Cadillac #01 (Van Der Zande / Magnussen / Dixon)
GTLM
1. Corvette #3 (Garcia / Taylor / Catsburg)
2. Corvette #4 (Milner / Tandy / Sims)
3. Risi-Ferrari #62 (Calado / Pier Guidi / Gounon / Rigon)
LMP2
1. PR1-Mathiasen-Oreca #52 (Keating / Jensen / Lapierre / Huffaker)
GTD
1. Alegra-Mercedes #28 (Johnson / Morad / De Quesada / Buhk)
LMP3
1. Riley-Ligier #91 (McCusker / Bleekemolen / Cox / Murry)

22:26 Uhr
Vorne wird gekämpft
Albuquerque hat sich auf Start-Ziel kurzzeitig an die Spitze des Rennens gesetzt, doch Nasr konterte sofort im Gegenzug. Albuquerque verlor so seinerseits P2 kurzzeitig an Van Der Zande. Die DPi-Autos an der Spitze liefern sich gerade einen herrlichen Kampf.

22:23 Uhr
Erste Stopp-Runde vorbei
Das DPi-Feld hat den ersten planmäßigen Stopp absolviert. Felipe Nasr im AX-Cadillac #31 führt vor Filipe Albuquerque im WTR-Acura #10 und Renger Van Der Zande im Ganassi-Cadillac #01. Der Porsche #79 ist nach langer Reparatur wieder unterwegs, muss aber demnächst noch eine Durchfahrtsstrafe absitzen.

22:11 Uhr
Nächster früher Stopp
Das nächste Auto ist schon sehr früh an der Box, diesmal der Miller-Lamborghini #1 aus der GTD-Klasse. Zuvor sorgte Salih Yoluc im Eurasia-Ligier #51 für einen Aufreger, als er nach einem Dreher in Turn 1 fast im Rückwärtsgang ins entgegenkommende Feld gesteuert wäre.

21:57 Uhr
Restart
Die Gelbphase ist beendet, Felipe Nasr behauptet im AX-Cadillac #31 die Führung. Jarvis hat sich bereits in das DPi-Feld zurückgekämpft und überholt bereits die ersten Kollegen wieder. Gedreht hat sich allerdings der Forty7-Duqueine #7. Auch der Mühlner-Duqueine #6 mit den deutschen Fahrern Moritz Kranz und Laurents Hörr schleicht um den Kurs.

Daytona Stat-Check
Die erste Gelbphase nach rund zehn Minuten erinnert an einen Rekord, der erst im vergangenen Jahr aufgestellt wurde: Zwischen der dritten und vierten Gelbphase der 24h Daytona 2020 wurden 281 Runden ohne eine einzige Neutralisation absolviert! Damit lief das Rennen rund sieben Stunden unter grüner Flagge ohne Unterbrechung. Der alte Rekord aus dem Jahr 2018 stand bei 245 Runden.

21:51 Uhr
Erste FCY
Die Heckschürze des Porsche hat sich endgültig verabschiedet und liegt nun ausgangs des Infields. Um sie sicher bergen zu können, gibt es bereits nach zehn Minuten die erste Full Course Yellow.

21:49 Uhr
Frühe Strafen
Während der Porsche ohne Heckschürze rum fährt, wurde der BMW #25 (De Phillippi / Eng / Glock / Spengler) als Schuldiger ausgemacht. Er saß ebenso eine Drive-Through ab wie der Alegra-Mercedes #28 (hier wurde ein Fahrer zu spät ausgetauscht).

21:40 Uhr
START!
Die Uhr tickt, die grüne Flagge wird geschwenkt, die 24h von Daytona laufen! Das erste Fahrzeug ist gleich beschädigt: Der WeatherTech-Porsche #79.

Nicht optimal lief es auch für den Mazda #55, der aufgrund eines Getriebeproblems beim Vorstart das Rennen vom Ende des Feldes aufnehmen musste.

21:35 Uhr
Aufwärmen, bitte
Das Feld ist bereits auf der Reise und spult die Einführungsrunden ab. Nur noch wenige Minuten bis zum Start des Rennens!

21:30 Uhr
Die Startfahrer stehen fest
Felipe Nasr, Oliver Jarvis, Loic Duval, Dane Cameron, Filipe Albuquerque, Jimmie Johnson und Renger Van Der Zande werden in der DPi-Klasse den Start-Stint in Angriff nehmen. Hier sind also schon einige großen Namen des Sportwagen-Universums vertreten.

21:25 Uhr
Es kribbelt langsam
Jetzt auch offiziell herzlich Willkommen zum Live-Ticker aus Daytona! 15 Minuten sind es noch, dann startet die 24h-Hatz. Wir sind schon sehr aufgeregt, ihr hoffentlich auch! Alle wichtigen News und Entwicklungen vom Rennen präsentieren wir euch hier ganz frisch. Ausschnitte des Rennens sind übrigens neben IMSA.tv und Motorvision TV (u.a. mit dem Kollegen Oliver Sittler als Gast) auch bei Eurosport 2 zu sehen. Hier kommentieren Lukas Gajewski und Patrick Simon das Geschehen.

24h Daytona 2021: Key Facts

  • 59. Auflage des Rolex 24 At Daytona
  • 49 Autos in 5 Klassen (7 DPi, 10 LMP2, 7 LMP3, 6 GTLM, 19 GTD)
  • Rennstrecke: Daytona International Speedway (5,73 km)
  • Deutsche Fahrer: Glock, Wittmann, Rockenfeller, Engel, Mies u.a.
  • Internationale Stars: Kubica, Montoya, Magnussen, Spengler u.a.
  • Start: Samstag, 30.01. um 21:40 Uhr deutscher Zeit
  • Rennen im Livestream auf IMSA-Webseite & Motorvision TV

18:45 Uhr
BoP-Änderungen für Daytona
Die IMSA hat vor dem Rennbeginn eine Anpassung der Balance of Performance (BoP) in der GTLM-Kategorie beschlossen. Davon sind allerdings nur BMW und Porsche betroffen. Das Minimalgewicht des M8 GTE, mit dem das werksunterstützte BMW-US-Team Rahal-Letterman-Lanigan (RLL) 2019 und 2020 jeweils die GTLM-Klasse gewonnen hat, wird um 20 auf insgesamt 1.250 Kilogramm angehoben. Trotz dieser Maßnahme ist der BMW M8 GTE nach wie vor der leichteste Sportwagen in dieser Kategorie.

Umgekehrt ist es bei Porsche: Obwohl das Gewicht des 911 RSR um 5 Kg reduziert werden darf, bleibt der 911er das schwerste (1.275 Kg) Fahrzeug in der GTLM-Klasse. Für die Konkurrenz (Corvette und Ferrari) bleibt die Einstufung der C8.R sowie des 488 GTE ebenso unverändert wie für alle teilnehmenden Autos in der GT-Daytona-Klasse (GTD).

24h Daytona 2021: Startzeit zum Rolex 24 At Daytona
Der Rennstart erfolgt am Samstag, 30. Januar 2021 um 15:40 Uhr Ortszeit. Aufgrund der sechsstündigen Zeitverschiebung beginnt das Rennen demnach um 21:40 Uhr deutscher Zeit. Zieleinlauf ist am Sonntag, 31. Januar um 21:40 Uhr MEZ.

24 Stunden von Daytona im TV
Motorvision TV zeigt das 24h-Rennen live und in voller Länge. Die Fernsehübertragung beginnt am Samstag, 30. Januar um 21:00 Uhr MEZ. Motorvision TV zeigt die 24 Stunden von Daytona bis zum Zieleinlauf am Sonntag, 31. Januar um 21:50 Uhr. Motorvision TV ist über unterschiedliche Pay-TV-Angebote von Zattoo, Magenta TV, Waipu TV oder O2 TV im Fernsehen, per Livestream und über unterschiedliche App-Angebote empfangbar.

24h Daytona im TV und Livestream
Motorsport-Fans in Deutschland können das 24h-Rennen Daytona kostenlos per Livestream rund um die Uhr im Internet verfolgen. Auf der offiziellen Webseite der IMSA (IMSA TV) steht ein englischsprachiger Livestream zur Verfügung. Das Angebot wird ergänzt durch Live-Radio sowie ein kostenfreies Live-Timing zu allen Sessions rund um die 24 Stunden von Daytona.

Gruppenfoto für die 24 Stunden von Daytona 2021 - Foto: IMSA
Gruppenfoto für die 24 Stunden von Daytona 2021Foto: IMSA

24h Daytona 2021: Die Startaufstellung
Zum ersten Mal überhaupt steht die Startaufstellung bereits im Vorfeld des langen Rennwochenendes in Florida fest. Eine Woche vor dem 24-Stunden-Rennen trugen die 49 Autos aller Klassen während der offiziellen Testfahrten bereits ein Qualifikationsrennen aus, das über die Startaufstellung entschieden hat. Hier geht's zur kompletten Startaufstellung:

Star-Sammelsurium
Beim diesjährigen Rennen sind wieder zahlreiche bekannte Rennfahrer vertreten, die nur wegen des 24h-Rennens über den Teich reisen. Wie wäre es mit NASCAR-Superstar Jimmie Johnson, Robert Kubica oder den DTM-Piloten Timo Glock, Marco Wittmann, Philipp Eng und Mike Rockenfeller? Auch die ehemaligen Formel-1-Fahrer Kevin Magnussen und Marcus Ericsson kämpfen in Daytona um den Gesamtsieg - und natürlich eine schicke Rolex-Uhr im fünfstelligen Wert.

Rolex: Doppeltes Jubiläum in Daytona
Die wohl berühmteste Uhrenmarke der Welt feiert in diesem Jahr zwei Jubiläen in Daytona: Seit 60 Jahren engagiert sich ROLEX an der legendären Rennstrecke und ist seit nunmehr 30 Jahren auch offizieller Sponsor des "ROLEX 24 at Daytona" an der Ostküste Floridas. Das Besondere an dieser Partnerschaft: Jeder (!) Gesamt- und Klassensieger erhält einen ROLEX Chronograph, dessen Wert ein großes Geheimnis ist.

Einer der berühmtesten Rolex-Liebhaber ist Hollywood-Schauspieler Paul Newman. Der Legende nach schenkte ihm seine Frau Joanne Woodward seine erste Rolex Daytona, als er in den 1970er Jahren mit der Rennerei anfing. Rekordgewinner Hurley Haywood (5 Gesamtsiege) lobte den Superstar einst als Motorsport-Enthusiasten, der als Amateur auch verdammt gut habe Rennen fahren können. Im zarten Alter von 70 Jahren feierte Newman 1995 noch einen Klassensieg in Daytona - was für ROLEX gleich in doppelter Hinsicht Gold wert war.

24h Daytona 2021: Los geht's!
Herzlich Willkommen beim ersten weltberühmten Langstreckenrennen des Jahres: den 24 Stunden von Daytona! An diesem Wochenende wird das Rolex 24 At Daytona zum 59. Mal in seiner Geschichte ausgetragen. Im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com bist du stets über das Renngeschehen und alle Geschehnisse auf und abseits der Strecke bestens informiert!