Bereits nach fünf von insgesamt acht Rennen hat sich Davide Valsecchi den Titel in der GP2 Asia Serie gesichert. Mit seinem dritten Saisonsieg auf dem Sakhir Circuit in Bahrain baute er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung so weit aus, dass er ganz entspannt in die restlichen drei Saisonrennen gehen kann. Nach Romain Grosjean und Kamui Kobayashi, die es beide schon in die Formel 1 geschafft haben, ist er der dritte Meister der kleinen GP2 Serie.

Im heutigen Hauptrennen sah es dabei lange nicht nach einem Sieg des Italieners aus. Am Start übernahm zunächst Luca Filippi vor Javier Villa die Führung, nachdem Jules Bianchi und Valsecchi in der ersten Reihe keinen guten Start erwischten.

Villa kam schon in der achten Runde zum Boxenstopp herein und profitierte danach von freier Fahrt - als alle Fahrer ihren Pflichtstopp absolviert hatten, ging der junge Spanier in Führung. Bis zum Ziel sollte sein Vorsprung allerdings nicht genügen - Valsecchi drehte auf, schnappte sich seinen Landsmann Filippi und nur eine Runde später zog er auch an Villa vorbei, um sich daraufhin immer weiter abzusetzen.

Aufgrund des frühen Boxenstopps plagten Villa in den letzten Runden Probleme mit den Reifen. So konnte Filippi eine der sich ihm bietenden Chancen nutzen und wieder an Villa vorbeiziehen. Hinter dem Podium landeten Giacomo Ricci, Charles Pic und Alvaro Parente auf den Positionen vier bis sechs. Die Plätze sieben und acht und damit die Startplätze zwei und eins für das morgige Sprintrennen gingen an Sergio Perez und Adrian Zaugg.

Christian Vietoris, der einzige deutsche Starter im Fahrerfeld, kam dagegen auf keinen grünen Zweig. Er war deutlich langsamer unterwegs als die Spitze und kam nicht über den 14. Rang hinaus, obwohl er aus den Top-10 gestartet war.