Nach nur vier Rennen ist die Saison 2011 der GP2 Asia am heutigen Sonntag mit einem Sprintrennen in italienischen Imola zu Ende gegangen. Das letzte Rennen der kleinen GP2-Meisterschaft konnte Dani Clos gewinnen. Der Titel ging an Romain Grosjean, der die Gesamtführung mit einem Sieg bereits am Samstag übernahm.

Grosjeans einziger Gegner, Jules Bianchi, hatte seine Chancen bereits vor dem Start als sehr schlecht eingestuft. Das Thema Meisterschaft erledigte sich dann schon in der ersten Runde: Der Franzose war in einer Kollision mit Stefano Coletti, Jolyon Palmer und Fairuz Fauzy verwickelt und musste nach wenigen Metern aufgeben.

Dani Clos konnte nach dem Start die Führung übernehmen und führte das Feld mit einem knappen Vorsprung auf den Schweizer Fabio Leimer an. Dahinter folgten bereits Schnellstarter Giedo van der Garde und Romain Grosjean, der Rückstand auf die Spitze betrug weniger als fünf Sekunden.

Grosjean markierte zwar die schnellste Rennrunde und fuhr das komplette Rennen im Windschatten von Van der Garde, an die Spitzenreiter kam man allerdings nicht mehr heran. Der gewonnene Titel sollte Trost genug sein...

Knapp hinter dem neuen Meister kam Esteban Gutierrez auf der fünften Position ins Ziel, mit 15 Sekunden Rückstand holte sich Michael Herck den letzten Punkt. Pal Varhaug, Oliver Turvey, Josef Kral und Luca Filippi komplettierten die Top-10, hatten aber keine Chancen auf ein zählbares Resultat.