Am vergangenen Wochenende wurden die ersten beiden Rennen der GP2 Asia Saison 2011 ausgetragen, mit Jules Bianchi und Stefano Coletti gab es zwei Sieger, die nicht unbedingt die besten Freunde sind und Romain Grosjean, der im Qualifying die deutlich schnellste Zeit fuhr, musste am Ende mit nur einem zweiten Platz leben. Was haben die schnellsten Männer des Auftakts nach dem Wochenende gesagt?

"Ich habe zum ersten Mal seit 2009 wieder ein Rennen gewonnen, für mich war es wirklich wichtig, die Saison so zu beginnen", sagte Bianchi nach seinem Erfolg am Freitag. Gerade zu Beginn des Hauptrennens stand Bianchi unter großem Druck von Romain Grosjean, der von der Pole-Position gestartet war. Erst gegen Rennende konnte sich der ART-Pilot von seinem Landsmann absetzen.

"Ich habe die ganze Zeit versucht eine Lücke aufzubauen, aber er blieb an mir dran. Also habe ich versucht die Reifen zu schonen, damit ich am Ende attackieren konnte, um das Rennen zu gewinnen", so Bianchi, der sich erst in den letzten Runden von seinem Verfolger absetzen konnte.

Auch Stefano Coletti durfte sich über einen Sieg beim ersten Rennwochenende des Jahres freuen. "Als ich in das Rennen gestartet bin war mir klar, dass ich die Führung in der ersten Runde verteidigen muss, um sie danach ausbauen zu können. Das hat wunderbar funktioniert."

Grosjean will das nächste Rennen gewinnen

Dabei kam es immer darauf an, nicht zu schnell zu fahren - das würde die Hinterreifen zu stark beanspruchen. "Deswegen bin ich auch etwas langsamer gefahren, als ich einen Vorsprung von zwei Sekunden hatte. So haben es meine Reifen bis zum Ziel ausgehalten", erläuterte der Monegasse.

Für Romain Grosjean war das zweite Rennen schon nach wenigen Metern vorbei - der Franzose drehte sich in der ersten Runde. Glück im Unglück: Da Bianchi nach dem Rennen bestraft wurde, konnte Grosjean den Rückstand auf seinen Rivalen minimal halten: Beide Piloten liegen nur einen Zähler auseinander.

"Leider hat mich Michael Herck getroffen und beim Dreher habe ich den Motor abgewürgt", erinnert sich Grosjean. "Trotzdem wissen wir nach dem ersten Wochenende, dass wir gewinnen können - und das ist auch genau das, was wir schon am nächsten Wochenende erreichen wollen.