Einen Tag nach dem Erfolg von Jules Bianchi hat Stefano Coletti zugeschlagen. Auf dem Yas Marina Circuit gewann der Monegasse das zweite Rennen der GP2 Asia vor Josef Kral und Marcus Ericsson. Bianchi konnte seine Gesamtführung mit Platz vier ausbauen.

Im Hauptrennen wurde Stefano Coletti noch in der letzten Runde überholt, heute mischte er dafür ganz vorne mit und wurde mit dem Sieg belohnt. Der Trident-Pilot durfte nach einer Strafe gegen Max Chilton von der Pole-Position starten und nutzte seine Startposition, um in der ersten Runde in Führung zu gehen.

Hinter Coletti reihte sich zunächst Giedo van der Garde ein, der jedoch schnell einen Rückschlag wegstecken musste: Ein Mechaniker hatte vor dem Start in die Einführungsrunde zu lange am Boliden des Niederländers gearbeitet. Die logische Folge war eine Durchfahrtsstrafe, die Van der Garde bis ans Ende des Feldes zurückwarf.

Bianchi überholte drei Gegner auf der Strecke - Foto: GP2 Asia Series
Bianchi überholte drei Gegner auf der StreckeFoto: GP2 Asia Series

Zu diesem Zeitpunkt war Romain Grosjean, der gestern mit Platz zwei zu überzeugen wusste, schon gar nicht mehr im Rennen. Bereits in der ersten Runde drehte sich der Franzose nach einem Zweikampf mit dem gestrigen Sieger Jules Bianchi von der Strecke und musste aufgeben.

An der Spitze konnte sich Coletti nicht von seinem neuen Verfolger Sam Bird absetzen. Der Abstand zwischen den beiden Piloten schwankte bis zur Rennhalbzeit nach 13 Runden zwischen einer und zwei Sekunden. Erst als Sam Bird in Runde 21 einen selbstverschuldeten Unfall baute, konnte sich Coletti etwas Luft verschaffen.

Beinahe gleichzeitig überholte Jules Bianchi den Schweizer Fabio Leimer, der nach einem guten Start bis auf die sechste Position nach vorne kam. Durch Birds Ausfall lagen die beiden nach ihrem Platztausch hinter Marcus Ericsson und Davide Valsecchi auf den Rängen fünf und sechs.

Mit Punkten wurde es für Fabio Leimer allerdings wieder nichts. Kurz vor dem Ziel musste er seinen sechsten Rang an Michael Herck abgeben, der sich mit seinem Überholmanöver den letzten Punkte schnappte. Auch Jules Bianchi verbesserte sich noch um einen Platz: Er überholte Davide Valsecchi in der letzten Runde und wurde Vierter.