Während die Formel 1 noch testet, wurde es in der höchsten Nachwuchsklasse heute zum ersten Mal richtig ernst. In der GP2 Asia stand das erste Qualifying der Saison an, die erste Pole-Position wurde auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi vergeben und ging mit Romain Grosjean an einen erfahrenen GP2-Piloten.

Zu Beginn der 30-minütigen Session gingen alle 26 Fahrer fast gleichzeitig auf die knapp fünf Kilometer lange Strecke. Mit den ersten schnellen Runden setzte sich Romain Grosjean mit einer Zeit von 1:36.212 Minuten knapp vor Jules Bianchi an die Spitze, dahinter reihte sich Marcus Ericsson ein - bei dieser Reihenfolge sollte es allerdings nicht bleiben.

Davide Valsecchi, Dani Clos und Giedo van der Garde verdrängten Marcus Ericsson auf den sechsten Platz, kamen aber nicht an Jules Bianchi heran. Der Franzose schickte sich dagegen mit zwei persönlichen Sektorbestzeiten an, Romain Grosjean noch abzufangen, was ihm nach einer schwachen Zeit im dritten und letzten Sektor allerdings nicht gelang. Grosjean konnte die Bestzeit kurz vor Ablauf der Zeit sogar noch auf 1:36.041 Minuten verbessern.

Hinter Marcus Ericcson komplettierten Max Chilton, Josef Kral, Esteban Gutierrez und Nathanael Berthon die Top-10. Gutierrez, der Teamkollege von Bianchi bei Lotus ART, war damit der beste Rookie des Tages. Johnny Cecotto kam hinter dem Schweizer Fabio Leimer auf die 16. Position.