Nach zwei Ruhetagen wurden die Testfahrten der GP2 Asia in Abu Dhabi am heutigen Sonntag fortgesetzt. Im Gegensatz zu den ersten beiden Testtagen wurden der Yas Marina Circuit heute zum ersten Mal verkürzt und in einer nur 4,730 Kilometer langen Variante gefahren, die auch für den Saisonauftakt am kommenden Woche geplant ist.

Mit den veränderten Bedingungen kam Michael Herck am besten zurecht. Der Pilot der Scuderia Coloni fuhr am Nachmittag eine Rundenzeit von 1:36.467 Minuten und war damit nur einen hauch schneller als die Konkurrenz. Davide Valsecchi und Marcus Ericsson landeten zeitgleich nur eine Hundertstelsekunde hinter Herck auf den Positionen zwei und drei.

Den vierten Platz belegte Jules Bianchi. Der Ferrari-Junior gilt als einer der heißesten Kandidaten auf die Titel in Asien und Europa - doch bei ihm muss zunächst der Knoten Platzen, was in der vergangenen Saison noch nicht geklappt hat.

Josef Kral, der noch am Vormittag die schnellste Zeit fuhr, konnte sich am Nachmittag nicht mehr verbessern. 1:36.609 Minuten reichten trotzdem für den fünften Platz in der Tageswertung.

Der in Augsburg geborene Johnny Cecotto kämpfte am Vormittag dagegen mit Problemen und fuhr nur sechs Runden - deutlich weniger als seine Mitstreiter. Am Nachmittag lief es dagegen rund und Cecotto verbesserte sich vom letzten auf den 15. Platz.