Auch wenn Davide Valsecchi in Europa nicht so erfolgreich war und mittlerweile mehrfach das Team gewechselt hat: In der GP2 Asia ist der Italiener der amtierende Meister und will seinen Titel natürlich in der anstehenden Saison verteidigen - auch wenn es nur die kleine Meisterschaft ist.

Bei den Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit präsentierte sich Valsecchi schon in einer guten Form. Am zweiten Testtag belegte er den fünften Rang und lag etwa eine halbe Sekunde hinter dem Spitzenreiter Giedo van der Garde.

"Wir hatten einen guten Tag", erläutert Valsecchi, der jetzt für das Team AirAsia an den Start geht. "Wir haben viele Vorbereitungen für das erste Rennen absolviert. Unser Ziel ist es, uns unter den besten Fünf zu qualifizieren. Auf der Strecke sind wir jedenfalls konkurrenzfähig und zuversichtlich, noch schneller werden zu können."

Valsecchis Teamkollege Luiz Razia landete am Ende der Testfahrten auf der elften Position, das stimmte auch Chefingenieur Humphrey Corbett zufrieden. "Die Plätze 5 und 11 sind nicht schlecht, vor allem da wir wegen eines vorzeitigen Abbruchs unsere zweiten Reifensätze nicht nutzen konnten."

Zuversichtlich ist man auch, weil man sich nicht unbedingt auf schnelle Runden konzentriert hat. "Boxenstopps und Fahrten mit vollen Tanks standen im Vordergrund", so Corbett. "Wir haben wieder gut zusammen gearbeitet, da kann man nur zufrieden sein."