Bei ihrer Unterstützung für den Konstruktionswettbewerb Formula Student geht die ZF Friedrichshafen AG neue Wege und erweitert ihr Engagement: Erstmals stellt der Automobilzulieferkonzern in diesem Jahr einem Team des studentischen Konstruktionswettbewerbs Komponenten seines neu entwickelten Elektroantriebs zur Verfügung.

"ZF hat in den vergangenen Jahren eine breite Kompetenz in Sachen Elektroantrieb aufgebaut", sagt Dr. Harald Naunheimer, Leiter der konzernweiten Forschung und Entwicklung von ZF. "Dieses Wissen wollen wir an die Studenten weitergeben, damit sie einen Einblick in unsere Arbeit erhalten und dadurch schon frühzeitig mit aktuellen Trends in der Automobilindustrie in Berührung kommen."

Bei dem von ZF konstruierten ursprünglichen Motor handelt es sich um einen zentral auf der Achse positionierten Elektroantrieb mit einer mechanischen Leistung von 90 kW. Er dient als komplette Antriebslösung für elektrisch angetriebene Pkw bis zur Kompaktklasse. "Mit diesem Konzept belegen wir unsere Kompetenz auch für rein elektrisch betriebene Fahrzeuge", sagt Naunheimer. Durch das Hochdrehzahlkonzept des Elektroantriebs - die für den Alltagseinsatz optimierte E-Maschine erreicht 21.000 Umdrehungen pro Minute - lassen sich hohe Leistungen mit reduziertem Materialeinsatz realisieren.

Einblicke in die Welt der Formula Student: (36:00 Min.)

"Wir freuen uns sehr, aktiv in die Forschung und Entwicklung eines weltweit tätigen Automobilzulieferers eingebunden zu werden", sagt Professor Karl Heinz Hänssler, Rektor der DHBW Ravensburg, über die Zusammenarbeit. "So haben die Studenten eine optimale Verbindung von Theorie und Praxis - das ist außerordentlich spannend und motivierend." Neben der Bereitstellung von Technikkomponenten unterstützt ZF die Studententeams mit technischem Know-how bei der Arbeit an ihrem Rennwagen. Ebenso sind Mitarbeiter des Unternehmens als Wertungsrichter und Prüfer in die Formula Student Germany eingebunden.

Ein Trend zur Elektromobilität wird auch beim diesjährigen Race Camp sichtbar: Von den 28 teilnehmenden Autos ist mehr als die Hälfte nicht mehr mit klassischen Verbrennungsmotoren, sondern mit elektrischen Aggregaten ausgerüstet. Zum Race Camp sind dieser Tage bereits zum sechsten Mal rund 500 Studierende in Friedrichshafen zu Gast. Die 25 Teams von Hochschulen aus ganz Deutschland können sich hier auf den Wettbewerb der Formula Student Germany vorbereiten, der vom 30. Juli bis zum 4. August am Hockenheimring stattfindet. "Das Race Camp hat sich mittlerweile zu einer Institution entwickelt, die im Formula-Student-Wettbewerb ihresgleichen sucht", sagt ZF-Personalvorstand Jürgen Holeksa. "Der große Zuspruch der Studenten spornt uns jedes Jahr aufs Neue an, ihre Teilnahme an der Formula Student Germany auf diese Art und Weise zu unterstützen."