Monatelang wird gearbeitet. Nächte werden kürzer und kürzer, bis der Schlaf vollkommen vernachlässigt wird. Das Limit eines Einzelnen wird ausgetestet und überschritten. Man wächst über sich selbst hinaus. All das kennzeichnet die hektische Phase, die viele Teams der Formula Student durchlaufen bevor sie endlich die Früchte ihrer Arbeit präsentieren. Nicht anders sah es in den letzten Wochen bei KA-RaceIng aus.

Das Cockpit des neuen Boliden ist schlicht gehalten - Foto: Philip Nagel
Das Cockpit des neuen Boliden ist schlicht gehaltenFoto: Philip Nagel

Am 18. April 2013 wurden die beiden neuen 'Babies' des Teams im Audimax des Karlsruher Institut für Technologie präsentiert. KIT13c und KIT13e bestechen durch neue Konzepte und Weiterentwicklungen.

Der KIT13c wird in der neuen Saison mit dem neuen, eigenen Motor antreten, der im Vorjahr noch nicht während der Wettbewerbe in das Fahrzeug eingebracht werden konnte. Dieser Motor ist ein turboaufgeladener Zweizylinder Reihenmotor mit strahlgeführter Direkteinspritzung. Zudem fahren die Karlsruher Studenten mit einem Monoposto in spezieller Hybridbauweise, zusammengesetzt aus einem CFK- Monocoque und einem CFK -Aluminium-Verbundheckrahmen.

Die wohl größte und offensichtlichste Neuerung des KIT13e im Vergleich zum Boliden des Vorjahres ist, dass der Neue nun ein Allrad- Fahrzeug ist. Betrieben wird er durch vier permanenterregte Synchronmotoren. Es wird das erste Mal ein Singlechassis aus CFK verwendet. Der KIT13e ist das erstes Fahrzeug von KA RaceIng mit einem Fahrwerk für 10-Zoll-Felgen. Dafür wurde eine Felge in Hybridbauweise mit CFK-Felgenbett und Alu-Felgenstern entwickelt. Beide Fahrzeuge haben ein Gewicht von unter 200 kg und beschleunigen in circa 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Unter der neugierigen Beobachtung von Sponsoren, Studenten, Gästen und Mitgliedern anderer Teams wurden die beiden Boliden vorgestellt und enthüllt. Die große Überraschung brachte der schnelle Abgang des Verbrenner-Fahrzeugs mit sich. Als das Team die Bühne verließ wurde auch der KIT13c herausgeschoben. Die Moderatoren der Veranstaltung schlossen die Präsentation mit der Ankündigung einer Fahrvorführung außerhalb des Audimax. Die Straße wurde speziell dafür im Verlauf der Präsentation abgesperrt und mit Hilfe der Feuerwehr ausgeleuchtet, sodass kurz nach Ende der Präsentation die Action losgehen konnte.

Für Demorunden wurde die Straße abgesperrt und beleuchtet - Foto: Yvonne Bruhnke
Für Demorunden wurde die Straße abgesperrt und beleuchtetFoto: Yvonne Bruhnke

Mit den Gästen als Zuschauer am Straßenrand fuhr allerdings nicht nur der KIT13c seine erste Runde. Zuvor fuhren auch die Fahrzeuge der Vergangenen Jahre - 2010, 2011 und 2012 -, um das Publikum darauf einzustimmen. Der KIT13c, als Neuester in der Familie konnte zwar nur eine kleine Runde drehen, dennoch war es eine großartige Leistung bereits im April ein fahrfähiges Auto präsentieren zu können. Um bei dem Bild der 'Babies' zu bleiben, kann man sagen, dass der KIT13c noch ein paar Kinderkrankheiten hat, die in nächster Zeit ausgemerzt werden sollen. Und dem KIT13e wird in nächster Zeit das Laufen beigebracht.

Für beide Rennwagen beginnt nun die heiße Testphase vor den Events, um die letzten Verbesserungsmöglichkeiten zu finden. Antreten wird KA-RaceIng dieses Jahr in der Formula Student UK, auf dem legendären Silverstone Circuit, nur eine Woche nachdem die Formel 1 dort zu Gast ist. Danach folgt die Formula Student Germany, das Heimevent des Teams, in Hockenheim. Nach der Formula Student Hungary in Györ folgt direkt am Wochenende darauf die Formula Student Austria auf dem Red Bull Ring in der Steiermark und stellt für Karlsruhe das Abschlussevent der Saison 2013 dar.