+++ Formel E, ePrix: Rennbericht +++

17:24 Uhr
Nato feiert erstes Podium
Rookie Norman Nato hat das erste Podium in seiner Formel-E-Karriere eingefahren. "Es ist unglaublich. Heute konnte ich in der Superpole keine Runde fahren", sagte Nato bei Sat.1. "Jetzt habe ich das Rennen gewonnen. Was für ein verrückter Tag. Eigentlich hätte es mein drittes Podest in diesem Jahr sein sollen. Aber in Rom wurde ich disqualifiziert und in Valencia bestraft. Jetzt bin ich auf dem Podest und wir gewinnen das Rennen."

17:14 Uhr
Wolff sah de-Vries-Angriffe entspannt
Toto Wolff hat nach dem Gewinn der Fahrer- und der Team-WM Grund zum Jubeln. Bei Sat.1 sagte der Mercedes-Motorsportchef: "Die Saison geht so eng zu. Es schwingt von Rennen zu Rennen. Wir hatten um Monaco praktisch sechs Rennen ohne Punkte und dann heute so ein Tag, an dem die Mitbewerber links und rechts ausgefallen sind." De Vries' aggressive Fahrweise hat ihn nicht beunruhigt. "Er ist genau in das Sandwich der üblichen Verdächtigen reingekommen. Im Endeffekt hat das nichts ausgemacht. Auch mit einem Ausfall hätten wir den Titel geholt. Stoffel hat mir mehr Sorgen gemacht. Wenn er ausgefallen wäre, hätten wir die Teammeisterschaft verloren. Die Konstrukteurs-WM ist für uns als Automobilhersteller wichtig. Beide Titel herauszufahren in dieser WM ist etwas ganz Großes für Mercedes."

17:06 Uhr
Erste Worte des Weltmeisters
Bei Sat.1 sagte Nyck de Vries: "Es war eine emotionale und harte Saison mit vielen Höhen und Tiefen. Die erste Runde war ein Chaos, der Restart war ein Chaos. Wir sind ein starkes Rennen gefahren. Ohne die ganzen Kontakte hätte ich das Rennen auf Platz fünf beenden können. Die Fahrer sind heute sehr aggressiv gefahren. Als dann so viele involviert habe, musste ich mich zurücknehmen. Ich denke nicht, dass ich ein unnötiges Risiko eingegangen bin."

16:46 Uhr
ZIEL
Norman Nato gewinnt das Rennen vor Oliver Rowland und Stoffel Vandoorne. Nyck de Vries wird Achter und sichtert sich damit den WM-Titel.

Formel E, Berlin ePrix 2021: Rennen 2

1 Nato (Venturi)
2 Rowland (Nissan) +2.2
3 Vandoorne (Mercedes) +2.8
4 Lotterer (Porsche) +7.1
5 Sims (Mahindra) +8.4
6 Wehrlein (Porsche) +8.8
7 Bird (Jaguar) +10.4
8 de Vries (Mercedes) +11.1
9 Rast (Audi) +12.1
10 Blomqvist (NIO) +12.6
11 Vergne (Techeetah) +13.4
12 Frijns (Virgin) +13.7
13 Lynn (Mahindra) +14.3
14 Buemi (Nissan) +14.6
15 Günther (BMW) +15.5
16 Eriksson (Dragon) +15.9
17 Cassidy (Virgin) +16.3
18 Sette Camara (Dragon) +16.9
19 Turvey (NIO) +21.0
20 di Grassi (Audi) +35.1

ausgeschieden
Felix da Costa (Techeetah)
Dennis (BMW)
Mortara (Venturi)
Evans (Jaguar)

16:45 Uhr
Runde 34
Bis zum Ziel wird gekämpft. Rad an Rad geht es zwischen Andre Lotterer und Alexander Sims zu. Es fliegen Teile und Lotterer gewinnt den vierten Platz.

16:43 Uhr
Runde 33
Nyck de Vries touchiert erneut leicht die Mauer, als er Pascal Wehrlein überholen will. Er ist sehr aggressiv unterwegs.

16:41 Uhr
Runde 32
Noch etwas mehr als drei Minuten und eine Runde. Rene Rast hat sich mal wieder in die Punkte vorgearbeitet. Er liegt auf P9. Auch Andre Lotterer als Fünfter und Pascal Wehrlein als Sechster würden nach aktuellem Stand punkten.

16:39 Uhr
Runde 30
An der Spitze sieht es so aus, als könne Norman Nato seinen ersten Sieg einfahren. Das dürfte nach Edoardo Mortaras Unfall aber nur ein kleines Trostpflaster sein, schließlich war der noch im WM-Kampf.

16:35 Uhr
Runde 26
Nyck de Vries fährt volle Attacke. Er befand sich um Duell um Platz drei, ehe er eine offensive Attacke gegen Andre Lotterer fährt. Dabei geht es drunter und drüber. Der WM-Leader fällt auf P7 zurück. Er geht eine Menge Risiko ein. Eigentlich sollte er im WM-Kampf auf Nummer sicher gehen. Die Stewards sprechen eine Strafe gegen Lucas di Grassi aus wegen der Kollision mit Antonio Felix da Costa.

16:33 Uhr
Runde 24
Restart. Die Rennleitung zieht den Fahrzeugen weitere 3 kWh von der Energiemenge ab.

16:30 Uhr
Runde 23 - SC
Die Wiederholung zeigt, dass dem Einschlag ein Überholmanöver Lucas di Grassis vorausging, der ihn ausgangs der Haarnadelkurve in die Streckenbegrenzung drückt. Das Safety Car fährt auf die Strecke.

16:28 Uhr
Runde 22 - Gelb
Antonio Felix da Costa ist in die Mauer eingeschlagen. Die Mission Titelverteidigung ist damit endgültig beendet.

16:26 Uhr
Runde 21
Stoffel Vandoorne macht Platz für seinen Teamkollegen. Nyck de Vries liegt damit auf P5.

16:25 Uhr
Runde 20
Nyck de Vries kommt immer weiter nach vorne. Er liegt aktuell auf P6 und damit hinter seinem Teamkollegen Stoffel Vandoorne, der gerade von Andre Lotterer überholt wurde.

16:21 Uhr
Runde 16
Mit den letzten Sekunden seines zweiten Attack Modes überholt Alexander Sims Oliver Rowland und ist damit Zweiter. Stoffel Vandoorne konnte seinen späteren Attack Mode indessen nicht nutzen, um die verlorenen Plätze aufzuholen. Er liegt auf Platz 4.

16:20 Uhr
Runde 15
Es bleiben noch 24 Minuten + 1 Runde Restzeit beim letzten Rennen des Jahres. Den Fanboost können in der zweiten Hälfte nutzen: Nyck de Vries, Antonio Felix da Costa, Mitch Evans, Lucas di Grassi und Stoffel Vandoorne.

16:16 Uhr
Runde 12
Im Zuge seiner späten Attack-Mode-Aktivierung hat Stoffel Vandoorne seine Führung verloren. Er liegt nun hinter Norman Nato, Oliver Rowland und Alexander Sims auf P5.

16:16 Uhr
Runde 11
Offenbar hat ein technischer Defekt an Jake Dennis' BMW zu seinem Ausfall geführt. "Das Auto ist direkt in die Mauer. Es ist ein technisches Problem. Ich war nicht einmal in der Kurve", sagte er sichtlich enttäuscht bei Sat.1.

16:14 Uhr
Runde 10
Die ersten Attack Modes werden aktiviert. Oliver Rowland, vorher Zweiter verliert seine Position, da rer seinen Attack Mode später aktiviert hat als seine Verfolger Norman Nato und Alexander Sims.

16:12 Uhr
Runde 8
Während Vandoorne das Rennen anführt, ist Nyck de Vries ist einer guten Ausgangslage, um den WM-Titel zu gewinnen. Er ist als Neunter der einzige der in der WM Top-Platzierten, der aktuell Punkte einführen würde. Robin Frijns, einer seiner wenig Verfolger mit WM-Chancen ist 17.

16:08 Uhr
Runde 5
FCY wird aufgehoben. Den Autos werden 2 kWh abgezogen. In der vorherigen SC-Phasen waren es schon einmal 2 kWh.

16:07 Uhr
Runde 4 - FCY
Dennis' Ausscheiden bringt Nyck de Vries wieder alleine an die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Aktuell würde er vor seinem Teamkollegen Stoffel Vandoorne die WM gewinnen.

16:05 Uhr
Runde 3 - FCY
Weil der BMW noch immer in der Auslaufzone von Turn 1 steht, ruft die Rennleitung eine Full-Course-Yellow-Phase aus. Die Wiederholung zeigt, dass Dennis das Heck auf der Bremse verliert.

16:03 Uhr
Runde 3 - Gelb
Jake Dennis ist in der ersten Kurve in die Streckenbegrenzung eingeschlagen.

16:02 Uhr
Runde 2 - SC
Das Rennen geht hinter dem Safety Car weiter.

15:58 Uhr
Runde 1 - Rot
Immer noch ist das Rennen unterbrochen.

15:57 Uhr
Runde 1 - Rot
Blicken wir auf das Sportliche, denn heute wird der erste WM-Titel in der Formel E vergeben. Nach aktuellem Stand sind Jake Dennis, Achter im Rennen, und Nyck de Vries (P12) punktgleich. Wegen der besseren Einzelergebnisse hat de Vries die Nase vorne.

15:55 Uhr
Runde 1 - Rot
Renndirektor Scot Elkins hat den Teams soeben mitgeteilt, dass sich der Restart doch noch etwas verzögert.

15:52 Uhr
Runde 1 - Rot
Die Fahrer haben sich am Ende der Boxengasse aufgereiht. Um 15:55 Uhr geht es mit einem Safety-Car-Restart weiter.

15:52 Uhr
Runde 1 - Rot
Auch Edoardo Mortara bleibt offenbar unverletzt. "Er hat uns über Funk gesagt, dass er okay ist", sagt Venturi-Teamchefin Susie Wolff bei Sat. 1. "Motorsport ist brutal. Gleich am Anfang so einen Unfall zu haben, ist nicht Edos Schuld. Wir wussten, dass wir heute nur unser Bestes geben konnten. Das Glück war nicht auf unserer Seite."

15:49 Uhr
Runde 1 - Rot
Nun hat sich auch Mitch Evans bei Sat.1 geäußert. "Es ist emotionaler Schmerz, Physisch bin ich okay. Ich hatte ein Problem nach dem Start und wollte einen Reset machen. Das war das Ergebnis. Edo konnte mich nicht sehen. Es tut mir Leid für ihn. Es ist vorbei, bevor es angefangen hat.

15:48 Uhr
Runde 1 - Rot
Jaguar-Teamchef James Barclay gab bei Sat.1 Entwarnung, was Evans Zustand angeht. "Das wichtigste ist, dass Mitch okay ist. Es ist zu früh, um zu analysieren, was los war. Wir haben uns selbst im Titelrennen bei den Fahrern und Teams gehalten. Das ist Motorsport, das ist Racing. Diese Dinge können passieren. E war ein Fehler im System, das wir noch nicht hatten."

15:40 Uhr
Runde 1 - Rot
Die Wiederholung zeigt: Evans ist kurz angerollt. Auf der rechten Fahrbahnseite kann sich Nyck de Vries noch so gerade durchschlüpfen. Allerdings kriegt sein Auto ein Trümmerteil ab.

15:38 Uhr
Runde 1 - Rot
Beide Fahrer konnten aus eigener Kraft aus ihren Autos aussteigen.

15:36 Uhr
Runde 1 - Rot
Das Rennen ist jetzt unterbrochen!

15:36 Uhr
Runde 1
Die Autos fahren nun hinter dem Safety CAr durch die Boxengasse, da auf der Start-/Ziel-Geraden Trümmerteile liegen.

15:34 Uhr
Start
Mitch Evans bleibt auf P3 stehen, Mortara fährt auf den Jaguar auf. Das war ein heftiger Aufprall. Safety Car fährt auf die Strecke.

15:29 Uhr
de Vries
Nyck de Vries führt die WM-Wertung an, startet aber nur von Platz 13. "Wir haben ein starkes Paket, ein gutes Auto und ein gutes Team um uns herum", sagte der Mercedes-Fahrer bei Sat.1. "Ich bin zuversichtlich, dass wir viel Boden gutmachen können. Leider steht Mitch weit vorne und das ist nicht in unserer Kontrolle.

15:24 Uhr
Noch zehn Minuten
Das Rennen beginnt offiziell um 15:34 Uhr. Die Streckenbedingungen sind vergleichbar mit denen in der Qualifikation. Der Asphalt ist momentan 36 Grad Celsius warm und die Luft 26 Grad Celsius.

15:16 Uhr
Rast startet aus der Box
Rene Rast hat nicht seine 19. Startposition eingenommen. Er wird aus der Boxengasse dem Feld hinterher fahren. "Wir gehen es strategisch an", sagte er bei Sat. 1. "Wenn wir aus der Box starten, verlieren wir nur fünf Plätze, sparen aber extrem viel Energie, weil wir nicht die ganze Start-/Ziel-Gerade und die erste Kurve fahren müssen. Dann müssen wir auf ein Safety Car hoffen, um ganz nach vorne zu kommen."

15:05 Uhr
WM-Stand
Vor dem letzten Rennen können sich noch fünf Fahrer aus eigener Kraft den WM-Titel sichern. Die letzten beiden mit rechnerischen Chancen auf die WM-Krone sind Rene Rast auf Platz zwölf und Pascal Wehrlein auf Rang 13. Mitch Evans hat zum Start des Rennens um 15:30 Uhr die besten Chancen. Er ist derjenige, der von den Top-Platzierten in der Gesamtwertung am weitesten vorne startet.

14:50 Uhr
Attack Mode
Gestern mussten die Piloten den Attack Mode im Rennen einmal aktivieren. Die zusätzliche Leistung stand ihnen acht Minuten lang zur Verfügung. Beim zweiten Rennen kehren die Regelmacher zurück zum üblichen Prozedere. Der Attack Mode muss zweimal vier Minuten lang genutzt werden.

14:14 Uhr
Mercedes-Team vor dem Aus
Schlechte Nachrichten von der Mercedes-Front. Das Formel-E-Team des Stuttgarter Autobauers hat sich bislang noch nicht zu einer Fortsetzung seines Engagements in der Elektrorennserie bekannt. Nach Informationen von Motorsport-Magzin.com steht das Projekt nach der kommenden Saison vor dem Aus.

12:54 Uhr
Lotterer mit Balance-Problemen
Andre Lotterer beendete das Qualifying als Siebter. Den Einzug in die Superpole verpasste der Porsche-Fahrer um gerade einmal 0.05 Sekunden. "Die Runde war nicht mega. Es ist so schwierig in der Formel E", sagte er bei Sat.1. "Im Freien Training ist das Auto nicht schlecht. Und dann blockierts im Qualifying hier und übersteuert dort. Wenn die Runde normal gelaufen wäre, wäre die Superpole drin gewesen. Wir hoffen, dass wir aus dem Rennen etwas Gutes machen können.

12:40 Uhr
Vandoorne denkt an Teamwertung
Stoffel Vandoorne hat sich vier Zusatzpunkte geholt. Aber schon vor dem Rennen war klar, dass er nicht mehr in den WM-Kampf würde eingreifen können. "Ich kann heute einige Punkte einfahren. Das will ich für das Team tun", sagte er bei Sat.1. Schließlich geht es für Mercedes noch um den Sieg in der Teamwertung, in der die Silberpfeile 13 Punkte hinter Jaguar auf Platz fünf liegen. Zum Qualifying sagte er: "Es war ein gutes Qualifying. Wir haben gestern das Qualifying-Prozedere nicht hinbekommen. Wir hatten einiges zu analysieren und sind stärker zurückgekommen."

12:30 Uhr
So kam es zum Nato-Aus
Dass Norman Nato nicht in der Superpole fahren konnte ging beinahe ein wenig unter. Der Schaden des Venturi-Fahrers hält sich aber in Grenzen. Er wird als Sechster losfahren. Am Sat.1-Mikrofon erklärte der Franzose: "Auf dem Weg zur Waage, wollte ich zurück zur Box und die gesamte Elektronik hat sich abgeschaltet. Wir wussten nicht, was passiert ist. Wir haben dann gesehen, dass es ein Problem mit dem Auto gab, das wir in der Zeit nicht beheben konnten. Ich starte von Platz sechs. Gestern haben wir gesehen, dass wir die Pace haben. Aber wenn du in der Superpole bist, willst du um die Pole Position kämpfen. Wenn du diese Möglichkeit nicht hast, bist du enttäuscht.

12:20 Uhr
Vandoorne startet von Pole
Mit einem starken letzten Sektor arbeitet sich Stoffel Vandoorne an die Spitze. Der Belgier holt sich die nächste Bestzeit und wird damit von der Pole Position starten.

Berlin ePrix 2021 Qualifying

1 Vandoorne (Mercedes) 1:06.794
2 Rowland (Nissan) 1:06.925
3 Evans (Jaguar) 1:07.010
4 Sims (Mahindra) 1:07.041
5 Blomqvist (NIO) 1:07.106
6 Nato (Venturi)
7 Lotterer (Porsche) 1:07.088
8 Buemi (Nissan) 1:07.100
9 Dennis (BMW) 1:07.106
10 Wehrlein (Porsche) 1:07.114
11 Mortara (Venturi) 1:07.139
12 Sette Camara (Dragon) 1:07.150
13 de Vries (Mercedes) 1:07.162
14 Lynn (Mahindra) 1:07.164
15 Felix da Costa (Techeetah) 1:07.177
16 Vergne (Techeetah) 1:07.190
17 di Grassi (Audi) 1:07.209
18 Günther (BMW) 1:07.227
19 Rast (Audi) 1:07.268
20 Turvey (NIO) 1:07.300
21 Frijns (Virgin) 1:07.325
22 Bird (Jaguar) 1:07.365
23 Eriksson (Dragon) 1:07.461
24 Cassidy (Virgin) 1:07.980

12:19 Uhr
Rowland übernimmt Spitze
Oliver Rowland übernimmt die Spitze. Norman Nato ist nicht gefahren. Er hat die Superpole ausgelassen.

12:14 Uhr
Sims auf P2
Auch Alex Sims startet mit einer absoluten Bestzeit in seine Runde. Ihn ereilt dasselbe Schicksal wie Blomqivst. Er verpasst Evans' Zeit um 0.031 Sekunden, landet aber vor Tom Blomqvist.

12:12 Uhr
Blomqvist langsamer
Tom BLomqvist startet mit einem schnelleren ersten Sektor als Mitch Evans in seine Runde, verliert seinen Vorsprung aber im Laufe der Runde. Ihm fehlen 0.096 Sekunden auf Evans' Zeit.

12:10 Uhr
Evans auf vorherigem Niveau
Mitch Evans fährt eine 1:07.010 Minuten und ist damit minimal schneller als in der Gruppenphase vorhin. Nun heißt es abwarten für den Jaguar-Fahrer.

12:08 Uhr
Untersuchung gegen Wehrlein
Bevor es ernst wird noch eine Meldung von den Stewards. Sie untersuchen derzeit einen Vorfall um Pascal Wehrlein. Es geht um die Art, wie der Porsche-Fahrer nach dem Qualifying zur Box zurückgekehrt ist.

12:07 Uhr
Superpole beginnt
Mitch Evans ist der erste Fahrer, der in der Superpole auf die Strecke fährt

11:58 Uhr
Vandoorne gewinnt Gruppenphase
Überraschung in der letzten Gruppe. Tom Blomqvist im Nio schafft als Fünfter den Einzug in die Superpole. Norman Nato wird Dritter. Andre Lotterer und Jake Dennis fallen dadurch aus den Top-6. Stoffel Vandoorne bekommt den Zusatzpunkt für die Bestzeit in der Gruppenphase.

Berlin ePrix 2021 Stand nach Qualifying-Gruppenphase

1 Vandoorne (Mercedes) 1:06.678
2 Rowland (Nissan) 1:06.711
3 Nato (Venturi) 1:06.806
4 Sims (Mahindra) 1:06.887
5 Blomqvist (NIO) 1:06.916
6 Evans (Jaguar) 1:07.083
7 Lotterer (Porsche) 1:07.088
8 Buemi (Nissan) 1:07.100
9 Dennis (BMW) 1:07.106
10 Wehrlein (Porsche) 1:07.114
11 Mortara (Venturi) 1:07.139
12 Sette Camara (Dragon) 1:07.150
13 de Vries (Mercedes) 1:07.162
14 Lynn (Mahindra) 1:07.164
15 Felix da Costa (Techeetah) 1:07.177
16 Vergne (Techeetah) 1:07.190
17 di Grassi (Audi) 1:07.209
18 Günther (BMW) 1:07.227
19 Rast (Audi) 1:07.268
20 Turvey (NIO) 1:07.300
21 Frijns (Virgin) 1:07.325
22 Bird (Jaguar) 1:07.365
23 Eriksson (Dragon) 1:07.461
24 Cassidy (Virgin) 1:07.980

11:51 Uhr
Vandoorne fährt nach vorne
Die Strecke scheint sich nun zu verbessern. Stoffel Vandoorne fährt eine die Bestzeit, die vier Zehntelsekunden schneller ist als Mitch Evans schnellste Runde. Oliver Rowland, Alexander Sims und Andre Lotterer schaffen ebenfalls den Sprung in die Top-6. Edoardo Mortara und Nyck de Vries fallen aus der Superpole.

11:43 Uhr
Gruppe 2 verfehlt Spitze
Von den Fahrern der zweiten Gruppe können sich lediglich Alex Lynn als Fünfter und dahinter Antonio Felix da Costa sowie Jean-Eric Vergne vorübergehend für die Superpole qualifizieren. Rene Rast ist Neunter, Sam Bird Elfter und Nick Cassidy Zwölfter.

11:37 Uhr
Evans führt nach Gruppe 1
Mitch Evans fährt mit 1:07.083 Minuten die Bestzeit. Es folgen Jake Dennis, Edoardo Mortara und Nyck de Vries innerhalb einer Zehntelsekunde. Lucas di Grassi ist vor Robin Frijns Fünfter. Damit stehen sowohl für WM-Leader de Vries als auch für den gestrigen Sieger Lucas di Grassi die Chancen nicht gut, dass sie den Einzug in die Superpole schaffen.

11:30 Uhr
Qualifying beginnt
Die Ampel am Ende der Boxengasse hat auf Grün geschaltet. Die Zeit für die Fahrer der ersten Qualifyinggruppe beginnt. Die Bedingungen: Asphalttemperatur 35 Grad Celsius, Lufttemperatur 25 Grad Celsius.

11:00 Uhr
Qualifyinggruppen
In 30 Minuten beginnt das zweite Qualifying in Berlin. Am Samstag schafften Fahrer aus allen sechs Gruppen den Einzug in die Superpole. Somit scheinen die Piloten der ersten Qualifyinggruppe nicht so stark benachteiligt zu sein wie auf anderen Strecken.
Gruppe 1: Nyck de Vries, Edoardo Mortata, Jake Dennis, Mitch Evans, Robin Frijns, Lucas di Grassi
Gruppe 2: Antonio Felix da Costa, Sam Bird, Jean-Eric Vergne, Alexander Lynn, Nick Cassidy, Rene Rast
Gruppe 3: Pascal Wehrlein, Maximilian Günther, Stoffel Vandoorne, Oliver Rowland, Andre Lotterer, Alexander Sims
Gruppe 4: Norman Nato, Sebastien Buemi, Sergio Sette Camara, Oliver Turvey, Tom Blomqvist, Joel Eriksson

10:25 Uhr
Exklusiver Besuch bei DS Techeetah
Wir hatten gerade die spannende Gelegenheit, das 4. Training direkt aus der Box von DS Techeetah verfolgen zu können - inklusive Zugang zum Teamfunk! Wir bedanken uns auch an dieser Stelle bei den Kollegen von DS Automobiles, die uns diesen exklusiven Besuch ermöglicht haben. Spannend zu sehen/hören, wie unterschiedlich Jean-Eric Vergne und Antonio Felix da Costa mit ihren Ingenieuren und dem Team kommunizieren. So viel können wir an dieser Stelle jedenfalls verraten: Monsieur Vergne ist sogar während der Trainings mit großer Leidenschaft bei der Sache und nicht um offene Worte verlegen. Klar, geht heute schließlich um nichts Geringeres als den Titel, dieses Jahr zum ersten Mal als offizielle FIA-Weltmeisterschaft ausgeschrieben.

Der zweifache Formel-E-Champion Vergne beendete das Training auf dem fünften Platz, Teamkollege und amtierender Meister Antonio Felix da Costa landete auf P16. "Wir nutzen im Qualifying eh einen anderen Satz Reifen", konnten wir unter anderem am Teamfunk aufschnappen.

Unser Redakteur Robert verfolgte das Training aus der Box von DS Techeetah - Foto: Motorsport-Magazin.com
Unser Redakteur Robert verfolgte das Training aus der Box von DS TecheetahFoto: Motorsport-Magazin.com

10:05 Uhr
Rowland fährt Bestzeit in FP4
Oliver Rowland hat beim letzten Freien Training der Formel-E-Saison 2021 die Bestzeit gefahren. Auf der im Vergleich zu den Vortagen in entgegengesetzter Fahrtrichtung genutzten Rennstrecke in Berlin fuhr der Nissan-Fahrer eine 1:06.372 Minuten. Die Rundenzeit ist damit vergleichbar mit der im 'klassischen Layout'. Jake Dennis erzielte am Samstag mit 1:06.228 Minuten die Bestzeit in FP2.

Maximilian Günther war mit 1:06.415 auf Platz zwei nur einen Wimpernschlag langsamer als der Brite. Pascal Wehrlein beendete das 4. Freie Training als zweitbester Deutscher auf Platz zwölf. Hinter dem Porsche-Piloten folgten Rene Rast auf Rang zwölf und Andre Lotterer als 13.

Nyck de Vries, der als Führender der WM-Wertung um 11:30 Uhr in die Qualifikation startet, wurde Sechster. Vortagessieger Lucas di Grassi belegte mit 0.461 Sekunden Rückstand P7.

Berlin ePrix 2021 4. Freies Training

1 Rowland (Nissan) 1:06.372
2 Günther (BMW) 1:06.415
3 Nato (Venturi) 1:06.502
4 Vandoorne (Mercedes) 1:06.579
5 Vergne (Techeetah) 1:06.609
6 de Vries (Mercedes) 1:06.781
7 Dennis (BMW) 1:06.784
8 di Grassi (Audi) 1:06.833
9 Cassidy (Virgin) 1:06.852
10 Wehrlein (Porsche) 1:06.889
11 Evans (Jaguar) 1:06.897
12 Rast (Audi) 1:06.929
13 Lotterer (Porsche) 1:06.960
14 Mortara (Venturi) 1:06.977
15 Bird (Jaguar) 1:06.990
16 Felix da Costa (Techeetah) 1:06.995
17 Buemi (Nissan) 1:07.097
18 Eriksson (Dragon) 1:07.123
19 Lynn (Mahindra) 1:07.143
20 Frijns (Virgin) 1:07.171
21 Sette Camara (Dragon) 1:07.266
22 Turvey (NIO) 1:07.284
23 Blomqvist (NIO) 1:07.431
24 Sims (Mahindra) 1:07.467

09:15 Uhr
TV-Quote
Mit der Übertragung des Rennens am Samstag erzielte Sat.1 den höchsten Marktanteil in der Formel-E-Saison. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug er 9,3 Prozent. Insgesamt war das Zuschauerinteresse allerdings mittelmäßig. 370.000 Zuschauer ab 3 Jahren sahen das erste Rennen des Berlin-Wochenendes. Den Bestwert des Jahres hält nach wie vor das zweite Valencia-Rennen (630.000) gefolgt vom Monaco ePrix (530.000).

08:58 Uhr
Worin liegt der Unterschied?
Heute wird der Kurs in Berlin andersherum gefahren, nämlich im Uhrzeigersinn. Was bedeutet das für die Fahrer? "Es ist wirklich ein großer Unterschied", sagte BMW-Fahrer Maximilian Günther zu Motorsport-Magazin.com. "Beim Reverse-Layout ist ein größerer Fluss drin als beim klassischen Layout. Es sind auch viele Dinge zu beachten, die man von außen nicht mitbekommt, wie das Warmup-Prozedere der Reifen und der Bremsen. Du stellst das Auto nicht auf den Kopf. Aber die Strecken haben andere Anforderungen, die du erfüllen musst, um die letzten ein bis zwei Zehntelsekunden herauszuholen."

08:37 Uhr
WM-Leader gewinnt FP3
Am Samstag war WM-Leader Nyck de Vries im Training verhalten unterwegs und im hinteren Teil des Feldes zu finden. Am heutigen Finaltag fuhr er mit 1:06.688 Minuten die Bestzeit. Damit war der Mercedes-Fahrer 0.125 Sekunden schneller als Antonio Felix da Costa, der Zweiter wurde. Jake Dennis, der die bisherigen beiden Freien Trainings am Freitag und Samstag dominierte, drehte die fünftschnellste Runde. Hinter ihm platzierte sich der gestrige Rennsieger Lucas di Grassi.

Pascal Wehrlein war als Zehnter bester Fahrer aus Deutschland. Maximilian Günther beendete die Session auf Platz 14. Rene Rast hatte einen Rückstand von knapp acht Zehntelsekunden Rückstand, was zur 19. Position reichte. Nahezu das gesamte Feld klassifizierte sich innerhalb einer Sekunde. Andre Lotterer war 1.017 Sekunden Rückstand der erste Fahrer mit einem größeren Rückstand. Er wurde 23.

Berlin ePrix 2021 3. Freies Training

1 de Vries (Mercedes) 1:06.688
2 Felix da Costa (Techeetah) 1:06.813
3 Rowland (Nissan) 1:06.854
4 Vergne (Techeetah) 1:06.890
5 Dennis (BMW) 1:06.938
6 di Grassi (Audi) 1:06.968
7 Evans (Jaguar) 1:07.041
8 Vandoorne (Mercedes) 1:07.056
9 Sims (Mahindra) 1:07.141
10 Wehrlein (Porsche) 1:07.144
11 Nato (Venturi) 1:07.176
12 Mortara (Venturi) 1:07.183
13 Lynn (Mahindra) 1:07.199
14 Günther (BMW) 1:07.254
15 Buemi (Nissan) 1:07.294
16 Eriksson (Dragon) 1:07.330
17 Frijns (Virgin) 1:07.362
18 Bird (Jaguar) 1:07.401
19 Rast (Audi) 1:07.474
20 Cassidy (Virgin) 1:07.601
21 Turvey (NIO) 1:07.640
22 Sette Camara (Dragon) 1:07.645
23 Lotterer (Porsche) 1:07.705
24 Blomqvist (NIO) 1:07.717

07:40 Uhr
Die gleiche Strecke, aber nicht dieselbe
Über Nacht wurde die Rennstrecke verändert. Heute wird sie in der entgegengesetzten Richtung befahren, nämlich im Uhrzeigersinn. Den Piloten stehen damit wie bei einem regulären ePrix, der an einem einzigen Tag ausgetragen wird, zwei Freie Trainings zur Vorbereitung auf das Qualifying zur Verfügung. Bei einem Doubleheader gibt es am zweiten Tag gewöhnlich lediglich ein Freies Training.

07:35 Uhr
Formel E kürt ihren ersten Weltmeister
Lange haben wir auf diesen Tag gewartet: Am heutigen Sonntag wird endlich die Formel-E-Weltmeisterschaft entschieden. Nach wie vor geht es eng in der Gesamtwertung zu. Die Top-4 sind durch gerade einmal fünf Punkte voneinander getrennt. 14 Fahrer haben noch die Chance, den Titel zu gewinnen.

Formel E Berlin ePrix 2021 im TV und Livestream

Tag Uhrzeit Session Übertragung
So, 15.08. 08:00-08:30 Freies Training 3 ran.de, YouTube Formel E
So, 15.08. 09:30-10:00 Freies Training 4 ran.de, YouTube Formel E
So, 15.08. 11:30-12:30 Qualifying 2 ran.de, Eurosport Player
So, 15.08. 15:30-16:30 Rennen 2 Sat.1, ran.de, Eurosport 2, DAZN, ORF 1