Das von US-Unternehmer Jay Penske geführte Dragon-Racing war schon in der Vergangenheit für unübliche Fahrerwechsel in der Formel E bekannt. Diesem Ruf wurde das Team einmal mehr kurz vor dem Saisonfinale in Berlin mit sechs Rennen innerhalb von neun Tagen (05.-13. August 2020) gerecht.

Brendon Hartley hat Dragon nach nur fünf Rennen verlassen. Der 30-jährige Le-Mans-Sieger wird durch Sergio Sette Camara ersetzt. Der Brasilianer, der in dieser Saison als Ersatzfahrer für die Formel-1-Teams von Red Bull und Alpha Tauri eingeplant ist, steht bei den Tempelhof-Läufen vor seiner Rennpremiere in der Elektro-Rennserie.

Über die genauen Gründe, die zu Hartleys Abschied beim vergleichsweise kleinen US-Team führten, ist offiziell nichts bekannt. In der Pressemitteilung zu Sette Camaras Verpflichtung tauchte der Name des Neuseeländers und Teamkollegen von DTM-Vizemeister Nico Müller erst gar nicht mehr auf.

Die Performance von Dragon-Racing und Penskes bekannte Rigorosität bei der Fahrerwahl dürften eine Rolle gespielt haben. Hartley erzielte in den bisherigen fünf Rennen der Saison 6 nur zwei Punkte. Teamkollege Müller ging komplett leer aus. In der Teamwertung belegt Dragon vor NIO, das mit Daniel Abt ebenfalls einen Neuzugang zum Berlin-Finale begrüßt, den vorletzten Rang.

Sette Camara hatte bislang einmal die Gelegenheit, sich mit dem ungewöhnlichen Formel-E-Boliden vertraut zu machen. Der 22-Jährige kam beim Rookie-Test im Anschluss an das Rennen in Marrakesch Ende Februar bei Dragon zum Einsatz. Der zuvor vorgestellte Ersatzfahrer und frühere DTM-Pilot Joel Eriksson soll unterdessen für die Berlin-Rennen auf Abruf zur Verfügung stehen.

Sette Camara bestritt in der Vergangenheit Formel-1-Testfahrten für Toro Rosso und McLaren und schloss die Saison 2019 in der FIA Formel 2 auf dem vierten Platz ab. Ein durchgängiges Rennprogramm für dieses Jahr hatte der Brasilianer bislang nicht, er war bei den ersten F1-Rennen des Jahres in Österreich und Ungarn vor Ort.

Aufgrund der terminlichen Überschneidung steht Sette Camara Red Bull beziehungsweise Alpha Tauri beim zweiten Rennen des nächsten Double-Headers in Silverstone (07.08.-09.08.2020) nicht zur Verfügung.

Dragon-Racing zählt zu den kleinsten Teams in der Formel E - Foto: LAT Images
Dragon-Racing zählt zu den kleinsten Teams in der Formel EFoto: LAT Images

Besitzer und Teamchef Penske vollmundig: "Ich war sehr beeindruckt von Sergio in Marrakesch und von seiner Arbeit im Simulator mit unseren Ingenieuren, um die Entwicklung des PENSKE EV4 weiter voranzutreiben. Ich freue mich darauf, ihn in Berlin auf der Strecke zu sehen, und ich gehe davon aus, dass er bei seinen ersten Rennen mit dem Team um Punkte kämpfen wird."

Fahrerwechsel innerhalb einer laufenden Saison haben inzwischen Tradition bei Dragon-Racing. In der vergangenen Saison wurde der heutige BMW-Werksfahrer und Meisterschaftsvierte Maximilian Günther zeitweise durch den früheren Formel-1-Fahrer Felipe Nasr ersetzt.

In Saison 4 fuhr der aktuelle Porsche-Pilot Neel Jani nur den Saisonauftakt für Dragon-Racing, bevor sich Penkse mit einer geplanten technischen Partnerschaft mit dem Autobauer überwarf und Jani durch Tourenwagen-Weltmeister Jose-Maria Lopez austauschte.