Faust an Faust statt Hand in Hand: Beim Formel-E-Wochenende in Marrakesch wich das traditionelle Händeschütteln unter Bekannten einer neuen Art der Begrüßung im überschaubaren Fahrerlager. 'Corona-Faust', hieß es schon fast flapsig unter der Hand, die neuartige Lungenkrankheit zeigt sich auch in den kleinen Details.

Im großen Gesamtbild hört der Spaß allerdings auf. In der Formel E herrscht Ungewissheit. Keiner will es so direkt aussprechen, doch faktisch sind die folgenden vier Saisonrennen in Rom, Paris, Seoul und Jakarta durch das grassierende Coronavirus bedroht.

Die Involvierten der Formel E sind sichtlich bemüht, keine Panik aufkommen zu lassen. Dafür besteht auch kein Grund, es herrscht ohnehin ausreichend Corona-Panikmache rund um den Globus. Jedoch: Die Verantwortlichen müssen Vorkehrungen treffen, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. Offiziell wurde bislang erst das für den 21. März im chinesischen Sanya geplante Rennen abgesagt.

Rennautos nach Valencia verschickt

Hinter den im April anberaumten Rennen in Rom (04.04.) und Paris (18.04.) stehen jedoch große Fragezeichen. Alle Rennautos sowie das Equipment wurden nach dem Rennen und dem Rookie-Test in Marrakesch nach Valencia verfrachtet, in die Teambasis der Formel E. Aus Spanien kann die Ausstattung flexibler weitergeschickt werden.

Geht es von Valencia aus wie geplant am 04. April zum sechsten Saisonrennen nach Rom? Im Fahrerlager von Marrakesch rechnete zumindest kaum jemand mit der Austragung in einem Monat. Vom Coronavirus betroffen ist zwar maßgeblich der Norden Italiens, während Rom rund 600 Kilometer südlich liegt.

Streckenzugang verwehrt

Als problematisch könnten sich allerdings Einreisebestimmungen sowie Herstellervorgaben der in der Formel E involvierten Teams erweisen. Nur ein Beispiel: In Marrakesch musste eine italienische Mitarbeiterin eines Teams das gesamte Wochenende im Hotel verbringen, ihr Team verwehrte die Anwesenheit an der Rennstrecke.

Am vergangenen Sonntag teilte Italiens Zivilschutzchef Angelo Borrelli in Rom neue Zahlen mit: 1.694 Corona-Infizierte sowie 34 Todesfälle in Italien. Vier Spiele der höchsten Fußballliga Serie A in Nord- und Mittelitalien (Mailand, Parma, Sassuolo, Turin) wurden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Die Formel E soll am 04. April zum dritten Mal in Rom fahren - Foto: LAT Images
Die Formel E soll am 04. April zum dritten Mal in Rom fahrenFoto: LAT Images

Genf-Absage: Gen2-EVO-Launch per Live-Stream?

Eigentlich hätte die Formel E am Dienstagmorgen in dieser Woche auf dem Genfer Auto Salon das neue Gen2-EVO-Rennauto enthüllen sollen. Der Präsentation kam die komplette Absage der prestigeträchtigen Automobilmesse in die Quere. Grund: Bis zum 15. März haben die Behörden in der Schweiz kurzfristig Anlässe mit mehr als 1.000 Personen untersagt. Ob das Gen2-EVO-Auto stattdessen per Live-Stream aus dem FIA-Quartier in Genf präsentiert wird, steht noch nicht fest.

Die Personenbeschränkung in der Schweiz greift inzwischen auch in Frankreich, wo die Formel E am 18. April in Paris ihr siebtes Saisonrennen austragen soll. Die Grande Nation hat seit Samstag Indoor-Großveranstaltungen und öffentliche Versammlungen auf engem Raum mit mehr als 5.000 Menschen untersagt. Am Wochenende wurde unter anderem ein Halbmarathon in Paris abgesagt.

Die momentan kaum abschätzbaren Coronavirus-Entwicklungen und mögliche Einreisebeschränkungen bereiten der Formel E und anderen Rennserien (Rennen in Formel 1, MotoGP, Super Formula abgesagt, DTM-Test von Monza nach Hockenheim verlegt) Kopfschmerzen bei der weiteren Planung. Konkrete, offizielle Aussagen lassen sich kaum treffen, die Situation verlangt nach kurzfristigen Entscheidungen.

Formel E: Audi zeigt Wandel vom Gen2- zum Gen2-EVO-Rennauto: (00:16 Min.)

Formel E: Mögliche Kalender-Alternativen

In der Formel E gibt es unterschiedliche Alternativen zu möglichen Absagen der Rennen in Rom, Paris, Seoul (03. Mai) oder Jakarta (06. Juni). Im Gespräch sind verlängerte Wochenenden in Berlin und New York, wo je zwei statt einem Rennen ausgetragen werden könnten. Aus logistischer Sicht wäre diese Lösung umsetzbar, jedoch spielen auch wirtschaftliche Faktoren eine gewichtige Rolle.

Etwa in Berlin, wo sich für ein zusätzliches Rennen am Samstag - der ePrix ist aktuell für Sonntag, 21. Juni geplant - ein TV-Partner finden müsste. Für Berlin hat das ZDF eine Live-Übertragung im TV angekündigt, die unübliche Austragung an einem Sonntag ist der Fußball-Europameisterschaft geschuldet. Am Samstag, 20. Juni sind ab 15:00 Uhr drei EM-Spiele angesetzt, unter anderem die Partie zwischen Portugal und Deutschland in München (18:00 Uhr).

Erhält Berlin 2020 wieder einen Double-Header in der Formel E? - Foto: LAT Images
Erhält Berlin 2020 wieder einen Double-Header in der Formel E?Foto: LAT Images

Geister-Rennen: Realistisch im Motorsport?

Die TV-Situation im Allgemeinen sowie mögliche Beschränkungen bei Großveranstaltungen haben die Idee von 'Geister-Rennen' auf den Plan gerufen. Theoretisch könnte die Formel E Rennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen, die allerdings im Fernsehen übertragen werden. Im Fußball wird diese Möglichkeit seit längerer Zeit diskutiert und auch umgesetzt - aber ließe sie sich auch bei Motorsport-Veranstaltungen umsetzen, in denen wesentlich mehr Personal involviert ist? Das darf zumindest bezweifelt werden.

Weitere Gedankenspiele: Ein zusätzliches Rennen in Marrakesch, wo die Formel E schon am Wochenende unterwegs war. Der ePrix in Afrika zählt wegen mangelnder Partnermöglichkeiten und Zuschauern nicht zu den beliebtesten, dafür ist die Rennstrecke ohne größere Schwierigkeiten nutzbar und vergleichsweise kostengünstig.

Zudem gab es am Wochenende Gerüchte über eine Rückkehr nach Punta del Este, wo die Formel E von 2014 bis 2018 drei Rennen austrug. Gefahren wurde auf einem temporären Kurs an der Atlantikküste in Playa Brava.

Wie auch immer sich die globale Lage in den kommenden Wochen entwickelt, zu gewissen Zeitpunkten müssen Deadlines für Austragungen oder Absagen weiterer Rennen entschieden werden: Das Coronavirus hält die Formel E 'in Atem'.

Formel E 2019/20: Aktueller Rennkalender

Stadt Land Datum
Ad Diriyah Saudi-Arabien 22./23. November 2019
Santiago Chile 18. Januar 2020
Mexiko-City Mexiko 15. Februar 2020
Marrakesch Marokko 29. Februar 2020
Rom Italien 04. April 2020
Paris Frankreich 18. April 2020
Seoul Südkorea 03. Mai 2020
Jakarta Indonesien 06. Juni 2020
Berlin Deutschland 21. Juni 2020
New York USA 11. Juli 2020
London Großbritannien 25./26. Juli 2020