Update: Kurz vor dem Beginn des Qualifyings teilte Audi mit, dass Abt das Krankenhaus verlassen hat und sich auf dem Rückweg zur Strecke befindet. Das Qualifying musste der Werksfahrer allerdings auslassen. Laut einer ersten Analyse habe ein Software-Problem zum Unfall im 1. Training geführt. Obwohl Abt hart bremste, verlangsamte sein Auto nicht wie vorgesehen. Das Problem wurde unterdessen am Audi seines Teamkollegen Lucas di Grassi sowie an den beiden Kundenautos von Virgin behoben.

"Daniel hatte ein paar Schmerzen im unteren Rückenbereich", sagte Audi-Teamchef Allan McNish. "Der Einschlag war hart. Wir mussten das Chassis austauschen. Wir sind aber froh, dass er wohlauf ist."

Das 1. Training der Formel E in Mexiko-City musste nach einem Unfall von Daniel Abt vorzeitig abgebrochen werden. Der Audi-Werksfahrer schlug rund zehn Minuten vor dem Ende der 45-minütigen Session in die Streckenbegrenzung ein. Teamchef Allan McNish sagte kurz nach dem Crash, dass Abt okay sei.

Wie Audi im Anschluss mitteilte, wurde Abt zu vorsorglichen Röntgen-Untersuchungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus in Mexiko-City eingeliefert. Ein Standard-Prozedere im Motorsport nach einem Unfall, bei dem ein bestimmter Wert an G-Kräften gemessen wurde.

Der Unfall ereignete sich an einer der schnellsten Passagen im Autodromo Hermanos Rodriguez. Am Ende der langen Geraden vor Kurve 9 verlor der Kemptener während einer 250 kW-Runde die Kontrolle über seinen Rennwagen und rutschte in die Tecpro-Barrieren. Abt, der 2018 in Mexiko seinen ersten Sieg in der Formel E errang, rauschte mit qualmenden Reifen in die Begrenzung.

Das nachfolgende Qualifying des Jaguar-Markenpokals im Rahmenprogramm wurde wegen Reparaturarbeiten an der Unfallstelle zunächst abgesagt. Das 2. Training der Formel E zum vierten Rennen der Saison startete ohne Abt um 10:00 Uhr Ortszeit (17:00 Uhr MEZ).

Die Audi-Mannschaft bereitet derzeit ein Ersatz-Monocoque vor, das zum Einsatz kommen könnte, wenn Abt nach seiner Rückkehr die medizinische Freigabe zur weiteren Teilnahme am Renntag erhält. Da sich der Unfall am frühen Morgen ereignete, erhöhen sich die Chancen, das Auto rechtzeitig bis zum Rennstart um 16:00 Uhr Ortszeit (23:00 Uhr MEZ, live bei Eurosport 1) einsatzbereit aufzubauen.

Einen Ersatzfahrer hat Audi nicht in Mexiko vor Ort. Werkspilot Nico Müller, der diese Rolle zuletzt bekleidete und das Team bei den Rennen begleitete, gibt in dieser Saison sein Renndebüt mit dem US-Team Dragon.

Der Unfallhergang wurde bislang nicht in der TV-Übertragung gezeigt - Foto: Screenshot Youtube/ABB Formula E
Der Unfallhergang wurde bislang nicht in der TV-Übertragung gezeigtFoto: Screenshot Youtube/ABB Formula E

Unterdessen hat Edoardo Mortara das erste Kräftemessen beim ePrix in Mexiko gewonnen. Der Fahrer aus dem Venturi-Team fuhr mit 1:09.273 Minuten die Bestzeit im 1. Freien Training, das am Samstag um 07:30 Uhr Ortszeit abgehalten wurde. Dahinter platzierte sich das Mahindra-Duo, bestehend aus Pascal Wehrlein (+0.347 Sekunden) und Jerome D'Ambrosio (+0.814 Sekunden).

Nachdem es seit dem Vorabend stark geregnet und gewittert hatte, fand das Training bei niedrigen Temperaturen auf abtrocknender Strecke statt. Die äußeren Bedingungen stellten die Piloten vor einige Herausforderungen, es gab mehrere Verbremser auf der grünen Rennstrecke. Für den weiteren Verlauf des Tages sind trockene Bedingungen und rund 25 Grad Außentemperatur vorhergesagt.