BMW hat am heutigen Freitag in München die Fahrerpaarung für sein Debüt in der Formel E vorgestellt. Antonio Felix da Costa und Alexander Sims gehen beim Saisonauftakt am 15. Dezember in Saudi-Arabien für den Autobauer aus München an den Start.

Felix da Costa war die logische Wahl: Der Portugiese fährt seit Ende 2014 in der Formel E und blickt auf 41 Rennen zurück. Zuletzt startete der frühere DTM-Fahrer für Andretti, dessen Platz BMW nun übernehmen wird.

Sein neuer Teamkollege Sims war seit geraumer Zeit ins Formel-E-Entwicklungsprogramm involviert und bekommt nun das zweite Einsatzcockpit neben Felix da Costa. Mit dem BMW M6 GT3 fuhr Sims zweimal bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps aufs Podest, zudem startet der Brite im IMSA-Programm von BMW.

"Ich kenne Antonio schon lange und es macht Spaß, mit ihm zusammenzuarbeiten", sagte Rookie Sims über seinen Teamkollegen. "Unsere Erwartungen? Als Rookie in solch einer Serie bin ich optimistisch, aber ich weiß, dass viele andere Fahrer mehr Erfahrung haben. Ich versuche so schnell wie möglich alles in den Griff zu bekommen."

So sieht der BMW iFE.18 aus

Außerdem zeigte BMW zum ersten Mal das fertige Design seines Rennautos mit dem Namen BMW iFE.18. Das Fahrzeug ist den bekannten Farben des Autobauers gehalten: Weiß und diverse Blau-Töne im BMW-Design. Das Halo am in der Formel E zum Einsatz kommenden Einheitschassis ist schwarz gehalten.

BMW gibt sein Debüt in der Formel-E-Saison 2018/19 - Foto: Motorsport-Magazin.com
BMW gibt sein Debüt in der Formel-E-Saison 2018/19Foto: Motorsport-Magazin.com

Beim Gewicht soll BMW einen guten Job gemacht haben. Dank eines leichten Motors konnten die Ingenieure den Ballast besser im Auto verteilen. "Die FIA war beim Crash-Test überrascht", verriet ein BMW-Ingenieur bei der Vorstellung des GEN2-Rennwagens.

Für den Einsatz an der Rennstrecke vertraut BMW weiter auf seinen Partner Andretti nach einer mehrjährigen technischen Partnerschaft. Der bekannte US-Rennstall stellt weiter die Einsatzmannschaft, wird aber nun noch mehr von BMW-Ingenieuren unterstützt.

J-F Thorman, Andretti-Präsident: "Es ist toll mit, einem großen Hersteller wie BMW zusammenzuarbeiten. Unsere Kulturen sind etwas unterschiedlich, aber wir verfolgen die gleiche Leidenschaft und den Hunger nach Erfolgen. Wir sind ein Pioniers-Team in der Formel E und haben große Erfahrung. Mit BMW wollen wir um Siege kämpfen, alles andere ergibt sich von selbst."

BMW-Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich: "Jetzt haben wir neue Autos und vor allem neue Batterien. Wir wechseln keine BMWs - die bleiben. Nie zuvor war der Rennsport so nah an der Straßenautoentwicklung dran. Aber wir sind Racer - es zählen also Ergebnisse."