Nelson Piquet Jr. hat den sechsten Lauf der FIA Formel E im amerikanischen Long Beach gewonnen. Der Brasilianer setzte sich bereits beim Start in Führung und dominierte das Renngeschehen auf dem 2,100 Kilometer langen Stadtkurs anschließend souverän. Jean-Eric Vergne und Lucas di Grassi komplettierten das Podest. Der Abt-Pilot ging somit in der Gesamtwertung wieder in Führung.

Die Platzierungen: Sebastien Buemi belegte die vierte Position, gefolgt von Bruno Senna und Jerome D'Ambrosio. DTM-Pilot Antonio Felix Da Costa erreichte den siebten Rang. Jaime Alguersuari, Loic Duval und Stephane Sarrazin komplettierten die Top-Ten. Nick Heidfeld wurde nach einem Dreher mit leichtem Einschlag noch Elfter, Daniel Abt belegte die 15. Position.

Jean-Eric Vergne arbeitete sich nach vorne - Foto: Sutton
Jean-Eric Vergne arbeitete sich nach vorneFoto: Sutton

Der Start: Sebastien Buemi, der sich im Qualifying zunächst die Pole-Position gesichert hatte, wurde kurze Zeit nach der Session bestraft. Der Schweizer hatte auf seiner schnellsten Runde zu viel Leistung abgerufen und rutschte auf die zehnte Startposition zurück. Nutznießer war Daniel Abt, der das Rennen von Startplatz eins in Angriff nehmen durfte. Doch schon wenige Meter nach dem Start übernahm Nelson Piquet Jr. die Führung, dicht gefolgt von Polesitter Daniel Abt sowie Nicolas Prost.

Die Zwischenfälle: Scott Speed sorgte in der fünften Runde nach einem selbstverschuldeten Unfall für das erste Safety Car auf der Strecke. Der Amerikaner krachte in die Streckenbegrenzung, blieb jedoch unverletzt. Wenige Umläufe später wurde das Rennen zwar wieder freigegeben, doch eine Kollision zwischen Charles Pic und Jarno Trulli sorgte für die zweite Safety-Car-Phase des Rennens.

Der Autowechsel: Daniel Abt kam bereits als einer der ersten Fahrer zum Wechsel des Fahrzeugs in die Box. Der Deutsche konnte schnell in sein neues Auto umsteigen, schaffte es jedoch nicht an Spitzenreiter Piquet vorbeizugehen. Im Gegenteil: Auch Jean-Eric Vergne ging am Abt-Piloten vorbei, Daniel Abt rutschte auf die dritte Position zurück.

Der Fanboost: Jean-Eric Vergne, Nelson Piquet Jr. und Sam Bird wurden von den Zuschauern mit dem Fanboost belohnt. Während Bird bereits nach wenigen Runden mit einer gebrochenen Radaufhängung die Box ansteuern musste, konnte Vergne und Piquet von der zusätzlichen Power profitieren. Der Brasilianer baute seine Führung aus, während Vergne mit Hilfe des Fanboots am drittplatzierten Lucas di Grassi vorbeigehen konnte.

Pech für Daniel Abt: Der Deutsche wurde erneut bestraft - Foto: Sutton
Pech für Daniel Abt: Der Deutsche wurde erneut bestraftFoto: Sutton

Die Strafen: Pech für Daniel Abt: Der Deutsche hatte in seinem ersten Stint wieder einmal zu viel Energie verbraucht und wurde von der Rennleitung zu einer Durchfahrtsstrafe verdonnert. Diese warft den Abt-Piloten von der dritten Position auf Gesamtrang zwölf zurück. Schlussendlich belegte der Deutsche den 15. Platz.

Die Analyse: Was für eine Premieren-Saison in der Formel E! Sechstes Rennen, sechster Sieger: Nach Lucas di Grassi, Sam Bird, Sebastien Buemi, Antonio Felix da Costa und Nicolas Prost war es nun Nelson Piquet Jr., der ein Rennen der neuen Elektroserie für sich entscheiden konnte. Ein spannendes Rennen mit Action, auch wenn es aus deutscher Sicht nicht gut lief: Daniel Abt verpasste das Podium nach einer Strafe, Nick Heidfeld drehte sich von der Strecke.

Das Rennen auf einen Blick

  • Erster Sieg für Nelson Piquet Jr.
  • Zwei Safety-Car-Phasen
  • Durchfahrtsstrafe für Daniel Abt
  • Vergne und Di Grassi auf dem Podest
  • Sechs verschiedene Sieger in sechs Rennen