Aston Martin setzt seinen Expansionskurs in der Formel 1 fort: Der Rennstall von Sebastian Vettel bekommt 2022 prominente Verstärkung im Aerodynamik-Bereich. Eric Blandin, derzeit noch Chef-Aerodynamiker beim Weltmeisterteam Mercedes, wechselt in der kommenden Saison von Brackley nach Silverstone.

Aston Martin bestätigte den Wechsel am Mittwoch. Wann genau Blandin seinen neuen Job antreten kann, steht noch nicht fest. Mercedes und Aston Martin müssen sich noch bei der Sperrfrist einigen. Ein Pressesprecher von Aston Martin stellte aber fest: "Der Wechsel von Mercedes zu uns verläuft einvernehmlich."

Einen Kampf über die Freistellung wie bei Aerodynamiker Dan Fallows scheint es nicht zu geben. Aston Martin angelte sich nämlich auch Red Bulls Aerodynamik-Chef. Die Bullen wollen Fallows aber nicht ohne Weiteres freistellen.

Red Bull und Aston Martin streiten sich um die Dienste von Dan Fallows - Foto: Red Bull Content Pool
Red Bull und Aston Martin streiten sich um die Dienste von Dan FallowsFoto: Red Bull Content Pool

Blandin wird seinen neuen Posten voraussichtlich Ende 2022 aufnehmen. Der Ingenieur ist kein unbeschriebenes Blatt in der Formel 1. Er begann bereits 2002 bei Jaguar als Aerodynamiker und arbeitet nach der Übernahme durch Red Bull bis 2009 für den Rennstall aus Milton Keynes. Nach einem kurzen Intermezzo bei Ferrari wechselte er 2011 zu Mercedes.

Aston Martin unter Stroll mit aggressivem Expansionskurs

Aston Martin setzt mit der Verpflichtung von Blandin den aggressiven Expansionskurs fort. Seit Milliardär Lawrence Stroll mit einem Konsortium beim ehemaligen Force India Rennstall einstieg, wird nicht nur in eine neue Fabrik investiert, sondern auch personell aufgerüstet.

Erst kürzlich nahm Martin Whitmarsh als CEO der Gruppe seinen Dienst auf. Neben den geplanten Ankünften der beiden Top-Ingenieure Dan Fallows und Eric Blandin wird 2022 auch noch Luca Furbatto nach Silverstone wechseln. Furbatto, aktuell noch bei Sauber, wird dann Direktor für Engineering.