Die Formel 1 bereitet sich auf ein regnerisches Rennwochenende in Sotschi vor. Bereits in den letzten Tagen war der eigentlich sonnige Kurort Sotschi von vielen Regentropfen geprägt. Beunruhigend, findet Fernando Alonso. Schließlich sollen jener Regen vor allem Qualifying-Tag auf den Autodromo Sotschi niederfallen. Der Alpine-Pilot warnt vor einem zweiten Regenchaos. Dem Spanier könnte dies allerdings auch in die Karten spielen.

Regnerischer Russland GP - Angst vor erneutem Rennabbruch

Es bahnt sich eine Regenfront an: Während bei den Freien Trainings am Freitag noch viel Sonne zu sehen sein soll, wird es ab Samstag ernst - sowohl im FP3 als auch im Qualifying soll es laut Wetterbrecht einen regelrechten Schauer geben. Auch am Sonntag könnte es im Rennen regnen. Zuletzt war dies hier am Freitag 2015 der Fall. "Ich erinnere mich! Ich weiß, dass das nicht großartig war. Die Sicht war nicht gut", blickt Fernando Alonso zurück. Vor allem im FP2 war auf der Strecke damals so gut wie kein Betrieb.

Grund hierfür waren die schlechten Streckenverhältnisse des Autodrom Sotschi selbst. Alonso erklärt: "Das ist eine flache Strecke. Es gibt hier keine Erhöhungen. Das Wasser steht hier auf der Strecke sehr stark. Ich erinnere mich, dass Kurve eins sehr schwierig war, was normalerweis keine richtige Kurve ist." Auch Strecken-Architekt Hermann Tilke machte sich 2019 diesbezüglich bereits etwas Sorgen.

Fernando Alonso warnt aus diesem Grund vor einem Spa-Chaos 2.0. Der Belgien GP 2021 fiel dieses Jahr bekanntlich ins Wasser, was vor allem an der schlechten Sicht lag, die ein zu großes Risiko darstellte. "Halten wird die Daumen gedrückt, dass es am Sonntag nicht zu nass oder regnerisch wird, weil die Sicht wird schlecht und wir wollen nicht so etwas wie in Spa sehen."

Sotschi als Chance auf Podium für Alonso?

Der Russland GP könnte Fernando Alonso und Alpine jedoch gleichzeitig zugutekommen. "Wir sind sehr weit [vom Podium] weg. Wir sind das fünft- oder sechstschnellste Team da draußen. Um ein Podium zu bekommen, brauchen wir ein chaotisches Rennen", hält der Spanier fest.

Auch der Emilia Romagna GP wurde 2021 unter nassen Bedingungen ausgetragen - Foto: LAT Images
Auch der Emilia Romagna GP wurde 2021 unter nassen Bedingungen ausgetragenFoto: LAT Images

Genau dafür könnte der Regen an diesem Wochenende sorgen. Der Freitag nimmt für den zweimaligen Weltmeister an diesem Rennwochenende also eine wichtige Rolle ein: "Das Wetter sieht etwas ungewiss aus und am Samstag soll es ziemlich nass sein. Du brauchst daher einen sauberen Freitag, weil es der einzige trockene Run sein wird, den du an diesem Wochenende bekommst."

Hinzu kommt, dass der Kurs in Sotschi dem A521 deutlich besser liegen sollte als noch die Highspeed-Strecke in Monza. "Ich glaube, dass Monza für uns in Sachen Layout und der Charakteristik des Autos mit am schlechtesten war. Hier sollte es ein Schritt nach vorne sein. Du weißt aber nie, was passiert. Du musst dich im Auto wohlfühlen und das Setup muss vom Freitag weg direkt im Fenster sein."