Zu Beginn der Saison verließ Carlos Sainz McLaren in Richtung Ferrari. Trotz einigen Podiumserfolgen blieb Carlos Sainz ein Sieg beim britischen Traditionsrennstall verwehrt. Nun war es Sainz-Nachfolger Daniel Ricciardo, der ausgerechnet in Monza den ersten McLaren-Sieg seit fast neun Jahren einfahren konnte. Für Ferrari im Kampf um WM-Rang drei ein kleiner Rückschlag. In Sotschi möchteCarlos Sainz mir der Scuderia zurückschlagen.

McLaren-Sieg ein Jahr zu spät? Sainz: Habe darüber nachgedacht

Carlos Sainz hinterließ bei McLaren ein eindrucksvolles Vermächtnis. 2019 ergatterte der Spanier das erste McLaren-Podium seit Australien 2014. Zwei weitere Podiusmplatzierungen folgten. Unter anderem in Italien, denn besonders in Monza zeigte sich der Rennstall aus Woking 2020 stark.

Auch 2021 konnte McLaren beim GP in Monza aufzeigen - mehr noch: Daniel Ricciardo und Lando Norris erkämpften einen Doppelsieg. Auch Ferrari-Pilot Sainz zollt seinem Ex-Team für den gezeigten Auftritt seinen Respekt. "An diesem Sonntag hatten sei ein beeindruckendes Tempo. Über das gesamte Wochenende. Von Anfang an haben wir gesehen, dass sie in der Lage sind, ums Podium zu kämpfen", so der Spanier gegenüber der spanischen 'AS'.

Unbedingt überraschend kommt dieser Auftritt für den Spanier allerdings nicht: "Das Tempo war noch besser als im letzten Jahr, was gut war, aber nicht so gut [wie dieses Jahr]. Die Kombination aus einem gelungenen Start und einem guten Tempo half ihnen, ein solides Wochenende abzuliefern.

An Ort und Stelle hatte Sainz vergangene Saison noch seinen Debüt-Erfolg verpasst. Nach einem Chaos-Rennen musste er sich AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly um Haaresbreite geschlagen geben. Letztlich stand zwar ein zweiter Platz zu buche, der verpasste Triumph schmerzte allerdings umso mehr. Für Sainz hätte der McLaren-Sieg also ein Jahr früher kommen müssen. "Nun, ich habe auch darüber nachgedacht", gesteht der jetztige Ferrari-Pilot.

McLaren vs. Ferrari - Kampf um WM-Rang 3 geht in Russland weiter

Carlos Sainz freut sich dennoch über den Erfolg seines Ex-Teams. Nicht nur weil Buddy Lando Norris weiterhin dort fährt, sondern auch Sainz' ehemaliger Renningenieur Tom Stallard den Doppelsieg bejubeln durfte. "Ich gratuliere ihnen. Wie ihr wisst, ist das ein Team, dass ich sehr schätze. In gewisser Weise freue ich mich für mein Ingenieursteam und für eine Mannschaft, mit der ich sehr hart zusammengearbeitet habe und mit dem ich auch durch harte Zeiten gegangen bin."

Nichtsdestotrotz zählt jene Mannschaft nun zur direkten Konkurrenz des Spaniers. Ferrari befindet sich gegen McLaren 2021 bekanntlich im Kampf um WM-Rang drei. "Es ist schön zu sehen, wie ein historisches Team wie McLaren wieder auf die Siegerstraße zurückkehrt. Leider befinden wir uns gegen Sie aber im Kampf um den dritten Platz der Konstrukteurswertung." Der McLaren-Doppelsieg war für Ferrari dementsprechend ungünstig.

Ferrari konnte beim Italien GP insgesamt 20 Punkte sammeln - gegen McLaren hat dies nicht gereicht - Foto: Ferrari
Ferrari konnte beim Italien GP insgesamt 20 Punkte sammeln - gegen McLaren hat dies nicht gereichtFoto: Ferrari

Zwar beendete Ferrari den Italien GP auf den Plätzen vier und sechs, McLaren konnte die Scuderia vergangenes Wochenende dennoch überholen und hat vor dem Russland GP nun ein 13.5 Punkte dickes Polster gegenüber der Truppe aus Maranello.

Carlos Sainz möchte das nächste Woche anstehende Rennwochenende in Sotschi also nutzen, um gegen McLaren zurückzuschlagen: "Sie sind immer noch in unserer Reichweite. Sie haben die Gelegenheit ergriffen und ich gratulieren ihnen dafür. Wir werden aber versuchen, uns ihnen in Russland anzunähern."