Nach einer kurzen Durststrecke meldet sich McLaren eindrucksvoll mit einem Doppelsieg zurück. Im Vergleich zu der bisherigen Saison musste in diesem Rennen allerdings Lando Norris gegen seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo zurückstecken. Norris gibt zu, kurz an den Sieg gedacht zu haben, ein Überholmanöver gegen Ricciardo wollte er jedoch nicht wagen.

Lando Norris: Mir fehlen die Worte

Mit seinem zweiten Platz in Monza stand Lando Norris in dieser Saison insgesamt bereits viermal auf dem Podium. Das heutige Treppchen hatte es jedoch besonders in sich: "Es ist unglaublich. Ich weiß gar nicht, was mir das alles bedeutet. Das Beste daran ist sicher der Doppelsieg - die maximalen Punkte für das Team. Es ist so cool, ein Teil davon sein zu dürfen."

Der junge Brite verliert aber auch lobende Worte in Richtung Teamkollege Daniel Ricciardo, der seinen ersten Sieg seit Monaco 2018 bejubeln durfte. "Mir fehlen die Worte. Ich bin auch für mich glücklich wieder her zu sein und das Rennen so gut ausgeführt zu haben mit den Überholmanövern, der Strategie und der Verteidigung. Ich bin auch glücklich für Daniel. Das ist ein toller Tag für uns alle."

Kein Weg vorbei an Lando Norris

Norris hatte am Sonntag keine Verschnaufpause. Zu Beginn des Rennens musste er Lewis Hamilton hinter sich halten, in der Schlussphase Red-Bull-Pilot Sergio Pérez. An Überholen war für die beiden aber nicht zu denken. "Ich hatte dafür gestern ein gutes Warm-Up, als ich mich 18 Runden gegen ihn (Hamilton) verteidigt habe. Ich wusste, wo er stark war. Er war zudem auf harten Reifen und so konnte ich ihn gut hinter mich halten", erklärt Norris nach dem Rennen.

Erst kurz vor seinem Boxenstopp musste er sich gegen Hamilton geschlagen geben. Jedoch nur für einen kurzen Moment, denn nach dem misslungen Verstappen-Boxenstopp, lief auch der Stopp von Hamilton nicht nach Plan. "Am Ende des Stints kamen seine harten Reifen zurück oder meine Mediums sind eingegangen. Dann hat er mich überholt. Wir konnten ihn aber wieder Overcuten", so der McLaren-Pilot.

McLaren feierte den ersten Doppelsieg der Saison - Foto: LAT Images
McLaren feierte den ersten Doppelsieg der SaisonFoto: LAT Images

Der in der Folge entstandene Crash zwischen Verstappen und Hamilton kam Lando Norris in der Folge etwas gelegen. "Das war ein Rennen, bei dem du nie Ruhe hattest. Ich musste auch Leclerc beim Restart überholen. Das war ein hartes Rennen. Nach den Boxenstopps war es vielleicht etwas leichter, nachdem was da passiert ist."

Norris eine Gefahr für Ricciardo-Sieg?

Als Lando Norris beim Restart in Folge jener Kollision an Ferrari-Pilot Charles Leclerc vorbeiging, befand sich McLaren damit in einer fast ungewohnten Situation. Beide Piloten führten das Rennen an. Der Debüt-Sieg war für Lando Norris, der sich auf der Strecke hinter Teamkollege Ricciardo befand, zum Greifen nah.

Wie Norris nach dem Grand Prix verrät, hat er auch darüber nachgedacht, seinen Teamkollegen anzugreifen, dazu gekommen ist es allerdings nicht. "[Den Verstappen-Hamilton-Crash] konnte ich gut in meinem Außenspiegel sehen. Als ich darüber nachgedacht habe, es zu versuchen, kam dieser Vorfall in meinen Kopf. Ich dachte mir. 'Vielleicht wäre das nicht die klügste Entscheidung'.

Auch McLaren-Teamchef Andreas Seidl erklärt, dass die Rollen in dieser Situation klar verteilt waren. Sowohl Norris als auch Ricciardo haben im Interesse des Teams gehanelt: "Die Kommunikation zwischen den Fahrern und der Pitwall war gut. Beide Autos haben ihre Pace ständig kontrolliert. Es war nur wichtig, den Abstand zwischen Daniel und Lando zu managen, damit dieser immer Windschatten hat."

Obwohl Norris seinen ersten Formel-1-Sieg an diesem Wochenende verpasst hat, ist er sich sicher, in Zukunft nochmal die Möglichkeit dazu zu bekommen. "Das Team ist wichtiger als ich. Ich bin aber noch so lange bei McLaren - wir werden noch Gelegenheiten bekommen."