Daniel Ricciardo hat am Sonntag in Italien einen sensationellen Sieg gefeiert. Der Australier fuhr am Sonntag vor McLaren-Teamkollege Lando Norris seinen achten Triumph in der Formel 1 ein. Für McLaren war es der erste Erfolg seit Jenson Buttons Sieg im Brasilien GP 2012. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas komplettierte als Dritter das Podest. Die WM-Rivalen Lewis Hamilton und Max Verstappen schieden nach einem erneuten Unfall beide aus. Sebastian Vettel verpasste als Zwölfter die Punkte.

Das Rennen erhielt sehr früh eine spannende Wende, als Verstappen die Führung am Start an Ricciardo verlor. Der Australier bestimmte daraufhin die Pace an der Spitze bis zu den Boxenstopps. Ein Overcut von Red Bull scheiterte aufgrund eines katastrophalen Boxenstopps. Der Fehler beim Reifenwechsel führte wenig später zur Schlüsselszene des Rennens.

In der 26. Runde kam Hamilton nach seinem Service unmittelbar vor Verstappen aus der Box. Die Rivalen bekämpften sich in der ersten Schikane mit harten Bandagen, was in einem erneuten Unfall zwischen den beiden endete. Mit Verstappen und Hamilton aus dem Rennen wurde der Sieg zwischen McLaren und den Verfolgern Perez und Bottas entschieden.

Norris schirmte Ricciardo in der Schlussphase vor der Konkurrenz ab. Nach 51 Runden überquerten die McLaren-Piloten die Ziellinie mit anderthalb Sekunden Abstand und sorgten damit für den ersten Sieg des Teams seit neun Jahren. Ricciardo holte außerdem den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde.

Die Punkteränge: Perez lief als Dritter im Ziel ein, fiel durch eine 5-Sekunden-Strafe jedoch auf die fünfte Position zurück. Der vom letzten Platz gestartete Bottas erbte das Podium. Ferrari-Pilot Charles Leclerc wurde Vierter. Sein Teamkollege Carlos Sainz belegte hinter Perez Platz sechs. Die Top-10 komplettierten Lance Stroll, Fernando Alonso, George Russell und Esteban Ocon.

Formel 1, WM-Stand 2021: Titelkampf steht still

Der WM-Stand: Die Kollision zwischen Verstappen und Hamilton sorgte für Stillstand an der Tabellenspitze. Durch seine zwei Punkte aus dem Sprintrennen baute der WM-Leader seinen Vorsprung am Wochenende dennoch aus. Bottas belegt Platz drei. Ricciardo machte nach einer schwierigen ersten Saisonhälfte einen enormen Sprung und stockte sein Konto auf 87 Zähler auf. In der Tabelle belegt er den achten Rang.

In der Konstrukteurswertung holte Red Bull durch Verstappens Ausbeute am Samstag zwei Punkte auf. Mercedes liegt mit 18 Punkten Vorsprung aber weiterhin vorne. Nach einer Woche auf Platz vier holte sich McLaren den ersten Platz im Verfolgerfeld wieder von Ferrari zurück. Die Briten haben die Scuderia um 13,5 Punkte distanziert.

Das Wetter: Die Bedingungen für den 71. Grand Prix von Italien waren am Sonntag absolut perfekt. Bei strahlendem Sonnenschein und 30 Grad Celsius herrschte perfektes Sommerwetter. Die Asphalttemperatur betrug 39 Grad Celsius.

Verstappen drängt Hamilton ab

Die Startphase: Für Verstappen ging der Start schon auf den ersten Metern nach hinten los. Ricciardo beschleunigte den Pole-Sitter auf dem Weg zur ersten Kurve aus. Dahinter ging Hamilton an Norris vorbei und stellte den Anschluss an Verstappen her. In der zweiten Schikane kam es zum Schlagabtausch der WM-Rivalen. Hamilton attackierte Verstappen außen. Der Red-Bull-Pilot fuhr die Ellenbogen aus und zwang Hamilton in die Auslaufzone. Der Weltmeister verlor Position drei dadurch wieder an Norris. Die Stewards entscheiden auf Rennzwischenfall.

Dahinter kam es zwischen Giovinazzi und Sainz im Kampf um Platz sechs zu einer Kollision. Der Italiener hatte den Ferrari-Fahrer am Start überholt. Am Ausgang der Variante della Roggia wurde er von Sainz am linken Hinterrad touchiert und bog daraufhin in die Leitplanke ab. Die Rennleitung rief eine kurzweilige VSC-Phase aus, um die Wrackteile des Alfa Romeos zu beseitigen. Giovinazzi schaffte es mit leichtem Frontschaden zurück an die Box und fiel durch die Reparatur auf den letzten Platz zurück. Die Rennleitung gab ihm darüber hinaus die Schuld an der Kollision mit Sainz und sprach eine 5-Sekunden-Strafe aus.

Ricciardo hält Verstappen in Schach

Der frühe Rennverlauf: Nach Freigabe des Rennens in Runde zwei enteilten Ricciardo und Verstappen im Doppelpack an der Spitze. Norris und Hamilton mussten zunächst leicht abreißen lassen. Nach fünf Runden lagen die beiden Briten drei Sekunden hinter Verstappen. Der WM-Leader hatte seine Mühe, den Druck auf Ricciardo zu erhöhen. Trotz DRS kam er nicht in Schlagdistanz.

Auf seiner Flucht vor Verstappen hatte Ricciardo innerhalb der ersten acht Umläufe bereits zwei Mal die Track-Limits in der Variante Alboreto überschritten. Dem Führenden drohte damit früh im Rennen eine Strafe. Hinter der Spitze arbeiteten sich die beiden anderen Fahrer der Top-Teams allmählich durch das Feld. Perez überholte in Runde neun Sainz für Position sechs. Bottas war vom vorletzten Startplatz bereits bis auf Rang elf vorgerückt.

In Runde zwölf startete Hamilton beim Anflug auf die erste Kurve seine erste Attacke auf Norris. Der McLaren-Pilot verteidigte sich erfolgreich und schloss die Tür auch beim Run auf die zweite Schikane konsequent. Durch den Kampf wuchs der Rückstand auf Verstappen um eine Sekunde auf viereinhalb Sekunden an. Leclerc nutzte die Situation wiederum um zu Hamilton aufzuschließen.

Verstappen klagte in Runde 18 über Gripverlust an der Hinterachse. Der Versuch an Ricciardo heranzukommen führte zu einem Verbremser in Kurve eins, der ihn auf anderthalb Sekunden hinter den Führenden zurückwarf. Im Mittelfeld erhielt Ocon derweil eine 5-Sekunden-Strafe, nachdem er Vettel beim Anbremsen auf die zweite Schikane abgedrängt hatte.

Verstappen und Hamilton crashen erneut

Die Boxenstopps: In Runde 22. bog Ricciardo zum Boxenstopp ab. Die McLaren-Crew wechselte in 2,4 Sekunden von Medium auf Hard. Verstappen blieb für eine weitere Runde draußen und versuchte den Overcut. Der Boxenstopp wurde für ihn zum Debakel. Ein Problem am rechten Vorderrad führte zu einer Standzeit von 11,1 Sekunden. Damit reihte er sich als Zehnter hinter Alonso wieder ein.

Gleich darauf kam Norris zum Service, nachdem er in der zweiten Schikane von Hamilton kassiert wurde. Er kehrte als Achter auf die Strecke zurück. Hamilton entledigte sich in der 25. Runde des harten Reifens und gab die Führung nach kurzer Zeit wieder ab. Mit 4,2 Sekunden lief sein Wechsel auf Medium nicht optimal. Bei der Boxenausfahrt traf er auf den im Renntempo anfliegenden Verstappen.

Der Niederländer versuchte in der ersten Schikane außen zu überholen, während Hamilton mit aller Härte dagegenhielt. Verstappen verließ die Strecke, setzte auf den hohen Kerbs auf und kollidierte bei der Rückkehr auf das Asphaltband mit dem Mercedes. Sein Auto stieg an Hamiltons linkem Hinterrad auf und verkeilte sich auf dessen Motorabdeckung. Für beide war das Rennen an Ort und Stelle vorbei. Die Stewards riefen eine Safety-Car-Phase zur Räumung der Unfallstelle aus.

Lewis Hamilton und Max Verstappen schieden nach einem Unfall aus - Foto: LAT Images
Lewis Hamilton und Max Verstappen schieden nach einem Unfall ausFoto: LAT Images

Norris darf Ricciardo nicht angreifen

Der weitere Rennverlauf: In der 31. Runde wurde der Grand Prix wieder freigegeben. Ricciardo führte das Feld vor Leclerc, Norris, Perez, Bottas, Sainz, Stroll, Alonso, Russell und Latifi in den Restart. Der Australier behauptete die Führung mühelos. Dahinter ging es zwischen Norris und Leclerc heiß her. Bei der Anfahrt auf die zweite Schikane ging der McLaren-Fahrer vorbei. Eine Runde später ging auch Perez am Ferrari vorbei, verließ dabei aber die Strecke. Dafür erhielt er eine 5-Sekunden-Strafe.

Bottas zeigte ebenfalls einen enormen Vorwärtsdrang und kämpfte sich an beiden Ferrari-Piloten vorbei auf die vierte Position. Der Finne und Perez begannen massiv Druck auf das in Führung liegende McLaren-Duo auszuüben. Norris beklagte sich im Funk darüber, dass Ricciardos Pace für seinen Geschmack zu langsam war. McLaren wies Norris daraufhin an, seine Position zu halten und seinen Teamkollegen nicht zu attackieren.

McLaren verwaltet Doppelsieg souverän

Die Schlussphase: Zehn Runden vor Schluss fand Bottas einen Weg an Perez vorbei, konnte das Manöver aber nicht durchbringen. In der zweiten Schikane ging er zunächst außen vorbei, verlor dabei allerdings den Schwung und wurde am Exit von Perez ausgekontert. Der Rückstand auf Norris wuchs durch den Schlagabtausch auf über zwei Sekunden an.

Wenige Sekunden später sorgte ein Defekt bei Mazepin für eine VSC-Phase. Der Haas des Russen wurde hinter der Ascari-Schikane schnell geborgen. Wenige Runden vorher hatte er Teamkollege Mick Schumacher in der zweiten Schikane touchiert und gedreht. Dafür hatte er eine 5-Sekunden-Strafe erhalten.

Für Riccardo und Norris drohte in den letzten Runden keine Gefahr mehr. Im aller letzten Umlauf drehte der Sieger die schnellste Rennrunde und holte sich damit einen Extrapunkt für die Gesamtwertung. Perez fiel durch seine Strafe von der dritten auf die fünfte Position zurück hinter Bottas und Leclerc zurück.

Die Top-Facts des Rennens

  • Ricciardo feiert 8. GP-Sieg
  • Erster McLaren-Triumph seit neun Jahren
  • Verstappen und Hamilton crashen schon wieder