Beim Formel-1-Wochenende zum GP von Großbritannien in Silverstone findet erstmals ein kurzes Rennen zur Festlegung der Startaufstellung statt. Um nicht den am Sonntag stattfindenden Grand-Prix zu entwerten, verzichtet die Formel 1 bei diesem sogenannten Sprint auf ein herkömmliches Podium. Stattdessen greift die Königsklasse auf ein historisches Relikt zurück, um die Sieger zu ehren.

Siegerkranz-Comeback bei Sprint-Debüt

Die Top 3 des Sprint-Qualifyings, das am Samstagnachmittag (16.30 MESZ) über die Bühne geht, dürfen sich anstatt eines Pokals über einen Kranz freuen. In der Historie der Formel 1 haben diese Kränze, die dem Sieger um den Hals gehängt werden, eine lange Tradition.

Bereits beim ersten Rennen der Königsklasse überhaupt, dem Großen Preis von Großbritannien 1950, wurde dem Sieger Giuseppe Farina ein Lorbeerkranz um den Hals gehängt. Bis in die 80er-Jahre war er regelmäßig Bestandteil der Podiumszeremonie, fiel dann aber aus der Gunst vieler Veranstalter, da er bei den Sponsoren unbeliebt war. Denn der Kranz überdeckte auf der Kleidung der Fahrer die Sponsorenlogos.

Silverstone 1950: Giuseppe Farina nach dem Sieg beim ersten Formel-1-Rennen der Geschichte - Foto: Sutton
Silverstone 1950: Giuseppe Farina nach dem Sieg beim ersten Formel-1-Rennen der GeschichteFoto: Sutton

Der letzte Formel-1-Pilot, der für einen Rennsieg mit einem Kranz belohnt wurde, war Nigel Mansell nach seinem Erfolg beim Großen Preis von Südafrika 1985. Seitdem blieb der berühmte Lorbeerkranz der Königsklasse fern.

Sprint auch in Monza geplant

Ob es sich bei dem Kranz tatsächlich um einen Lorbeerschmuck handelt, gab die Formel 1 noch nicht bekannt. Aus welchem Material der Kranz gefertigt ist und wie er genau aussieht, soll erst nach dem Sprint-Qualifying bei der Siegerehrung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Auch bei den beiden weiteren Sprintrennen, die in dieser Saison in Monza und voraussichtlich in Brasilien über die Bühne gehen werden, erhalten die ersten drei Piloten denselben Preis.

Der Kranz ist nicht der einzige Preis für die Top 3 des ersten Sprint-Qualifyings. Neben den besten Startpositionen dürfen sie sich auch über Bonuspunkte für die Weltmeisterschaft freuen. Der Sieger des Sprints erhält drei Punkte, der Zweitplatzierte wird mit zwei Zählern bedacht und der Fahrer auf P3 sammelt einen Punkt.