Die knappe Kiste im Formel-1-Rennen in Frankreich ging erst zwei Runden vor Schluss an Max Verstappen. Im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com hat der Sieger die Ruhe weg. Ein deutlicher Sieg für den WM-Leader über seinen Rivalen Lewis Hamilton lässt keine Zweifel aufkommen. Der Mercedes-Star muss sich Platz zwei mit genau dem richtigen seiner Landsmänner teilen.

Mit der Gesamtnote 1,20 war für Verstappen an der Spitze alles klar. Neben der glatten Bestnote durch die Redaktion hatte er auch beim Publikum mit 1,39 klar die Nase vorne. Hamilton erhielt von uns zwar auch die glatte Eins, doch bei den Lesern reichte es nur für eine 2,08. Damit erhielten er und Mercedes-Junior George Russell identische Bewertungen und sind gleichauf erste Verfolger von Verstappen. Wenn das doch auch auf der Rennstrecke der Fall wäre...

Hinter dem Unentschieden seiner Landsleute machte Lando Norris das britische Resultat als Vierter perfekt. Mit der Gesamtnote 1,58 landete er nur knapp hinter Hamilton und Russell. Auf den Plätze fünf und sechs folgen zwei Namen, welche Dr. Helmut Marko und dem Red-Bull-Management einmal mehr ein Gefühl der Bestätigung verleihen sollten. Pierre Gasly brillierte beim Heimrennen für AlphaTauri und wurde mit 1,74 dafür belohnt. Sergio Perez füllte seine Rolle als Red-Bull-Wingman erneut perfekt aus und landete gleich dahinter.

Fahrerranking zum Frankreich-GP: Vettel in den Top-10

Der Mexikaner war der letzte Fahrer im Bunde, der es unter die magische 2,0-Marke schaffte. Ihm folgte Fernando Alonso, der nach Baku ein weiteres starkes Rennen zeigte. Für den Spanier gab es von der Redaktion eine 2,0. Die Leser fanden den 39-Jährigen sogar noch besser und waren mit 1,86 voll des Lobes. Auf Rang acht gab es für Daniel Ricciardo endlich wieder ein Top-10-Resultat. Der Australier zeigte in Frankreich Biss und erhielt die Gesamtnote 2,18.

Als Neunter machte Sebastian Vettel das Quartett der 'Expendables' perfekt. Vor wenigen Wochen noch auf verlorenem Posten, zeigten Perez, Alonso, Ricciardo und der Heppenheimer für ihre neuen Teams in Le Castellet starke Leistungen. Vettels dritte Punktefahrt in Folge wurde mit der Gesamtnote 2,26 gewürdigt. Der letzte Punkt in der MSM-Wertung ging an Bottas. Der Finne wurde von den Lesern mit der Note 3,23 gehörig abgestraft. Die Redaktion hatte ihm mit 2,0 nichts vorzuwerfen.

Die rote Laterne ging an AlphaTauri-Rookie Yuki Tsunoda. Der Japaner ruinierte sich mit seinem nächsten Unfall im Q1 das Wochenende. Für die sich häufenden Anfängerfehler gab es die Gesamtnote 4,13. Die Leser waren mit 3,60 deutlich nachsichtiger als die Redakteure. Immerhin befand sich der 21-Jährige in guter Gesellschaft. Charles Leclerc kam bei seinem vielleicht schwächsten Wochenende für Ferrari mit 4,11 kaum besser weg.

Formel 1 Frankreich 2021: So gut war das Rennen

Für ein Rennen auf dem weltberühmten Parkplatz von Le Castellet war an diesem Sonntag ganz schön viel los. Ohne Regen und Chaos anderer Art erlebten wir einen Grand Prix, der langsam in Fahrt kam aber dafür bis zum Schluss für Spannung sorgte. Viel mehr kann sich das Racerherz nicht wünschen. Das spiegelt sich auch in der Bewertung von Redaktion und Lesern wieder.

Lesernote Rennen: 1,50
MSM-Note Rennen: 1,00
Gesamtnote Rennen: 1,99

Fahrerranking Frankreich 2021: Die MSM-Noten

Pos. Fahrer Becker Menath Steinrisser
1 Verstappen 1 1 1
2 Hamilton 1 1 1
3 Russell 1 1 1
4 Norris 1 2 1
5 Gasly 1 1 2
6 Perez 2 2 2
7 Alonso 2 1 2
8 Ricciardo 2 3 2
9 Vettel 3 2 2
10 Bottas 2 2 2
11 Stroll 3 3 3
12 Sainz 2 2 3
13 Giovinazzi 3 3 3
14 Schumacher 4 3 3
15 Ocon 4 3 4
16 Latifi 3 4 4
17 Räikkönen 4 4 4
18 Mazepin 4 4 4
19 Leclerc 4 3 5
20 Tsunoda 5 4 5

F1-Fahrerranking Frankreich 2021: Härtefälle der Redaktion

Florian Becker
Positiver Härtefall: Pierre Gasly
Negativer Härtefall: Esteban Ocon
Der Frankreich GP 2021 lieferte einen weiteren Belegt dafür, dass wir in diesem Jahr eines der stärksten Grids der Geschichte sehen. Diesen Umstand führen uns nicht nur die Ausnahmekönner Lewis Hamilton und Max Verstappen mit ihrem fantastischen WM-Duell vor Augen. Im Mittelfeld schreiben einige Fahrer auch ohne Kampf um die Krone ihre ganz persönlichen Erfolgsgeschichten. Pierre Gasly zählt mit seiner dauerhaften Top-Form mittlerweile zu den wertvollsten Fahrern in der Königsklasse. Für AlphaTauri ist der Franzose nicht zu ersetzen, wie er bei seinem Heimrennen einmal mehr deutlich zeigte. Sein Landsmann Esteban Ocon bewies gleich nach seiner Vertragsverlängerung mit Alpine das Gegenteil. Kugelsichere Konstanz ist bei ihm auch in der fünften Saison nicht zu sehen. Ein revitalisierter Fernando Alonso deckt diese Schwächen mit einer Leistung wie in Le Castellet zusätzlich auf.

Christian Menath
Positiver Härtefall: George Russell
Negativer Härtefall: Yuki Tsunoda
Du fährst eines der besten Rennen deines Lebens und wirst nur Zwölfter. Das Fernando-Alonso-Phänomen kann ein hartes Schicksal sein, doch am Sonntag blieb George Russells überragende Fahrt nicht unbemerkt. Der Brite steuerte seinen in Le Castellet schwächelnden Williams ganz ohne Hilfe vom Wettergott oder eines Safety Cars zu einem grandiosen Resultat und war damit der heimliche Mann des Rennens. Dem Rookie-Alter ist der Mercedes-Junior definitiv entwachsen und wir alle wissen, wohin seine Reise als nächstes gehen sollte. Bei Yuki Tsunoda sieht das etwas anders aus. Am Sonntag hat sich der Japaner zwar mit einem soliden Rennen rehabilitiert, doch um in der F1 Fuß zu fassen muss er sich schleunigst fangen. Die Fehlerquote ist zu hoch und sein Team braucht ihn im Kampf gegen Aston Martin und Alpine.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Max Verstappen
Negativer Härtefall: Yuki Tsunoda
Ich muss vorab festhalten, dass drei der Piloten, die von mir für den Frankreich-GP die Bestnote bekamen, den Start vergeigt haben. Wie dem auch sei - sie machten es alle im Rennen wieder gut, und Max Verstappen blieb abgesehen davon perfekt. Zweimal holte er sich den ersten Platz wieder zurück, und im Grande Finale ließ er sich auch von Funk-Problemen nicht aus der Ruhe bringen und bewies, dass er seinem WM-Gegner wirklich um nichts mehr nachsteht. Yuki Tsunodas Fortschritt gerät indessen erneut ins Stocken. Dieses Überfahren in den ersten Qualifying-Minuten kannten F2-Seher sogar schon aus dem Vorjahr: Ausgerechnet beim für den Titelkampf kritischen vorletzten Qualifying drehte sich Tsunoda damals raus und musste vom letzten Platz starten. Dass er dieses Kunststück in ähnlicher Form schon zweimal in der Formel 1 wiederholt hat - nicht gut.

Formel 1 Fahrerranking Frankreich2021: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer Ø MSM Ø Leser Gesamt
1 Verstappen 1.00 1.39 1.20
2 Hamilton 1.00 2.08 1.54
3 Russell 1.00 2.08 1.54
4 Norris 1.33 1.82 1.58
5 Gasly 1.33 2.14 1.74
6 Perez 2.00 1.86 1.93
7 Alonso 1.67 2.36 2.01
8 Ricciardo 2.33 2.03 2.18
9 Vettel 2.33 2.18 2.26
10 Bottas 2.00 3.23 2.61
11 Stroll 3 2.46 2.73
12 Sainz 2.33 3.22 2.78
13 Giovinazzi 3 3.28 3.14
14 Schumacher 3.33 3.11 3.22
15 Ocon 3.67 3.7 3.68
16 Latifi 3.67 3.78 3.72
17 Räikkönen 4 3.52 3.76
18 Mazepin 4 4.19 4.1
19 Leclerc 4 4.22 4.11
20 Tsunoda 4.67 3.6 4.13

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer fix um 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.