+++ Hier geht es zum Live-Ticker vom Freitag +++

20:40 Uhr
Das war der Donnerstag
Wir verabschieden uns, und hinterlassen zur Abendlektüre ein kleines Kompendium der Reifendrücke. In diesem unten verlinkten Artikel erklären wir, wie die Teams in Baku getrickst haben, warum diese Tricks trotz Unterschreiten von Pirelli-Limits legal waren, und wie jetzt dagegen vorgegangen wird. Damit alle für morgen bereit sind, wenn mit dem 1. Freien Training um 11:30 Uhr auch gefahren wird.

18:40 Uhr
Die Bilder vom Donnerstag
Auch nur mit ganz wenigen Shots, auf denen die Auslaufzonen zu sehen sind. Wir wollen schließlich niemanden absichtlich hypnotisieren. Und bemerken beim Durchklicken: Das Haas-Teamkit ist für Le Castellet die perfekte Tarn-Uniform.

18:20 Uhr
Leclerc fährt mit Kart-Helm
Charles Leclerc bringt für den Frankreich-GP wieder ein neues Helmdesign mit. Beziehungsweise ein altes - nämlich sein allererstes Design, mit dem er vor 19 Jahren nahe dem Circuit Paul Ricard im Kart seine Karriere startete. "Ich weiß noch - als ich das Design gemalt habe, war Spider-Man im Fernsehen, und ich versuchte, es wie das Netz aussehen zu lassen."

18:08 Uhr
Mercedes tauscht Chassis
Randnotiz zu den Mercedes-Piloten: Hier werden an diesem Wochenende die Autos getauscht. Per Valtteri Bottas: "Es war immer geplant, dass ich an diesem Wochenende das Chassis wechsle." Für ihn schon das dritte in diesem Jahr: Chassis 05 wurde in Imola ein Unfall-Opfer, danach fuhr Bottas 04.

17:58 Uhr
Eine Runde durchs Fahrerlager
Nach der Pressekonferenz gönnen wir uns eine Runde durchs Paddock. Bei all den Corona-Lockerungen, die es zuhause so gibt, ist der Frankreich-GP übrigens das erste Rennen, bei dem wir auch Maske am Arbeitsplatz tragen müssen. Bislang war das der einzige Ort, an dem das nicht nötig war. Aber es sind schon merklich mehr Leute im Media Center, es wird enger, und da erfordern es die französischen Gesetze. Aber wir nehmen es gerne in Kauf, denn wir dürfen uns dafür noch freier im Fahrerlager bewegen.

17:50 Uhr
Alonso übersieht Hamilton
Der sechste Platz in Baku war so gesehen auch Glück, nur der späte Restart hat ihn ermöglicht, wo Alonso vier Autos in zwei Runden kassiert hat: "Drei, und einer ist verschwunden! Ein paar Autos zu überholen hat Spaß gemacht, dann kam ich ins Ziel und das Team sagte mir, ich sei Sechster. Da hat mir einer gefehlt. Lewis ist in Kurve 1 verschwunden, das konnte ich von meiner Position aus nicht sehen."

17:40 Uhr
Alonso glaubt an Fortschritt
"Auf gewisse Art glaube ich, dass die Dinge für mich immer besser werden, was Feeling und so angeht", urteilt Fernando Alonso nach sechs Rennen, und nach einem sechsten Platz zuletzt in Baku, obwohl dort Alpine mit der Rennpace ziemlich zu kämpfen hatte. "Aber wenn wir Portimao, Barcelona hernehmen, da hatten wir einen positiven Trend. Ich sehe keinen Grund, warum wir hier nicht wettbewerbsfähig sein sollen."

17:25 Uhr
War Ocon Kandidat bei Mercedes?
Diese Frage stellt sich noch im Nachhinein - gab es je Diskussionen, Ocon für 2022 ins Mercedes-Cockpit zu setzen? Ocon denkt lange nach, als ihm diese Frage eben gestellt wird, bevor er vorsichtig antwortet: "Ich glaube, das muss ich wirklich nicht kommentieren. Am Ende ist nur wichtig, dass ich mich hier wohlfühle. Es ist eine großartige Entscheidung für mich und für meine Karriere."

17:20 Uhr
Ocon vollends von Mercedes befreit
Gestern bestätigte Alpine einen neuen Dreijahres-Vertrag für Esteban Ocon - der dort seit 2020 fährt, aber immer noch mit Mercedes verbunden ist. Endet diese Doppel-Beziehung endgültig? "Ich bin ganz ein Alpine-Fahrer, aber ein bisschen noch mit Mercedes verbunden. Aber mit dem Mercedes Grand Prix Team gibt es keinerlei Interaktion."

16:57 Uhr
Vettel fehlt Vertrauen in Pirelli
Auf die Reifenschäden angesprochen und auf sein Vertrauen in die Pirelli-Reifen muss Sebastian Vettel einschränken: "Es gibt eine Vorschrift und wir halten uns daran, um die Reifen in einem sicheren Fenster zu fahren." Hat er nun also Vertrauen in die Integrität der Reifen? "Ich kann nicht 100 Prozent 'Ja' und nicht 100 Prozent 'Nein' sagen"

16:43 Uhr
Reifenplatzer mit viel Glück
So unglücklich Verstappen und Stroll über die Ausfälle sind - beide sind sich einig: Die eigentlichen Unfälle nach den Reifenplatzern waren ziemlich glücklich. "Zum Glück bin ich in die rechte, und nicht in die linke Wand eingeschlagen", meint Verstappen und verweist auf die Wand der Boxeneinfahrt auf der anderen Seite. "Das wäre ein riesiger Einschlag geworden." Auch Stroll stimmt jetzt zu: "Ich bin nicht hart eingeschlagen, mit dem Ort hatte ich Glück. Es war eher ein Highspeed-Dreher mit ein bisschen Kontakt."

16:36 Uhr
Stroll frustriert von Pirelli
"Ich habe nicht mehr viel zu sagen", so ein frustrierter Lance Stroll zum Reifenthema. "Wir fahren mit den von Pirelli vorgegebenen Drücken, und es war nichts kaputt am Auto, was wir sehen konnten. Pirelli wird jetzt einfach die Drücke raufpumpen und glauben, dass es eine bessere Lösung für die Sicherheit ist. Da gibt es nicht viel mehr zu sagen."

16:31 Uhr
Giovinazzi glaubt an mehr
"Ich glaube die Pace ist da - auch in Baku, da startete ich von ganz hinten und kam hinter Kimi ins Ziel", meint ein optimistischer Antonio Giovinazzi, der seine bisweilen magere F1-Saison auch mit Pech erklärt: "Unsere Rennpace ist eigentlich ganz gut. Aber ich kann mich natürlich verbessern, man kann sich immer verbessern. Aber ich bin mit dem Schritt, den ich seit dem letzten Jahr gemacht habe, ganz glücklich."

16:15 Uhr
Leclerc bremst Erwartungen ein
"In Baku, besonders im Qualifying, so wettbewerbsfähig zu sein war eine große Überraschung, aber das Rennen lief wie erwartet", ergänzt Charles Leclerc die Worte seines Teamkollegen Carlos Sainz. "Wir erwarten hier ein normaleres Wochenende, besonders mit den Medium-Speed-Kurven, wo wir ein bisschen zu kämpfen haben. Ich erwarte, dass die Dinge eher wie im Rennen von Baku laufen werden. Hoffentlich liege ich falsch, wie in Baku, und wir sind viel schneller als wir glauben!"

15:54 Uhr
Russell im Vertrags-Modus
Wie bei Bottas wird auch bei George Russell jetzt enthusiastisch zum Mercedes-Cockpit nachgefragt. Russell hat sich aber nach allen Regeln der Public-Relations-Kunst gegen den Sturm gewappnet, und seine Antworten sind Kunstwerke des Nichtssagens: "Ich schaue von Rennen zu Rennen. Normalerweise ist es dann in der Sommerpause soweit, dass man die Zukunft aussortiert. Nichts ist für das nächste Jahr in Stein gemeißelt. Ich bin momentan Williams-Fahrer, und habe nichts unterschrieben."

15:43 Uhr
Wie viele Kilometer hat ein Formel-1-Rennen?
Bei der Fan-Frage an Charles Leclerc und George Russell kommt jetzt Quiz-Stimmung auf. Wie viele Kilometer hat ein Formel-1-Rennen? Leclerc muss überlegen, Russell hat brav gelernt: "300 Kilometer!" Nah genug, lassen wir gelten. "Ich weiß nur, dass es hier 53 Runden sind", verteidigt sich Leclerc. "Für dich vielleicht!", scherzt Russell. "Für mich eher 52 oder 51."

15:30 Uhr
Sainz sauer auf Baku-Pleite
Die Maßstäbe sind hoch bei Carlos Sainz, der in Baku mit einem Verbremser nach dem Boxenstopp viel Zeit verschenkte. "Für mich persönlich war es das Wochenende mit dem größten Frust. Als Team hatten wir positive Dinge, wir waren mit wenig Abtrieb konkurrenzfähig, aber im Rennen sind wir dorthin zurück, wo wir uns erwartet haben. Im Qualifying waren wir über den Erwartungen. Das Rennen hat uns geholfen, unsere Erwartungen zu dämpfen." Die sind in Frankreich wieder Mittelfeld: "Glaube nicht, dass die anderen hier so viele Probleme mit dem Reifenanwärmen haben werden. Das ist unsere Stärke."

15:23 Uhr
Mazepin will nicht zurückstecken
"Diskussionen im Team sollten innerhalb des Teams bleiben", blockt Mazepin auf die Frage ab, ob er sich entschuldigt habe. "Wenn es schon gesagt wurde, dann: Ich habe mich bei ihm entschuldigt, wenn er den Zwischenfall so wahrgenommen hat. Er sollte sich aber in Zukunft nicht erwarten, dass ich zu vorsichtig bin. Ich werde immer blocken."

15:17 Uhr
Mazepin sieht keinen Zwischenfall
Kurz darauf wechselt die PK-Besetzung, und Nikita Mazepin betritt (gemeinsam mit Carlos Sainz) die Bühne. "Ich will sehr direkt sein: Es gab keinen Zwischenfall, beide Autos sind zurück an die Box. Mit Flügel, ohne Kratzer. Das war ein bisschen ein Missverständnis, in der letzten Runde eines ziemlich hektischen Rennens. Ich dachte, er würde die Innenlinie nehmen, und er ging nach außen. Als ich das gesehen habe, habe ich nachgegeben. Es herrscht weiter positive Stimmung im Team."

Haas-Trackwalk mit Mick Schumacher - Foto: LAT Images
Haas-Trackwalk mit Mick SchumacherFoto: LAT Images

15:01 Uhr
Schumacher zum Mazepin-Zwischenfall
"Nachdem er den Zwischenfall gesehen hat, hat er sich entschuldigt, alles war okay", unterstreicht Mick Schumacher noch einmal den Zwischenfall in der letzten Runde von Baku, als ihn Mazepin fast von der Strecke drängte. "Ich habe danach lange nachgedacht - erst war es verwirrend, weil ich es nicht vom Teamkollegen erwartet habe. Es war die letzte Runde, klar, aber wenn wer mit so Überschuss kommt kannst du ihn nicht stoppen. Nur indem du ihm Angst machst oder ihn in die Wand drückst. Das hat er versucht. Ich habe fairerweise meinen Fuß untengelassen und bin vorbei. Aber das war unerwartet. Deshalb war meine Reaktion so stark. Aber wie das Team gesagt hat, haben wir das bereinigt."

14:49 Uhr
Ricciardo hofft auf Fortschritt für Triple Header
"Drei Wochenenden hilft uns allen, weil du im Rhythmus bleibst und so viel mehr lernst", hofft Daniel Ricciardo, der bei McLaren noch immer hinter den Erwartungen zurückliegt. "Mehr noch bei mir, der den Rhythmus mit dem Auto sucht. Für mich ist das eine gute Zeit für einen Triple-Header. Ich versuche mich noch immer ans Auto anzupassen. Es gibt noch immer Dinge, die ich machen muss, aber ich werde auch nicht weggeleitet vom Feedback, das ich auch geben muss, und ich versuche dem Team die Infos zu geben, damit sie ein Auto bauen können, dass zu meinem Fahrstil passt und meine Stärken unterstreicht."

14:44 Uhr
Tsunoda & Ricciardo als Crash-Duo
"Nach Baku hatte ich definitiv mehr Vertrauen als in den vorangegangenen Rennen, aber ich bin in Q3 in die Mauer gefahren! Aber es war ein guter Schritt, mein erstes Q3, das Auto hat gut gepasst und die Performance war da", urteilt Yuki Tsunoda. Ricciardo, der an der gleichen Stelle crashte, scherzt: "Ich dachte, ich habe spät für Kurve 3 gebremst, aber er war noch später!" Tsunoda: "Beim Anbremsen dachte ich, dass sich das ausgeht, aber dann habe ich mir das Replay angesehen, und das ging sich nie aus." Kurz darauf kommt die Fan-Frage, wie viel ein Auto kostet. Ricciardo: "Mehr, wenn du es crashst!" Tsunoda: "Ich crashe viel!"

14:26 Uhr
Vettel-Prognosen?
"Es ist schwer vorherzusehen", urteilt Sebastian Vettel vor Frankreich, nachdem er zwei Top-fünf-Platzierungen eingefahren hat, und Aston Martin endlich eine gute Pace im Rennen zeigen konnte. "Es ist eine andere Strecke, und es wird wohl heiß werden. Es ist eine andere Herausforderung, aber wir wollen das Momentum in dieses Rennen und in die nächsten Rennen mitnehmen."

14:19 Uhr
Perez muss Pokal abgeben
Der erste Sieg bei Red Bull - darf Sergio Perez den Pokal behalten? "Nein, meiner ist in Milton Keynes. Ich könnte eine Replika haben, wenn ich dafür bezahle." Red-Bull-Pokalhamster Vettel schaltet sich ein: "Das ist aber kein sicherer Ort! Sag ihnen, dein Haus ist sicherer!" Bei Red Bull wurde ja schon einmal eingebrochen.

14:07 Uhr
Weihnachtsgrüße von Vettel
Für den Sieg von Sergio Perez gratulierte Sebastian Vettel, offensichtlich mit umfänglichen Spanisch-Kenntnissen ausgestattet, mit "Feliz Navidad" - zu Deutsch frohe Weihnachten. "Ein bisschen früh, oder?", scherzt Perez heute in der Pressekonferenz. Nicht für Vettel: "Du hast das Rennen gewonnen! Ich denke, man freut sich über einen Sieg wie zu Weihnachten!" Perez sieht schon die Kombination von beidem kommen: "Warte noch zwei Jahre, dann fahren wir zu Weihnachten." Die Saison 2021 endet laut Plan momentan 12 Tage vor Weihnachten.

14:01 Uhr
Ein Track-Limits-Roman
Lauter asphaltierte Auslaufzonen versprechen an diesem Wochenende Probleme bei den Track Limits. Die Rennleitung hat soeben die Liste der Vorgaben veröffentlicht:
Wer Kurve 2 verpasst und rechts an einem gelben Marker vorbeifährt, muss rechts bleiben und zwei Reihen Styropor-Blocks umfahren, ehe er wieder auf die Strecke darf.
Wer Kurve 4, den engen Linksbogen, verpasst und links an einem gelben Marker vorbeifährt, muss links an einem Styropor-Block vorbei und in Kurve 5 zurück auf die Strecke.
Und wer in Kurve 8, der Schikane, geradeausfährt, muss sich zwischen Styropor-Blocks im Notausgang durchschlängeln, ehe er wieder auf die Strecke darf.

13:54 Uhr
Verstappen, Hamilton und die Reifen
"Für mich war das etwas vage", zeigt sich Verstappen über die Erklärungen von Pirelli nach den Reifenschäden unglücklich. "Die Reifendrücke werden sicher höher sein, aber es wäre schön zu wissen, woran es wirklich lag. Das Team hat definitiv keinen Fehler gemacht." Später unterstreicht er noch einmal: Red Bull habe Pirelli alle Daten aus dem Rennen gegeben, man wäre immer über den Limits gewesen. Hamilton theorisiert daneben: "Nach jedem Schaden erhöhen sie die Drücke - das sagt dir was. Meistens, dass die Reifen nicht mit den geforderten Drücken gefahren wurden. Wir hatten mit unseren Reifen keine Probleme - ich denke, sie haben dieses Jahr einen guten Job mit den Reifen gemacht."

13:49 Uhr
Hamilton trotz Fehlern ganz entspannt
Ein Ausritt in Imola und jetzt der Verbremser in Baku - kämpft Hamilton mit WM-Druck? "Ich spüre keinen Druck, ich fühle mich ganz entspannt. Ich sehe es nicht einmal als Fehler. Ein Fehler ist den Bremspunkt verpassen, in die Wand fahren. Aber das, das hätte immer passieren können. Leider hat uns das viel gekostet." Nachdem er unabsichtlich einen Knopf gedrückt hat, hat Mercedes auch reagiert: "So schnell kann man einen Knopf nicht verlegen, aber wir haben einen Schutz draufgemacht. Wir arbeiten an einer langfristigen Lösung."

13:42 Uhr
Hamilton stellt sich auf Probleme ein
"Die letzten zwei waren auf jeden Fall schwierig für uns", unterstreicht Hamilton natürlich noch einmal die Probleme, wie man es von einem Mercedes-Piloten gewohnt ist. "Ich freue mich auf jeden Fall, zu Strecken zurückzukehren, wo du mit Reifentemperaturen keine so großen Probleme hast. Hier lief es in der Vergangenheit gut für uns, aber natürlich erwarten wir ein hartes Wochenende. Red Bull hatte in den letzten Rennen eine starke Pace, und auch auf konventionellen Strecken wie Barcelona."

Lewis Hamilton gewohnt stilsicher in Frankreich - Foto: LAT Images
Lewis Hamilton gewohnt stilsicher in FrankreichFoto: LAT Images

13:36 Uhr
Wie ist die Mercedes-Lage?
Irgendwelche Sorgen nach dem Formtief des letzten Monats? "Mit unserem Auto die Reifen auf Temperatur zu bringen war schwierig", zieht Bottas Bilanz. "In Monaco war ich drinnen, in Baku war es andersherum. Am Ende hatten wir auch ziemlich unterschiedliche Setups. Wir sind motiviert. Wir wissen, dass wir weit weg vom Ziel waren, und wir pushen, mit Lewis, sehr hart, um ein Auto abzuliefern, dem wir vertrauen können und mit dem wir um Siege kämpfen können. Das hatten wir nicht an jedem Wochenende."

Valtteri Bottas kommt in Frankreich an, mit Freundin Tiffany Cromwell - Foto: LAT Images
Valtteri Bottas kommt in Frankreich an, mit Freundin Tiffany CromwellFoto: LAT Images

13:32 Uhr
Kimi fordert Verbesserungen ein
Alfa Romeo hat bis jetzt erst zwei WM-Punkte gesammelt, aber hatte in den letzten Rennen einen kleinen Aufschwung verzeichnet. Wird der anhalten? "Keine Ahnung", meint Kimi Räikkönen. "Wir hoffen in einer ähnlichen oder sogar einer besseren Position zu sein, aber wir rechnen wieder mit so Platz elf, zwölf. Aber du weißt nie. 2019 waren wir ganz gut hier. Wir werden unser bestes geben." Besonders im Qualifying: "Die letzten paar waren besser, aber nicht großartig. Wir müssen aber in allen Bereichen besser werden. Beim Fahren, beim Auto."

13:27 Uhr
Bottas mit Plan B?
Von den Gerüchten, dass er schon raus ist bei Mercedes, hält Bottas nichts: "Wir sprechen oft mit Toto, das ist normal. Wir haben auch zuletzt gesprochen. Aber zumindest hat mir niemand das gesagt, das stimmt nicht, das ist Spekulation, das basiert auf nichts. Die Leute wollen nur Klicks generieren." Entsprechend hat er sich noch nicht um einen Plan B gesorgt: "Du kannst die Geräusche nicht blocken, die um dich herum sind. Es ist immer dasselbe. Aber ich habe mit Mercedes noch nicht über den Vertrag gesprochen."

13:20 Uhr
Bottas ist pünktlich - aber ohne Vertrag
Heute schon ein Fortschritt. Valtteri Bottas gibt nicht wie in Baku eine Presserunde aus einem Flughafen, sondern ist schon da: "Ja, kein Plattfuß auf dem Weg hierher, keine verpassten Flüge!" Bekommt zum Dank gleich die volle Vertrags-Packung: "Ich habe darüber ehrlich gesagt noch nicht nachgedacht. Du kannst die Geräusche nicht ausblenden, die um dich herumsind, aber es ist immer dasselbe. Ich habe mit Mercedes noch nicht über den Vertrag gesprochen. An einem Punkt kommt das."

13:16 Uhr
AlphaTauri sucht Bestätigung
Zum Saisonbeginn hat sich AlphaTauris starke Test-Form etwas verlaufen, aber auf den Stadtkursen hat Pierre Gasly Fahrt aufgenommen, erst recht mit dem Podium in Baku. Haben Kurskorrekturen funktioniert? "Das ist nicht garantiert. Die letzten Wochenenden waren wir auf sehr bestimmten Strecken ziemlich gut, das Setup für Monaco und und Baku ist sehr besonders. Hier ist es ein bisschen normaler, ähnlich wie Barcelona, Portimao. Es gibt viele Fragen zu unserer Performance, in den letzten zwei Rennen waren wir so schnell - hoffentlich können wir ein ähnliches Rennen haben."

13:10 Uhr
McLaren vs. Ferrari, nächste Runde
"Ferrari ist generell in den Kurven schneller, vor allem in den langsamen", zieht Lando Norris nach zwei schwierigen Rennen für McLaren ein Zwischenfazit. "In den ganz langsamen Kurven können sie die überhaupt die besten sein. Die paar Strecken haben zu ihnen gepasst. Hoffentlich sind wir wieder ein bisschen wettbewerbsfähiger. Aber sie werden immer besser, wie wir auch. Besonders am Samstag sind sie schnell, Charles war schon zweimal auf Pole, aber sie konnten es im Rennen nicht umsetzen. Sie machen mehr Fehler als wir."

12:58 Uhr
Wo fährt Gasly?
Die Alpine-Gerüchte haben mit der Vertragsverlängerung von Esteban Ocon die Endstation erreicht. Damit dürfte Gasly ziemlich sicher im Red-Bull-Universum bleiben. "Es ist noch sehr früh, und liegt in den Händen von Red Bull. Sie entscheiden, ob und wie ich weitermache, bei AlphaTauri oder Red Bull. Wir haben noch nicht darüber gesprochen, das wird in den nächsten Wochen gemacht."

12:41 Uhr
Pressekonferenz-Fahrplan
Also, jetzt aber, Gasly und Norris eröffnen. Das System ist wie an allen Donnerstagen gleich, die Fahrer treten der Reihe nach in Zweiergruppen an. Nach Norris/Gasly folgen Bottas/Räikkönen, Hamilton/Verstappen, Ricciardo/Tsunoda, Perez/Vettel, Schumacher/Latifi, Stroll/Giovinazzi, Sainz/Mazepin, Leclerc/Russell, und dann Alpines Heim-Helden Ocon und Alonso. Und irgendwann am Ende des Tages traut sich noch jedermanns Liebling (unserer auf jeden Fall!) Pirelli-Sportchef Mario Isola zu einer Medienrunde, nach den ganzen Reifendramen verständlich.

12:35 Uhr
Lando ruiniert Zeitplan
Wir müssen die ersten Momente der Pressekonferenz - die heute mit Pierre Gasly und Lando Norris beginnen soll - mit Gasly alleine vorlieb nehmen. Lando Norris kommt zu spät, platzt nach der ersten Frage rein. Sicher beim Trackwalk von den blauen Linien hypnotisiert, und dann orientierungslos durchs Fahrerlager gewandert. Verständlich.

Wertvolles Closeup der Auslaufzonen in Frankreich - Foto: LAT Images
Wertvolles Closeup der Auslaufzonen in FrankreichFoto: LAT Images

12:30 Uhr
Änderungen an der Strecke
Die Auslaufzonen sind noch immer diese wundervoll hypnotischen Flächen mit mehrfarbigen Streifen, die Asphalt mit zunehmendem Griplevel anzeigen. Soll die Autos besser einbremsen, wenn sie von der Strecke rutschen, aber bestraft eben auch keine Fehler. Da hat sich nichts geändert, Kies und Gras findet man hier nur wenig. Aber es gibt auch neuen Asphalt! Ja, denn der Großteil der Strecke wurde seit 2019 neu asphaltiert. Inklusive der Boxeneinfahrt, bis zur ersten Garage. Von Pirelli gibt es die übliche mittlere Auswahl an C2-C3-C4 als Hard-Medium-Soft.

12:20 Uhr
Große Storys vor Frankreich
Gleich für die Pressekonferenz, und für den Rest des Wochenendes, gibt es eine Unmenge an großen und kleinen Storys, die auf uns zukommen werden. Nicht zuletzt nachgeschärfte Prüfverfahren bei biegsamen Heckflügeln und Reifendrücken, damit auch JA keiner schummelt. Abgesehen davon kehrt die Formel 1 nach über einem Monat endlich wieder auf einen konventionellen Rundkurs zurück. Heißt das, Mercedes ist wieder vorne? Aber mit schärferen Regeln und nach einem Monat Fortschritt kann sich viel geändert haben. Alle Brennpunkte haben wir in der Vorschau zusammengefasst:

12:15 Uhr
Aston Martin holt neues Technik-Personal
Große Personal-News gibt es heute auch schon zu vermelden, natürlich bei Aston Martin, wo seit der Übernahme durch Lawrence Stroll durchgehend groß expandiert wird. Man denke nur an Sebastian Vettel. Nun wird auch bei der technischen Führungsriege das Team vergrößert, und Ex-Sauber-Chefdesigner Luca Furbatto wird Chefingenieur. Langzeit-Cheftechniker Andrew Green wird zum Chief Technical Officer befördert.

12:07 Uhr
Willkommen zurück in Frankreich!
Grenzenlose Vorfreude. Immerhin ist die Formel 1 zurück! Über das letzte Rennen hier im Jahr 2019 hüllen wir mit Bedacht den Mantel des Schweigens und vertrauen einfach darauf, dass 2021 alles besser wird! Und legen prompt mit dem Medientag los, und berichten live vor Ort von der Pressekonferenz, mit allen Stimmen von Sebastian Vettel und Co. Den restlichen Zeitplan gibt es hier - nach bekanntem Europa-Schema.