Mit der Zielflagge in Abu Dhabi ist nicht nur eine ganz besondere Formel-1-Saison 2020 zu Ende gegangen, sondern auch ein weiteres, spannendes Jahr im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com. Rennen für Rennen, vom ungewohnten Saisonstart in Österreich bis zum gewohnten Saisonfinale unter Flutlicht, bewerteten Leser und Redaktion fleißig die Leistung der 20-Formel-1-Piloten, oder besser gesagt 23 inklusive Ersatzfahrern. Wie gesagt - es war eine besondere Saison.

Doch welcher Fahrer erwies sich unter dem Strich als der Beste? Um das herauszufinden, haben wir den regulären Punkteschlüssel der Formel 1 an unsere Ranking-Ergebnisse angelegt. So viel sei vorab gesagt: Die Corona-Pandemie wirkte sich auch auf das Fahrerranking aus - bis hin zur Titelentscheidung!

Formel 1: Entscheidung im MSM-Ranking erst im Finale

Zunächst, weil die Entscheidung - wie auf der Strecke - in nur 17 Rennen erfolgen musste. Noch dazu, weil mit Sergio Perez, Lance Stroll und Lewis Hamilton gleich drei Fahrer wegen positiver Testungen auf COVID-19 mindestens ein Rennen verpassten. Hinzu kam Romain Grosjean, der nach seinem Feuerunfall die letzten beiden Rennen ausließ.

Das Rennen um den Titel „Bester MSM-Formel-1-Fahrer 2020“ entschied sich unterdessen auch erst in diesen letzten beiden Rennen. Tatsächlich stand der Gesamtsieger erst nach dem 17. und letzten Grand Prix final fest. Nichts da, Langeweile. Nichts da, vorzeitige Entscheidung für Lewis Hamilton. Und vor allem: Nichts da, Entscheidung für Lewis Hamilton überhaupt!

Max Verstappen verteidigt Titel als Fahrer des Jahres

Und damit sind wir auch schon bei der Bekanntgabe des großen Siegers im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com zur Formel-1-Saison 2020: Max Verstappen! Dem Niederländer ist es tatsächlich gelungen, den Weltmeister in die Schranken zu weisen und damit seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Mit 246 zu 211 Punkten setzte sich Verstappen unter dem Strich deutlicher gegen Hamilton durch, als die Entwicklung ihres Duells im Jahresverlauf vermutet ließ.

Dabei ging es das gesamte Jahr über eng zu. Bereits früh in der Saison hatte sich ein enger Zweikampf der beiden Giganten abgezeichnet. Zwei Rennen vor dem Saisonende herrschte fast Gleichstand. Verstappen führte mit 213 zu 210 vor Hamilton. Dann infizierte sich der Weltmeister mit dem Coronavirus und verpasste den Sakhir-GP. Verstappen hätte mit einem Sieg alles klarmachen können. Doch in Sakhir reichte es nur für acht Punkte im Ranking.

Kostete Hamiltons Corona-Infektion den Titel?

So vertagte sich die Entscheidung auf das Saisonfinale. Erst dort ging die Schere weit auseinander. Plötzlich war Red Bull die erste Kraft, Verstappen gewann überlegen nicht nur das Rennen, sondern auch das Fahrerranking, während der noch von Corona geschwächte Hamilton nur einen Punkt für den zehntbesten Notenschnitt erzielte. So entstand das am Ende klare 246:211 für den fünffachen Tagessieger Verstappen (Hamilton gelangen nur zwei Tagesssiege).

Zu verachten ist der Einfluss der Pandemie selbst auf unsere Noten also mitnichten. Außer vielleicht für Verstappen selbst, der bei seiner Titelverteidigung trotz vier Rennen weniger nur zehn Punkte weniger als bei seinem Gesamtsieg im Vorjahr (256) erzielte.

Formel-1-Fahrerranking: Die meisten Tagessiege

Fahrer Anzahl Siege
Max Verstappen 5
Daniel Ricciardo 3
Lewis Hamilton 2
Pierre Gasly 2
Sergio Perez 2
Lando Norris 1
Nico Hülkenberg 1
Sebastian Vettel 1

Einen gewissen Einfluss nahm COVID-19 auch auf den Kampf um das Podium. Den dritten Platz sicherte sich mit 175 Punkten Daniel Ricciardo. Dem undankbaren Vierten, Sergio Perez, fehlte mit 147 Zählern keine Welt. Hätte der Mexikaner die beiden Rennen in Silverstone nicht verpasst, würde die Besetzung des Podiums vielleicht anders aussehen. Im Schnitt seiner 15 Rennen erzielte ‚Checo’ 9,8 Punkte im Ranking, somit hätte es statistisch gesehen allerdings nicht ganz gereicht, um die 28 Punkte Rückstand auf den Australier aufzuholen.

Daniel Ricciardo schlägt Sergio Perez im Kampf ums Podium

Platz fünf belegte der Sensationssieger von Monza, Pierre Gasly mit 133 Punkten. Auf den Plätzen folgte das McLaren-Duo mit Carlos Sainz (124) knapp vor Lando Norris (120). Für Charles Leclerc reichte es mit 101 Punkten zum achten Rang, ehe George Russell und Kimi Räikkönen mit jeweils 77 Punkten die Top-10 abrundeten. Den Briten führen wir wegen des besseren Einzelresultats (P2 in Sakhir) vor dem Finnen (P3 in der Emilia Romagna).

Am morgigen Sonntag verkünden wir, wie die zweite Tabellenhälfte des Fahrerrankings 2020 aussieht - mit Namen wie Sebastian Vettel und Valtteri Bottas irgendwo zwischen P11 und P20 - und wer sich damit mit dem wenig ruhmvollen Titel des schlechtesten Fahrers ‚schmücken‘ darf.

Formel 1 - MSM-Fahrerranking 2020: Die Top-10

Pos Fahrer Punkte
1 Max Verstappen 246
2 Lewis Hamilton* 211
3 Daniel Ricciardo 175
4 Sergio Perez* 147
5 Pierre Gasly 133
6 Carlos Sainz 124
7 Lando Norris 120
8 Charles Leclerc 101
9 George Russell 77
10 Kimi Räikkönen 77

*Hamilton verpasste wegen einer Corona-Inektion ein Rennen, Perez aus demselben Grund zwei.

Den besten Notenschnitt des gesamten Jahres sicherten sich unterdessen gemeinsam Lando Norris und Sergio Perez. Beide erzielten bei ihren Siegen in Österreich (Norris) und Sakhir (Perez) eine formidable 1,08. Den schlechtesten Schnitt eines Siegers lieferte ausgerechnet der Fahrer des Jahres. Max Verstappen siegte beim Russland GP mit einer 1,30.

Formel 1 - MSM-Fahrerranking 2020: Die Notenschnitte der Sieger

Rennen Sieger Schnitt
Österreich Lando Norris 1,08
Sakhir Sergio Perez 1,08
Abu Dhabi Max Verstappen 1,11
Jubiläums-GP Max Verstappen 1,14
Belgien Daniel Ricciardo 1,17
Italien Pierre Gasly 1,17
Eifel Nico Hülkenberg 1,17
Türkei Sebastian Vettel 1,18
Großbritannien Max Verstappen 1,21
Steiermark Lewis Hamilton 1,22
Ungarn Lewis Hamilton 1,22
Toskana Daniel Ricciardo 1,23
Spanien Max Verstappen 1,24
Emilia Romagna Daniel Ricciardo 1,27
Bahrain Sergio Perez 1,28
Portugal Pierre Gasly 1,29
Russland Max Verstappen 1,3