Mit Mick Schumacher hat es 2021 einer von Ferraris Nachwuchs-Piloten in die Formel 1 geschafft. Ferrari-Academy-Kollege Callum Ilott, 2020 Schumachers härtester Konkurrent in der Formel-2-Meisterschaft, blieb hingegen außen vor.

Ilott unterlag in seiner zweiten F2-Saison Schumacher im Titelkampf mit 14 Punkten aber nur knapp und konnte sich vor allem mit guten Qualifying-Leistungen profilieren. Dafür gibt es von Ferrari nun die Bestätigung: Ilott wird im nächsten Jahr offizieller Testfahrer der Scuderia.

Ilott gibt Formel-1-Hoffnung noch nicht auf

"Ich freue mich, dem Team bei der Arbeit auf und abseits der Strecke zu helfen, und freue mich auf all die neuen Dinge, die ich durch diese aufregende neue Herausforderung lernen kann", kommentiert Ilott seine neue Aufgabe. "Ich werde alles geben, um einen guten Job zu machen und so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln, um weiter Fortschritte als Fahrer zu machen."

Ilott testete beim Young Driver Test in Abu Dhabi für Alfa Romeo - Foto: LAT Images
Ilott testete beim Young Driver Test in Abu Dhabi für Alfa RomeoFoto: LAT Images

Dass Ilott neben seiner Testfahrer-Rolle auch ein drittes Jahr in der Formel 2 anhängt, ist unwahrscheinlich. "Ein Teil von mir würde es liebend gerne machen", sagte er zuletzt gegenüber der offiziellen F2-Website. "Aber der zweite Platz ist nur ein Platz weniger, und ich habe es nur um 14 Punkte verpasst. Ich könnte immer Gründe dafür anführen, aber ich will keine Entschuldigungen bringen. In meinen Augen solltest du dich nicht noch einmal beweisen müssen, wenn du in den Top-drei oder Top-zwei landest."

Ilott hofft, dass ihm die Testfahrer-Rolle für 2022 im Spiel um einen Formel-1-Platz hält. Optionen gäbe es - die langfristige Zukunft des Alfa-Duos von Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen ist ungewiss. Aber im Ferrari-Juniorkader drängt auch Robert Shwartzman nach oben, der F3-Meister von 2019 und F2-Vierte von 2020 wird sich 2021 mit einem F2-Titel in Stellung bringen wollen.