Mit dem Großen Preis von Abu Dhabi fällt heute nicht nur der Vorhang für die Formel-1-Saison 2020 und für Sebastian Vettel bei Ferrari. Während es 2021 für die Königsklasse selbst und den viermaligen Weltmeister bei Aston Martin weitergehen wird, gilt das nicht für eine andere feste Größe der Formel 1 in Deutschland: RTL überträgt am heutigen Sonntag zum 533. Und damit vorerst letzten Mal die Königsklasse des Motorsports live im deutschen Free-TV.

Damit endet ein einzigartiges Kapitel deutscher TV-Geschichte, wie RTL selbst über seinen Abschied schreibt. Nach genau 30 Jahren Berichterstattung von der Formel 1, ohne eine einzige Unterbrechung, geht heute also eine regelrechte Ära zu Ende. Im Juni dieses Jahres hatte der Kölner Privatsender seinen Ausstieg verkündet. RTL begründete sein F1-Aus mit wirtschaftlich nicht mehr vertretbaren Kosten bei den Verhandlungen der TV-Rechte.

Formel 1: RTL werden TV-Rechte zu teuer

„Mit unzähligen schönen Erinnerungen, Stolz und Wehmut nehmen wir nach 30 Jahren Abschied von der Formel 1. Wir haben uns die Entscheidung in diesem Frühjahr wahrlich nicht leicht gemacht, doch unternehmerisch stehen wir auch jetzt voll und ganz dazu“, sagt RTL-Geschäftsführer Jörg Graf.

Die Anfänge: Kai Ebel auf dem Nürburgring 1995 - Foto: TVNOW
Die Anfänge: Kai Ebel auf dem Nürburgring 1995Foto: TVNOW

Die TV-Rechte hat sich für die Zukunft exklusiv der Pay-TV-Sender Sky gesichert, der nach kurzer Pause 2018 schon zuletzt wieder parallel zu RTL die Formel 1 in Deutschland übertrug. Das Gesicht der Formel 1 im TV-Programm in Deutschland war bis dato allerdings vor allem das von RTL, allein schon wegen der im Free-TV deutlich größeren Reichweiten.

Michael Schumacher lockte zehn Millionen zu RTL

Insbesondere zu den Hochzeiten der Ära Michael Schumachers Anfang der 2000er Jahre saßen durchschnittlich mehr als zehn Millionen Deutsche vor ihren TV-Geräten und verfolgten das Geschehen auf RTL. Die höchste Sehbeteiligung wurde allerdings am 26. Oktober 1997 erzielt: 15,41 Millionen TV-Zuschauer sahen einen gewissen Großen Preis von Europa in Jerez.

Christian Danner und Heiko Wasser bilden seit 22 Jahren das Kommentatoren-Duo (hier 1999 in Imola) - Foto: TVNOW
Christian Danner und Heiko Wasser bilden seit 22 Jahren das Kommentatoren-Duo (hier 1999 in Imola)Foto: TVNOW

Derartige Zahlen generiert RTL heute zwar längst nicht mehr. Trotz eines geänderten Nutzungsverhaltens in der Gesellschaft, einer größeren Vielzahl an Medienangeboten und des bereits frühzeitig entschiedenen WM-Kampfs schalteten in der nun so gut wie beendeten Formel-1-Saison 2020 im Schnitt dennoch zumindest vier Millionen Zuschauer ein.

"Sonntag war Formel 1 war RTL"

Rechnet man die Zahl der Zuschauer zusammen, die seit Beginn der Quotenerfassung 1992 bis heute zumindest ein Formel-1-Rennen bei RTL gesehen haben, kommt man laut RTL auf eine Gesamtsumme von 3,14 Milliarden. Die sahen über die Jahre allerhand. Sieben WM-Titel von Michael Schumacher, vier WM-Siege von Sebastian Vettel und zuletzt 2016 der Triumpf von Nico Rosberg befeuerten hierzulande eine Rennsportbegeisterung und prägten damit nicht zuletzt auch die Marke des TV-Senders selbst.

In Hockenheim feierte RTL 2014 seine 400. Übertragung - damals noch mit Niki Lauda - Foto: TVNOW
In Hockenheim feierte RTL 2014 seine 400. Übertragung - damals noch mit Niki LaudaFoto: TVNOW

„Der Sonntag war Formel 1 war RTL“, heißt es aus Köln. Den unverkennbaren Ansatz des Senders - auch mal emotionaler, mit einer Spur Boulevard - mag dabei nicht jedermanns Geschmack getroffen haben. Der Erfolg gab der Herangehensweise jedoch Recht. Das bestätigte sich nicht nur anhand von TV-Quoten, sondern auch diversen Preisen: Neun Mal ergatterte RTL den begehrten "FOM-Broadcaster Award", der an den weltbester Formel-1-Sender vergeben wird.

RTL immer vor Ort - dann kam Corona

Zum Abschied zeigt RTL am heutigen Sonntag noch einmal, wofür der Sender über die Jahre außerdem immer stand. Man ließ sich die Formel 1 etwas kosten. Übertragung und Kommentierung aus der Kabine, das gab es zeitweise bei der Konkurrenz. Bei RTL gilt das erst seit Zeiten der Corona-Pandemie. Aus dem Kölner Studio gelingt das an diesem Final-Wochenende zumindest über vollen Einsatz an der Experten-Front. Neben Moderator Florian König, den Kommentatoren Heiko Waßer und Christian Danner sowie Boxenreporter Kai Ebel sind sämtliche RTL-Experten - Nico Rosberg, Timo Glock und Nico Hülkenberg - mit dabei.

Kai Ebel ist bekannt für seine bunten Outfits - Foto: TVNOW
Kai Ebel ist bekannt für seine bunten OutfitsFoto: TVNOW

In Beiträgen und Talks wird das Team dabei noch einmal zurück auf eine aufregende und unvergessliche Erfolgsgeschichte blicken - auch der eine oder andere legendäre Moment mit dem langjährigen Experten Niki Lauda dürfte da nicht zu kurz kommen. „Für mich ist Niki Lauda die charismatischste Person in der Formel 1, die ich kennengelernt habe. Ich habe ganz viel Spaß mit ihm gehabt, wir haben oft zusammen dummes Zeug geredet“, schwärmt Waßer.

Niki Lauda & mehr: Heute blickt RTL zurück

„Wir haben uns einfach unglaublich gut verstanden - von Ex-Rennfahrer zu Ex-Rennfahrer. Wir haben oft so im Stillen gefachsimpelt. Und oft gelacht und über Sachen gesprochen, die man normalerweise nicht bespricht“, sagt Danner.

An den Kameras sollen heute derweil tragende RTL-Säulen stehen, die der RTL-Zuschauer kaum zu Gesicht bekommt. Jene Kameraleute, die über Jahrzehnte live vor Ort die Bilder von der Strecke - nicht immer kam das direkt von der Formel 1 selbst - und aus dem Paddock produziert haben und wie viele andere Kolleginnen und Kollegen im Formel-1-Team einen maßgeblichen Anteil an der Erfolgsgeschichte Formel 1 bei RTL hatten.

RTL: Formel-1-Comeback in Zukunft möglich?

„Mein großer Dank gilt den vielen Kolleginnen und Kollegen, die vor und hinter der Kamera an der einzigartigen Erfolgsgeschichte der Formel 1 bei RTL mitgeschrieben haben“, sagt Graf. Interessanter Nachsatz: „Die Königsklasse des Motorsports bleibt immer in unseren Herzen und wir werden selbstverständlich weiter genau beobachten, wohin sich dieser faszinierende Sport in Zukunft entwickelt.“

Zwischen den Zeilen scheint ein Comeback zu einem undefinierten Zeitpunkt also kaum ausgeschlossen. Vor dem Hintergrund einer aus deutscher Sicht wieder verbesserten Perspektive - Mick Schumacher steigt auf, Sebastian Vettel fährt weiter - käme das auch überraschend und einer Parallele zu RTLs Anfängen gleich.

Formel-1-Geschichte: RTL schon 1984 erstmals dabei

Als der Kölner Sender 1991 ein für alle Mal in die Live-Übertragung der Rennen einstieg, gab es bereits Insiderinformationen, wonach in naher Zukunft ein außerordentlich talentierter deutscher Fahrer in die Formel 1 einsteigen sollte - ein gewisser Michael Schumacher.

Sein Formel-1-Debüt hatte RTL bereits sieben Jahre zuvor gefeiert. Am 25. März 1984 übertrug „RTL plus“ mit dem Großen Preis von Brasilien erstmals ein Formel-1-Rennen - damals noch via Telefonleitung. Bis 1988 wurden insgesamt 38 WM-Läufe live und in voller Länge gezeigt, in den Folgejahren bis zum vollständigen Einstieg 1991 hielt RTL die Zweitrechte und zeigte die Pre-Qualifyings.

Von Knupp bis König

Los ging es dann noch nicht mit dem heute längst bekannten Personal. Stattdessen begrüßte da noch Willy Knupp, Moderator und Kommentator in Personalunion, die Formel-1-Fans bei RTL. Als früher Kai Ebel ging zunächst der Österreicher Dieter Stappert auf Stimmenfang im Fahrerlager. "Ich komme mir schon jetzt ein bisschen vor wie der Leichenfledderer von der Boxenstraße", kommentierte Stappert damals seine Aufgabe.

RTL-Moderator Willy Knupp mit Michael Schumacher bei dessen F1-Debüt 1991 - Foto: TVNOW
RTL-Moderator Willy Knupp mit Michael Schumacher bei dessen F1-Debüt 1991Foto: TVNOW

Bis zum Einstieg des heute etablierten Teams dauerte es nicht lange. Heiko Waßer sitzt seit dem 9. Mai 1993 in der Kommentatorenkabine, seit 1993 berichtet „Mr. Boxengasse“, Kai Ebel - ununterbrochen bis zum Portugal-GP 2020. Dann folgte die Corona-bedingte Entscheidung RTLs gegen weitere Reisen.

Ebel, König, Waßer & Danner sagen Goodbye

„Ich habe noch einmal überragenden Fisch gegessen. Und Sebastian Vettel hat erst relativ spät realisiert, dass er vielleicht das letzte Mal in seinem Leben mit mir vor der Kamera gesprochen hat“, kommentiert Ebel mit einem Schmunzeln seinen letzten Einsatz vor Ort im stets exzentrischen Outfit. Ebel: „Das ist keine Macke, das nennt man Geschmack, so ist der Fachausdruck dafür!“

Florian König moderiert die Live-Übertagungen seit 1996, Christian Danner ist seit 1998 Co-Kommentator und Experte. Zuvor bekleidete von 1993 bis 1997 Jochen Mass diese Rolle. Der Experte schlechthin war von 1996 bis 2017 der schon angesprochene Niki Lauda. Das heutige Experten-Team bilden Timo Glock (seit 2015), Ex-Weltmeister Nico Rosberg (seit 2018) und Nico Hülkenberg.

Jochen Mass, Kai Ebel, Niki Lauda, Florian König und Heiko Waßer bildeten Mitte der Neunziger Jahre das RTL-Team - Foto: TVNOW
Jochen Mass, Kai Ebel, Niki Lauda, Florian König und Heiko Waßer bildeten Mitte der Neunziger Jahre das RTL-TeamFoto: TVNOW

Fast Facts aus 30 Jahren Formel 1 bei RTL

  • Schon zwischen 1984 und 1988 zeigte RTL 38 Formel 1-Rennen live
  • Seit 1991 hat RTL 533 Rennen ohne Unterbrechung exklusiv im Free-TV übertragen
  • 3,14 Milliarden Zuschauer haben seit 1992 zumindest ein Rennen bei RTL verfolgt
  • Höchster Marktanteil (MA): 85,4 Prozent beim GP Japan (1.11.1998)
  • Meistgesehenes Rennen: GP Europa in Jerez: 15,41 Mio. (MA: 68 %) am 26.10.1997
  • Höchster Durchschnittswert: 10,44 Mio. Zuschauer (MA: 55,4 %) in der Saison 2001
  • Heiko Waßer kommt seit 1992 auf rund fünf Millionen Flugkilometer für die Formel 1
  • In Summe war Heiko Waßer rund 2300 Tage und damit über sechs Jahre für die Formel 1 unterwegs
  • Neun Mal wurde RTL mit dem begehrten "FOM-Broadcaster Award" als weltbester Formel 1-Sender ausgezeichnet