Ferrari baut das Technik-Team in Maranello weiter um. Wie der Rennstall am Freitag bekanntgab, wird Simona Rest am 1. Januar 2021 von Ferrari zum Kundenteam Haas wechseln, für das Mick Schumacher in der kommenden Saison an den Start gehen wird.

Resta wird bis dahin noch in seiner Funktion als Technischer Leiter der Chassis-Abteilung bei Ferrari arbeiten. Seine Position wird dann von Enrico Cardile bekleidet, der erst vor wenigen Monaten die neu kreierte Position als Verantwortlicher für die Performance-Entwicklung übernommen hatte.

Für Ferrari geht damit die personelle Restrukturierung der Technik-Abteilung weiter. Allerdings nicht ganz freiwillig, wie Teamchef Mattia Binotto erklärt: "Mit der Einführung neuer Regeln von 2021 an stehen wir alle vor neuen Herausforderungen, die man mit Pragmatismus und unvoreingenommen annehmen muss."

Heißt konkret: Mit der Einführung der Budgetobergrenze will sich Ferrari offenbar den Luxus zahlreicher Führungskräfte nicht mehr leisten. Der ursprüngliche Posten von Cardile wird nicht neu besetzt.

Haas rückt näher an Ferrari

Der Wechsel zu Haas hat einen netten Nebeneffekt. "Wir glauben, dass unsere langfristige Partnerschaft mit Haas, die schon bis zum ersten Rennen des Teams in der Formel 1 zurückgeht, die beste Basis dafür ist, damit beide Parteien von möglichen Synergien profitieren können - im Rahmen dessen, was die FIA Regularien erlauben", so Teamchef Binotto.

Dass Haas nun wieder näher an Ferrari rückt, ist kein Geheimnis. Daraus macht auch Binotto keinen Hehl: "Simone, dem wir für seinen Einsatz danken, wird eine wichtige Rolle innerhalb eines Teams haben, das sich langfristig zur Formel 1 bekannt hat. Und es hat eine bereits sehr enge Beziehung mit Ferrari weiter gestärkt, indem es mit Mick Schumacher einen Fahrer der Ferrari Driver Academy unter Vertrag genommen hat."

Simone Resta hatte auch ein kurzes Intermezzo bei Alfa - Foto: LAT Images
Simone Resta hatte auch ein kurzes Intermezzo bei AlfaFoto: LAT Images

Für Resta ist die Rochade nichts Neues: Als Alfa Romeo bei Sauer einstieg, wurde er bereits einmal von Ferrari zum Kundenteam transferiert. Erst 2019 war er wieder zur Scuderia zurückgekehrt.

Dabei ist Resta ein regelrechtes Ferrari-Urgestein. Nach seinen Anfängen in der Formel 1 bei Minardi wechselte er bereits 2001 nach Maranello und war an der Entwicklung der Weltmeisterboliden von Michael Schumacher beteiligt. Nun soll der 50-Jährige den Haas von Mick Schumacher schneller machen.

Formel 1, Danner: Mick Schumacher & Kimi Räikkönen wäre besser!: (25:44 Min.)