Spätestens seit dem 7. Januar 2020 heißt die Königsfigur auf dem Fahrer-Transfermarkt der Formel 1 für 2021 wieder ganz klar Lewis Hamilton. An diesem Tag verkündete Red Bull einen neuen Vertrag für Max Verstappen - und das gleich einmal bis einschließlich 2023. Zuvor, am 23. Dezember, hatte bereits Ferrari Fakten geschaffen. Mit Charles Leclerc verlängerte die Scuderia sogar gleich bis 2024.

Klare Bekenntnisse also bei zwei der drei gegenwärtigen Top-Teams der Königsklasse. Damit liegt der Ball nun bei Mercedes. Oder besser gesagt bei Lewis Hamilton.

Dank Verstappen: Hamilton in guter Verhandlungsposition

Insbesondere durch den neuen Verstappen-Vertrag hat sich die Position des sechsfachen F1-Weltmeisters bei den Vertragsverhandlungen mit den Silberpfeilen deutlich verbessert. Verstappen steht als Ersatzkandidat der Extraklasse nun nicht mehr zur Verfügung, sollte sich Hamilton nach acht Jahren im Werksteam von Mercedes doch in Richtung Ferrari umorientieren wollen.

Lewis Hamilton hat seine Loyalität gegenüber Mercedes tatowiert - Foto: LAT Images
Lewis Hamilton hat seine Loyalität gegenüber Mercedes tatowiertFoto: LAT Images

Genau dieses Gerücht ging Ende 2019 in fast schon anstrengender Schlagzahl durch die Weltpresse. "Ich weiß, dass ich in Rot gut aussehe", sagte Hamilton bereits im Oktober dem britischen TV-Sender Channel 4. "Aber das ist ein sehr, sehr schwieriges Szenario. Ich bin bei Mercedes seit ich 13 bin. Veränderung ist immer cool, aber Loyalität ist alles, deshalb habe ich dieses Tattoo", so Hamilton mit Verweis auf den so lautenden Schriftzug auf seinem linken Unterarm.

Ferrari-Gerüchte um Hamilton verstummt

Inzwischen ist es rund um das Thema der seitens Ferrari längst bestätigten Treffen Hamiltons mit Ferrari-Präsident John Elkann wieder ruhig geworden. Weil es sich dann eben doch nur um Treffen privater Natur handelte - trotz allen Rosenstreuens seitens Ferrari?

Folgen für den Formel-1-Fahrermarkt 2021: Wer wechselt wohin?: (28:39 Min.)

Oder nur, weil sich die Scuderia mit Leclerc nun ohnehin langfristig die Dienste eines absoluten Topfahrers gesichert hat, Hamilton zumindest hier seinen Marktwert durch vielleicht selbst gestreute Gerüchte kaum noch steigern kann?

Medienbericht: 90 Millionen für zwei weitere Jahre Mercedes

Nach dem kurz darauf ebenfalls fixierten Verstappen-Vertrag deutet es nun jedenfalls darauf hin, dass auch das Gespann Hamilton/Mercedes erhalten bleiben wird, ergibt es nun für beide Seiten nur noch mehr Sinn.

Einem Bericht der italienischen "Gazzetta dello Sport" zufolge befinden sich die Verhandlungen zudem im bereits fortgeschrittenen Stadium. Danach soll Hamilton für zwei weitere Jahre, also 2021 und 2022, unterschreiben und jährlich rund 45 Millionen Euro verdienen.

Lewis Hamilton denkt nicht an Karriereende

Damit würde Hamilton binnen zwei Jahren noch einmal ein Viertel seiner Verdienste der gesamten vergangenen Dekade - seitens Forbes jüngst auf 360 Millionen Euro taxiert - anhäufen. Dennoch bedeutet das nicht, dass die Bestätigung nun zwingend in unmittelbarer Zukunft zu erwarten ist. "Kleine Details können ihre Zeit brauchen", sagte Lewis Hamilton schon im vergangenen Jahr.

Ein ebenfalls denkbares Karriereende des 35-jährigen Briten schon nach der Saison 2020 erscheint unterdessen unwahrscheinlich. So machte Hamilton schon Ende vergangenen Jahres mehr als deutlich, wie sehr er darauf brenne, sich noch einmal mit der neuen Generation rund um Verstappen, Leclerc & Co. zu messen - und das auch noch in einem neuen F1-Zeitalter, sprich den umgreifenden Regeländerungen 2021.

Lewis Hamilton, der Action-Filmstar?

Fürchten würde er seinen Rücktritt zwar nicht, so Hamilton, doch sei dieser Zeitpunkt ohnehin noch nicht gekommen. "Gerade läuft es ja richtig, richtig gut", erklärte Hamilton im November. "Aber ich weiß nicht, wie lang es noch weitergeht. Aber zumindest habe ich andere Interessen. Es gibt ja viele Dinge, für die ich mich interessiere. Ich weiß, dass mein Leben nicht vorbei sein wird, wenn ich aufhöre." So widmete sich Hamilton erst jüngst etwa einem Schießtraining, träumt neben Musik und Mode auch von einer Rolle in einem Action-Film.

Hamilton weiter: "Normalerweise ist es für Athleten der traurigste Tag, damit aufzuhören etwas zu tun, das du dein ganzen Leben und so lang du denken kannst geliebt hast. Aber deshalb habe ich all diese anderen Dinge, mit denen ich mich beschäftigen kann. Die Fashion-Sache zum Beispiel. Ich habe noch ein anderes Geschäft gefunden, dem ich lange Zeit nachgehen gehen kann, sofern ich da erfolgreich bin."

Hamilton-Ansage: 2020 eine Maschine, ganz neuer Levell!

Doch daran sei eben noch nicht zu denken. "Ich fühle mich gerade körperlich gut genug, um weiterzumachen. Also werde ich versuchen, mich so lang wie ich nur kann durchzuschlagen", so Hamilton. Wie lang? Offenbar noch ziemlich lang. Zumindest wenn es nach einem sehr viel aktuelleren Zitat des Briten geht. Hamilton-Ansage vom 16. Januar via Instagram: "Ich werde dieses Jahr eine Maschine sein, auf einem anderen Level als je zuvor!"