Das Warten hat bald ein Ende: In etwa einem Monat präsentieren die ersten Teams ihre Boliden für die Formel-1-Saison 2020. Wie Motorsport-Magazin.com erfuhr, wird Red Bull den RB16 am 12. Februar präsentieren.

Große Präsentationsevents sind längst nicht mehr in Mode. Der eng gestrickte Terminkalender sorgt dafür, dass die meisten Teams nur mehr Fotos, manchmal sogar nur Renderings veröffentlichen. Einige Teams nutzen einen der beiden im Reglement verankerten Filmtage, um einen ersten Shakedown zu absolvieren.

Red Bull schickte den RB15 beim Shakedown im vergangenen Jahr in Silverstone in einer speziellen Tarn-Lackierung auf die Strecke. Die Österreicher haben die Konkurrenz in der Vergangenheit oftmals mit derlei Tricks irritiert. Die Fans dürfen gespannt sein, ob das auch 2020 der Fall sein wird.

2015 war Red Bull die gesamten Wintertests über in Tarnlackierung unterwegs - Foto: Sutton
2015 war Red Bull die gesamten Wintertests über in Tarnlackierung unterwegsFoto: Sutton

Auf eine große Präsentation verzichtet Red Bull jedenfalls erneut - zumindest beim A-Team. Denn für das Juniorteam, das in der kommenden Saison unter dem Namen Alpha Tauri starten wird, wurde bereits eine Präsentation im Hangar 7 in Salzburg angekündigt.

Red Bull stellt Adrian Neweys neueste Kreation damit einen Tag nach Ferrari der Öffentlichkeit vor. Die Scuderia präsentiert Sebastian Vettels Rote Göttin wie gehabt in Maranello. Bereits eine Woche später beginnen am 19. Februar die offiziellen Testfahrten in Barcelona.

Folgen für den Formel-1-Fahrermarkt 2021: Wer wechselt wohin?: (28:39 Min.)