Jetzt ist die Formel-1-Saison 2019 wirklich ein für alle Mal vorbei. Im Anschluss an den Formel-1-Test und Formel-2-Test in Abu Dhabi testete am Sonntag und Montag noch Mercedes mit einem umgebauten W10 für Pirelli.

Dabei ging es nicht um die genaue Spezifikation für 2019, sondern um einen der ersten Tests für 2021. Sprich, es wurden 18-Zoll-Felgen verwendet. Genau deshalb hatte Mercedes das Silberpfeil-Chassis von Valtteri Bottas auch in ein Mule-Car umgebaut.

Mit George Russell am Steuer drehte Mercedes bei dem Test für Pirelli an beiden Tagen kumulierte 228 Runden auf dem Yas Marina Circuit. Parallel war auch ein F2-Entwicklungsbolide unterwegs.

Die Formel 2 führt die 18-Zöller bereits 2020 ein, konnte diese beim offiziellen Test Ende vergangener Woche jedoch noch nicht nutzen. Die genauen Mischungen stehen noch nicht fest.

So sehen die 18-Zoll-Walzen im Einsatz aus - Foto: Twitter/Pirelli
So sehen die 18-Zoll-Walzen im Einsatz ausFoto: Twitter/Pirelli

Zuvor hatten bereits Renault und McLaren erste Pirelli-Entwicklungstest für 2021 absolviert. Die Franzosen machten im September auf dem Circuit Paul Ricard den Auftakt, am selben Ort zogen Carlos Sainz und Lando Norris im November für McLaren nach.

Weiter geht es mit den Tests für 2021 nun im kommenden Jahr. Insgesamt 25 Testtage sieht das Reglement speziell dafür vor. Diese sollen sich auf alle zehn Formel-1-Teams verteilen. Jeder Rennstall muss also ein Mule-Car fertigen. Abschließend kommt es nach dem Saisonfinale Abu Dhabi 2020 zu einem finalen Test mit allen Teams, angelegt auf drei Tage.