Immerhin für Valtteri Bottas endete der vergangene Österreich GP trotz Mercedes-Durchhänger mit einem kleinen Sieg - einem Punktsieg über Lewis Hamilton. Dank Platz drei knabberte der Finne in Spielberg fünf Punkte des Vorsprungs seines Mercedes-Kollegen in der WM-Wertung ab. Vor dessen nun folgendem Heimrennen in Silverstone fehlen Bottas jedoch noch immer 31 Zähler.

Bottas weiß genau: Soll Hamilton ihm jetzt nicht gleich weiter enteilen, muss er sofort nachlegen. Aus eigener Kraft, nicht dank Puffer durch stärkere Ferrari und Red Bull wie in Spielberg. Wie ihm das gelingen will? In dem er an seinen jüngsten Schwächen im Vergleich zu Hamilton arbeitet.

Bottas erklärt: Was mir gerade auf Hamilton fehlt

Welche? "Die Daten sind ziemlich klar, auf welche Punkte ich mich da konzentrieren muss", sagt Bottas. "Meist war es ein Trend, dass Lewis ziemlich stark in den langsamen Kurven war, auf der Bremse und am Kurveneingang. Auch sein Fahrstil hilft ihm manchmal, weil er andere Setup-Wege einschlagen kann, die dann im Rennen besser für die Reifen sind", schildert der Finne.

Formel 1 2019: 5 Brennpunkte vor dem Großbritannien GP: (7:37 Min.)

Da sei noch immer zu arbeiten, besser werde es allerdings. Doch reicht im Hier und Jetzt besser allein? In Silverstone? Gegen Lewis Hamilton, mit fünf Siegen (davon vier am Stück von 2014-2017) gemeinsamer Rekordsieger mit Jim Clark und Alain Prost? Da hegt Bottas schon selbst Zweifel.

Bottas winkt halb ab: Silverstone liegt Hamilton besser

"Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass das hier meine beste Strecke im Vergleich zu Lewis ist. Das ist fast schon Fakt", sagt Bottas. Voller Pessimismus herrscht jedoch nicht. "Es gab in der Vergangenheit auch schon Rennen, bei denen das der Fall war, ich aber in der Lage war, meinen Teamkollegen zu schlagen. Es ist also an mir, die richtigen Kniffe zu finden, auch zu schauen, wie es mit dem neuen Asphalt hier läuft, ob es andere Linien gibt …"

Abseits der Statistik ist Bottas' Motivation beim Heimrennen seines WM-Rivalen genau deshalb nur umso größer. "Für mich ist es eine große Motivation", sagt Bottas über einen möglichen Heimvorteil Hamiltons. "Wenn ich es schaffe, am Samstag und Sonntag gut zu performen, dann wäre das ganz besonders speziell", erklärt Bottas seinen Antrieb. "Und hart für ihn", ergänzt er.

Bottas zweifelt an psychologischem Vorteil bei Sieg

Sollte ihm das gelingen müsse das jedoch keine weiteren Folgen haben. Psychologischer Vorteil nach Sieg im Land des Rivalen? "Klar ist es ein großes Rennen für Lewis, sein Heim-Grand-Prix", sagt Bottas zwar. "Aber ich weiß nicht … es hängt dann davon ab, wie ein Fahrer individuell seine Niederlagen wegsteckt und wo genau sie geschehen. Ich denke nicht, dass es für mich selbst eine schlimme Sache wäre."

Nur Eines steht für Bottas fest: "Dieses und die nächsten paar Rennen werden super wichtig für mich, um die Lücke zu schließen."