Mick Schumacher kommt nun doch zum Deutschland GP 2019 an den Hockenheimring. Der Formel-2-Pilot wird am Samstag und Sonntag des Formel-1-Wochenendes für Demonstrationsrunden in den Ferrari F2004 steigen, mit dem einst Vater Michael Schumacher die Rekordbücher der Königsklasse umschrieb.

Die Formel 2, die ihre Rennen im Rahmen der Formel 1 austrägt, macht ausgerechnet um Schumachers Heimrennen einen Bogen. Weil der Deutschland GP 2019 lange Zeit auf der Kippe stand, plante die Nachwuchsserie ihre zwölf Events bei anderen Weltmeisterschaftsläufen.

Nun können sich die deutschen Fans aber trotzdem noch auf Mick Schumacher freuen. Weil der 20-Jährige dem Ferrari-Nachwuchskader angehört, war es naheliegend, dass der Demolauf am Samstag vor dem Qualifying und am Sonntag vor dem Rennen in einem historischen roten Boliden seines Vaters stattfinden wird.

Im Ferrari F2004 gewann Michael Schumacher in der Formel-1-Saison 2004 nicht nur den Deutschland GP, sondern noch weitere zwölf Grands Prix. Mit 13 Siegen in einer Saison stellte Schumacher einen Rekord auf, der heute noch ungebrochen ist. Der Rekordweltmeister feierte im V10-befeuerten Boliden seinen letzten Titel.

"Dieses Auto in Hockenheim zu fahren ist mega", freut sich Mick Schumacher. "Ich war zum letzten Mal auf dieser Strecke, als ich meinen Formel-3-Titel gefeiert habe und nun darf ich eines der stärksten Autos der Formel-1-Geschichte dort fahren - das zaubert mir ein großes Lächeln ins Gesicht. Alle Motorsportverrückten können sich auf einen sehr speziellen und wundervoll lauten Moment freuen."

Ross Brawn: 2004 Ferraris Höhepunkt einer Goldenen Ära

Auch für Formel-1-Sportchef Ross Brawn wird der Showrun zu einem Highlight. "Es wird ein emotionaler Moment, Mick am Steuer eines Autos zu sehen, mit dem so viele großartige Erinnerungen verbunden sind", so Brawn.

Der Brite war damals als Technischer Direktor bei Ferrari maßgeblich an den Erfolgen beteiligt. "Diese Saison kann als die Krönung einer goldenen Ära gesehen werden", sagt Brawn selbst über 2004. "Es war das Ergebnis von harter Arbeit einer fantastischen Mannschaft und Michael Schumacher, einem außerordentlich talentiertem Fahrer."

Für Mick Schumacher ist die Ausfahrt im Formel-1-Boliden kein Novum. 2017 fuhr er bereits beim Belgien GP in Spa im Benetton B194 eine Demorunde. 2019 durfte er erstmals in einem aktuellen Boliden Formel-1-Luft schnuppern: Beim Young Driver Test in Bahrain fuhr er einen Tag für Ferrari und einen für Alfa Romeo.

Mick Schumacher im Benetton B194 beim Showrun in Spa - Foto: Sutton
Mick Schumacher im Benetton B194 beim Showrun in SpaFoto: Sutton