17:23 Uhr
Das Ergebnis in der Tabelle
Und hier noch das komplette Ergebnis schön sortiert: Mercedes beendet mit Bestzeit, und George Russell fährt fast drei Sekunden schneller als im Williams. Wobei er den Williams im Qualifying bewegte, den Mercedes beim Test. Da wieder für China zurückzuwechseln kann man sich nur als sehr toll vorstellen.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand Reifen
1 Russell Mercedes 101 1:29.029 - C5
2 Perez Racing Point 61 1:29.095 0.066 C5
3 Vettel Ferrari 103 1:29.319 0.289 C3
4 Sainz McLaren 21 1:29.795 0.765 C3
5 Kvyat Toro Rosso 111 1:29.911 0.881 2020 *
6 Schumacher Alfa 70 1:29.998 0.968 C5
7 Albon Toro Rosso 143 1:30.037 1.007 C4
8 Stroll Racing Point 35 1:30.049 1.019 C5
9 Ticktum Red Bull 135 1:30.856 1.827 C4
10 Grosjean Haas 87 1:30.903 1.874 C4
11 Alonso McLaren 69 1:31.006 1.976 2020 *
12 Fittipaldi Haas 48 1:31.209 2.179 C3
13 Norris McLaren 72 1:31.303 2.273 C2
14 Aitken Renault 103 1:31.500 2.470 C4
15 Latifi Williams 100 1:32.198 3.168 C4
16 Sainz (Pirelli) McLaren 60 1:32.269 3.239 2020 *

17:11 Uhr
So lief der Testtag
Alle Infos zum Testtag gibt es auch heute wieder gesammelt in unserem Testbericht.

17:04 Uhr
Ziel!
Die Russell-Bestzeit hält. Perez, Vettel, Sainz und Kvyat reihen sich dahinter ein.

17:00 Uhr
Letzte Minuten
Die Zeit läuft gleich ab. Russells 1:29.029 hält noch.

16:54 Uhr
Russell an die Spitze
Mercedes holt sich Platz 1 von Racing Point! George Russell ist soeben an Sergio Perez vorbeigezogen und führt jetzt die Wertung an.

16:50 Uhr
Noch 10 Minuten
Kommen noch ein paar späte Verbesserungen? Momentan sieht es nicht so aus, aber auch gestern sahen wir die Bestzeit erst ganz am Schluss. Also bleiben wir dran.

16:43 Uhr
Letzte Runden
Die letzten Runden stehen an, die Flutlicht-Anlagen wurden hier schon angestellt. Ein paar Fahrer kommen gerade aus der Box und erledigen Übungsstarts.

16:40 Uhr
Sainz kommt
Der neue, nicht mehr an das Pirelli-Programm gebundene Carlos Sainz legt im McLaren jetzt gleich einmal nach. Er ist der nächste Fahrer unter 1:30, fährt vor auf Platz drei, hinter Perez und Vettel.

16:30 Uhr
Noch 30 Minuten
Die Uhr läuft langsam ab, jetzt kommen einige noch einmal raus und verbessern ihre Zeiten. Romain Grosjean hat seine Rennsimulation erledigt und fährt jetzt auf weicheren Reifen eine 1:30.903, Platz 9 für ihn. Mercedes macht mit George Russell einen Sprung nach vorne - indem er die gleiche Zeit wie Mick Schumacher fährt, eine 1:29.998. Platz 4.

16:22 Uhr
Noch immer alles sauber
Noch 40 Minuten. Wir wollen auf keinen Fall etwas verschreien, aber dieser Tag lief schon verdammt entspannt ab. Auf jeden Fall hoffen wir, dass das in den letzten Minuten so bleibt. Es wurde insgesamt viel gefahren, aber nur die drei Honda-befeuerten Autos von Dan Ticktum, Alex Albon und Daniil Kvyat haben bis jetzt die 100-Runden-Marke überschritten.

16:10 Uhr
Letzte Stunde läuft
Jetzt sind es noch 50 Minuten. Sainz ist in der Tabelle zwei Mal vertreten, einmal mit "Pirelli" gekennzeichnet. Das ist die Zeit, die er am Vormittag mit den 2020er-Reifen fuhr. Sergio Perez liegt nach wie vor in Führung, vor Sebastian Vettel.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Perez Racing Point 36 1:29,095
2 Vettel Ferrari 83 1:29,319 0,224
3 Kvyat Toro Rosso 111 1:29,911 0,816
4 Schumacher Alfa 66 1:29,998 0,903
5 Stroll Racing Point 35 1:30,049 0,954
6 Russell Mercedes 84 1:30,373 1,278
7 Albon Toro Rosso 128 1:30,566 1,471
8 Ticktum Red Bull 111 1:30,891 1,796
9 Fittipaldi Haas 48 1:31,209 2,114
10 Norris McLaren 72 1:31,303 2,208
11 Aitken Renault 88 1:32,024 2,929
12 Sainz McLaren 5 1:32,261 3,166
13 Sainz (Pirelli) McLaren 60 1:32,269 3,174
14 Latifi Williams 86 1:32,348 3,253
15 Alonso McLaren 58 1:32,484 3,389
16 Grosjean Haas 68 1:35,203 6,108

16:04 Uhr
Sainz zurück im Auto
McLaren tauscht für die letzte Stunde die Fahrer. Lando Norris tritt sein Cockpit an Carlos Sainz ab, nachdem er am Vormittag noch im zweiten McLaren unterwegs war. Dem, den jetzt Fernando Alonso fährt. Das scheint die Zeitnehmung hier entsprechend zu verwirren - weil Sainz damit in zwei verschiedenen Autos gefahren ist. Jetzt ist er zwei Mal vertreten, auf Platz 11 und auf Platz 12.

16:00 Uhr
Fundsachen aus Bahrain
Einen Nachtrag zum abgelaufenen Wochenende haben wir noch. Kollege Jonas Fehling hat die visuellen Highlights des Wochenendes zusammengefasst. Viele Brillen sind dabei. Romain Grosjeans Brille sieht aus manchen Winkeln aber echt absurd aus.

15:49 Uhr
F1-Festival
Unter dem neuen Management von Liberty Media hat die Formel 1 begonnen, große Show-Events in Städten zu planen. Wir erinnern etwa an Miami im Vorjahr. 2019 wurden heute vier Events angekündigt. Eröffnet wird in Schanghai, dann geht es nach Chicago, dann Los Angeles. Der Abschluss ist für Brasilien geplant, in der schönen Stadt von city TBC. Wir vermuten, dass das der Heimatort von Firstname Lastname ist. Klar, von der großen Fangemeinde muss man profitieren.

15:35 Uhr
Perez fährt Bestzeit
Sergio Perez legt gleich noch einmal nach, jetzt fährt er eine 1:29.095. Damit verdrängt er Sebastian Vettel von ganz oben. Zum ersten Mal seit Stunden haben wir in Bahrain einen neuen Führenden!

15:31 Uhr
Grosjean
Als einziger Fahrer hat Romain Grosjean an diesem Tag noch keine Zeit unter 1:35 gefahren. Allerdings fährt er viele, viele Runden. Wir vermuten daher, dass er sich in einer Rennsimulation befindet. Dürfte auch für den Toro Rosso von Alex Albon gelten.

15:23 Uhr
Zwischenstand - Stunde 7
Und ein paar Minuten, ja. Racing Point mag nur wenige Runden fahren, aber zumindest fährt das Ding in den Händen von Stroll und Perez ganz schnell. Mick Schumacher schafft jetzt auch den Sprung unter 1:30, als dritter Fahrer an diesem Tag. Beide Toro Rosso haben über 100 Runden erledigt, und der dritte Honda-Motor im Heck des Red Bulls von Dan Ticktum hält bereits bei 98.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 78 1:29,319
2 Perez Racing Point 26 1:29,649 0,330
3 Schumacher Alfa 58 1:29,998 0,679
4 Stroll Racing Point 35 1:30,049 0,730
5 Russell Mercedes 79 1:30,373 1,054
6 Albon Toro Rosso 116 1:30,566 1,247
7 Ticktum Red Bull 98 1:30,891 1,572
8 Fittipaldi Haas 72 1:31,209 1,890
9 Norris McLaren 60 1:31,303 1,984
10 Sainz McLaren 60 1:32,269 2,950
11 Kvyat Toro Rosso 108 1:32,664 3,345
12 Alonso McLaren 56 1:32,930 3,611
13 Latifi Williams 76 1:33,176 3,857
14 Aitken Renault 74 1:33,560 4,241
15 Grosjean Haas 49 1:35,773 6,454

15:15 Uhr
Zeiten unter 1:30
Bis gerade eben war heute nur Sebastian Vettel eine Zeit unter 1:30 gefahren. Jetzt kommt Sergio Perez und verbessert sich auf 1:29.649, das reicht für Platz zwei. Wir warten mit dem Zwischenstand noch kurz, vielleicht kommt noch was.

15:02 Uhr
Zahlen und Statistiken
Zum bereits abgelaufenen Rennwochenende von Bahrain haben wir hier ein paar schöne Statistiken zusammengetragen. Charles Leclerc hat es doch tatsächlich geschafft, im 999. Formel-1-Rennen der 99. Polesitter und zugleich der 33. Ferrari-Polesitter. Bei so bizarren Zahlen hätte uns ja klar sein müssen, dass er dann nicht gewinnt.

14:56 Uhr
Schumacher verbessert
Mick Schumacher bessert jetz bei seiner Zeit noch einmal nach. Diesmal reicht es für Platz drei, das war eine 1:30.170. Auf Vettels Bestzeit fehlen jetzt weniger als eine Sekunde. Allerdings scheint Schumacher auf weicheren Reifen unterwegs zu sein.

14:47 Uhr
Racing Point?
Aber jetzt, wo wir schon auf die Rundenzahlen geblickt haben ... so richtig viel ist bei Racing Point heute wieder nicht los. Hat so ein bisschen das gleiche Gefühl wie zuletzt in Barcelona. Da wurde bei ihnen auch nicht viel gefahren. Heute haben Lance Stroll und Sergio Perez zusammen gerade einmal an die 50 Runden erledigt. Wie vorhin gesagt, von Problemen haben wir nichts vernommen. Racing Point ... sie fahren eben einfach nicht viel. Der Start in die Saison war für sie auch so mittelmäßig. Nicht gut, nicht schlecht. Das Auto ist nicht langsam, scheint aber im Mittelfeld auch keine Welten zu versetzen. Da können wir nur abwarten.

Lance Stroll fährt am Vormittag aus der Box - Foto: LAT Images
Lance Stroll fährt am Vormittag aus der BoxFoto: LAT Images

14:39 Uhr
100er
Bevor wir es vergessen: Wir haben Autos, die im 100er-Club angekommen sind! Sprich, die über 100 Runden absolviert haben. Alex Albon hat das in dieser Stunde bereits geschafft, sein Teamkollege Daniil Kvyat ist knapp davor. Von technischen Problemen hört man gegenwärtig überhaupt nichts - alle Autos, alle Motoren scheinen einfach zu laufen.

14:25 Uhr
Saubere Testfahrten
Wir erlauben uns jetzt mal die Anmerkung: Wir hatten eigentlich noch keine echte rote Flagge hier in Bahrain. Ja, gestern kam der Regen, und Lance Stroll hat seinen Racing Point in der letzten Runde oder so zerlegt, aber wirkliche erzwungene Unterbrechungen hatten wir noch keine. Und wir wissen genau, dass jetzt gleich etwas passieren wird, weil wir das gerade ausgesprochen haben.

14:14 Uhr
Zwischenstand - Stunde 6
Mick Schumacher ist im Alfa Romeo wieder unterwegs. Gerade ist er auf Platz sechs vorgefahren. Grosjean beginnt seinen Nachmittag sehr gemütlich - er hat schon einige Runden, aber keine guten Zeiten vorzuweisen.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 54 1:29,319
2 Stroll Racing Point 35 1:30,049 0,730
3 Russell Mercedes 79 1:30,373 1,054
4 Albon Toro Rosso 97 1:30,566 1,247
5 Perez Racing Point 14 1:30,996 1,677
6 Schumacher Alfa 47 1:31,113 1,794
7 Fittipaldi Haas 48 1:31,209 1,890
8 Norris McLaren 65 1:31,303 1,984
9 Ticktum Red Bull 77 1:31,447 2,128
10 Sainz McLaren 60 1:32,269 2,950
11 Kvyat Toro Rosso 88 1:32,664 3,345
12 Alonso McLaren 36 1:32,930 3,611
13 Aitken Renault 53 1:33,560 4,241
14 Latifi Williams 61 1:33,808 4,489
15 Grosjean Haas 25 1:36,116 6,797

14:00 Uhr
Wetterbericht
Sollte noch jemand Sorgen bezüglich Regen haben, dann können wir beruhigen. Nach wie vor ist das Wetter in Bahrain ungefähr so, wie man sich Bahrain eben vorstellt. Das heißt, ohne Regen, und mit viel Sonne.

13:48 Uhr
Mehr Action auf der Strecke
Jetzt sind wir wieder voll im Nachmittagsbetrieb angekommen. Williams schickt Nicholas Latifi raus auf die Strecke, Red Bulls Dan Ticktum war vorhin auch schon unterwegs, auch Sebastian Vettel war schon wieder auf der Strecke. Noch drei Stunden und zwölf Minuten verbleiben in diesem Test.

13:36 Uhr
Alonso auf der Strecke
Jetzt gerade ist Fernando Alonso aber wieder auf der Strecke unterwegs. Er führt das Reifentest-Programm fort, welches Carlos Sainz am Vormittag gefahren ist. Das bedeutet übrigens natürlich auch, dass an seinem McLaren keine neuen Teile getestet werden. Alonsos Feedback dürfte für McLaren also eher Grundsatz-Fragen betreffen. Also die "Ist das Auto gut oder schlecht?"-Art von Fragen. Nicht die "Bringt diese zusätzliche Kurve im dritten Bargeboard-Element einen minimal besseren Luftfluss über den Seitenkasten?"-Art von Fragen.

13:22 Uhr
Alonso über Schumacher
Während wir langsam in den zweiten und letzten Nachmittag des Tests hineinfahren, hören wir noch einmal Fernando Alonso zu. Der gab gestern am Abend gerne noch ein paar Einschätzungen zum Thema Mick Schumacher ab. Dabei wird es gleich ein bisschen geschichtlich, da Alonso ja noch gegen Michael gefahren ist. M. Schumacher auf dem Zeitenmonitor, das irritiert ihn: "Ob es Michael oder Mick ist, das weißt du im ersten Moment nicht, wenn du es siehst."

13:13 Uhr
Perez legt los
Endlich darf Sergio Perez ins Auto. Der Mexikaner kommt sofort raus auf die Strecke und schiebt sich mit einer 1:31.809 vor auf Platz 8.

13:03 Uhr
Weiter geht es
Die Teams dürften mit ihren Mittagspausen bald alle fertig sein. Bei Haas haben sie schon Grosjeans Startnummer auf das Auto geklebt. Der Zwischenstand hat sich in der letzten Stunde natürlich kaum verändert. Nur die paar Fahrer, die um kurz nach Zwölf noch auf der Strecke waren, haben noch ein paar Runden addiert. Dann sind auch sie für die Pause an die Box gekommen, daher war Schluss.

12:45 Uhr
Alonsos McLaren-Fazit
Für Fernando Alonso kommt jetzt also der zweite Auftritt im McLaren MCL34. Wie fand er es gestern? Besser als im Vorjahr auf jeden Fall, erklärt Alonso am Ende des Tages den versammelten Medien.

12:30 Uhr
Fahrertausch
Am Nachmittag tauschen ein paar Teams ihre Fahrer wieder durch. Haas wechselt von Pietro Fittipaldi zurück auf Romain Grosjean, der gestern am Vormittag schon unterwegs war. Bei Racing Point darf endlich Sergio Perez ins Auto, nachdem Lance Stroll heute einen zusätzlichen Vormittag bekam. Carlos Sainz übergibt den Pirelli-Test-McLaren wieder an Fernando Alonso, der dieses Auto gestern schon bewegt hat.

Team Mittwoch
Mercedes George Russell
Ferrari Sebastian Vettel
Red Bull Daniel Ticktum
Renault Jack Aitken
Haas Pietro Fittipaldi
Romain Grosjean
McLaren Lando Norris
McLaren (Pirelli) Carlos Sainz
Fernando Alonso
Racing Point Lance Stroll
Sergio Perez
Alfa Romeo Mick Schumacher
Toro Rosso Alex Albon
Toro Rosso (Pirelli) Daniil Kvyat
Williams Nicholas Latifi

12:24 Uhr
Und Schluss
Jetzt sind auch Ticktum und Kvyat an die Box gekommen. Damit ist die Strecke leer, nachdem sie den ganzen Vormittag über gut gefüllt war. Wir schließen daraus: Es ist Mittagspause, alle sind beim Essen. Außer die, die Pech haben und zuerst zu Nachbesprechungen müssen.

12:12 Uhr
Zwischenstand - Stunde 4
Die Strecke leert sich. Dan Ticktum und Daniil Kvyat fahren noch, der Rest hat sich in die Box begeben und dürfte jetzt mit der Mittagspause beginnen.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 47 1:29,319
2 Stroll Racing Point 35 1:30,049 0,730
3 Russell Mercedes 62 1:30,373 1,054
4 Albon Toro Rosso 69 1:30,566 1,247
5 Fittipaldi Haas 48 1:31,209 1,890
6 Norris McLaren 47 1:31,303 1,984
7 Ticktum Red Bull 47 1:31,447 2,128
8 Sainz McLaren 60 1:32,269 2,950
9 Schumacher Alfa 31 1:32,296 2,977
10 Kvyat Toro Rosso 73 1:33,091 3,772
11 Aitken Renault 53 1:33,560 4,241
12 Latifi Williams 50 1:33,808 4,489

11:55 Uhr
Mittagspause naht
Offiziell gibt es die, wie angesprochen, nicht. Aber die Teams parken meistens zwischen Stunde vier und Stunde fünf das Auto und holen sich was zu essen. Der Punkt kommt bald - daher werden jetzt die letzten Runs für einige Fahrer folgen. Fittipaldi hat im Haas gerade einen Stint auf den weicheren C4-Reifen absolviert, hat sich damit aber nicht verbessert.

11:45 Uhr
Stroll am Vormarsch
Lance Stroll kommt in diesem Stint in Fahrt. Mehrmals hat er seine Zeit verbessert, jetzt fährt er mit einer 1:30.049 vor bis auf Platz zwei hinter dem nach wie vor führenden Sebastian Vettel. Endlich läuft der Racing Point mal ohne Probleme - in den Barcelona-Tests wollte es nicht, gestern auch nicht. Der Saisonstart war für das Team eher durchwachsen.

11:30 Uhr
Schumacher beendet Stint
Nach 31 abgeschlossenen Runden holt Alfa Mick Schumacher wieder an die Box. Sebastian Vettel dreht vorne weiterhin seine Runden, alle Fahrer benehmen sich heute. Genauso wie das Wetter, das benimmt sich heute ebenfalls.

Sebastian Vettel unterwegs bei den Testfahrten - Foto: LAT Images
Sebastian Vettel unterwegs bei den TestfahrtenFoto: LAT Images

11:11 Uhr
Zwischenstand - Stunde 3
In Bahrain ist es jetzt Mittag. Und noch immer sonnig. Alle verbringen viel Zeit auf der Strecke, die Rundenzahlen schießen nach oben. Hin und wieder legt Sebastian Vettel leicht nach, jetzt hat er eine 1:29.319 hinter seinem Namen stehen. Mick Schumacher hat sich zuvor ebenfalls etwas verbessert, aber Alfa fährt momentan weniger.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 39 1:29,319
2 Russell Mercedes 43 1:30,373 1,054
3 Albon Toro Rosso 52 1:30,566 1,247
4 Stroll Racing Point 29 1:30,651 1,332
5 Fittipaldi Haas 35 1:31,209 1,890
6 Norris McLaren 31 1:31,303 1,984
7 Ticktum Red Bull 45 1:31,447 2,128
8 Sainz McLaren 50 1:32,269 2,950
9 Schumacher Alfa 22 1:32,296 2,977
10 Kvyat Toro Rosso 55 1:33,091 3,772
11 Aitken Renault 34 1:33,560 4,241
12 Latifi Williams 33 1:33,808 4,489

11:00 Uhr
Red Bull mit Chassis-Problemen
Die Probleme bei Red Bull kommen übrigens noch immer vom Chassis, versichern Horner, Marko und Co. Über den Honda-Motor haben sie auch in Bahrain kein schlechtes Wort verloren. Ungewöhnlich für Red Bull - obwohl, in den vergangenen Jahren haben wir schon öfter erlebt, dass Red Bulls Chassis erst nach ein paar Rennen zulegt. So ungewöhnlich vielleicht also doch nicht. Jedenfalls kämpfen Verstappen und Gasly noch mit einem engen Setup-Fenster, der Bahrain-Test soll weiter bei der Suche nach Antworten helfen.

10:45 Uhr
Red Bull im Aufschwung
Das Rennwochenende war bei Red Bull ein Verhau. Setup haben sie kein gutes gefunden, Verstappen war nie ernsthaft an den Ferraris und den Mercedes dran. Aber die Erkenntnisse des Wochenendes und des ersten Testtages scheinen sich bezahlt zu machen. Gestern fuhr Max Verstappen nicht nur Bestzeit, sondern verkündete danach auch: Ab China geht es aufwärts. Wobei er anmerkt: "Es kann ja auch kaum schlechter sein als das, was wir hier gezeigt haben." Sollte er mal bei Williams nachfragen.

10:39 Uhr
Ruhiger Vormittag
Gestern hat es um diese Uhrzeit zu regnen begonnen. Das Drama bleibt uns heute offenbar erspart, das Wetter sieht nach wie vor gut aus. Damit sollte sich auch die Strecke langsam verbessern. Nach einem Sandsturm am Montag und dem Regen vom Dienstag befand sich die Oberfläche in ziemlich schlechtem Zustand, aber so wird der ganze Dreck langsam weggefahren und neuer Gummiabrieb wird den Grip ebenfalls erhöhen. Das macht bessere Zeiten möglich.

10:20 Uhr
Mick Schumachers Ferrari-Debüt
Der heutige Vormittag startet entspannt, ohne große Aufregungen, Rotphasen, oder Regen. Gibt uns Gelegenheit, noch einmal auf gestern zu blicken. Am Abend sprach Mick Schumacher nach seinem ersten Ferrari-Test noch in Bahrain zu den Medien. Motorsport-Magazin.com war natürlich dabei. Was Mick Schumacher über die Formel-1-Erfahrung denkt:

10:09 Uhr
Zwischenstand - Stunde 2
Sebastian Vettel hat die Bestzeit gerade minimal nach unten gedrückt. Mick Schumacher fuhr ein paar Minuten vorher seine erste gezeitete Runde - er war der letzte Fahrer. Jetzt haben aber alle angeschrieben.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 25 1:29,403
2 Russell Mercedes 29 1:30,373 0,970
3 Albon Toro Rosso 34 1:30,566 1,163
4 Norris McLaren 18 1:31,391 1,988
5 Stroll Racing Point 19 1:31,417 2,014
6 Fittipaldi Haas 21 1:31,849 2,446
7 Sainz McLaren 30 1:32,269 2,866
8 Ticktum Red Bull 33 1:32,947 3,544
9 Kvyat Toro Rosso 35 1:33,091 3,688
10 Aitken Renault 19 1:33,560 4,157
11 Latifi Williams 19 1:34,942 5,539
12 Schumacher Alfa 9 1:35,096 5,693

09:58 Uhr
Reifenvorteil Mittwoch
Da die Teams gestern aber nur sehr wenig gefahren sind, bringt das für den zweiten Testtag einen Reifenvorteil mit sich. Alle haben mehr Reifen zur Verfügung als in der ursprünglichen Planung, können also deutlich mehr fahren. Was natürlich nur bedingt hilfreich ist, schließlich hatte man die zwei Tage zuvor schon optimal durchgeplant. Jetzt gilt es eher: Fahren, was das Zeug hält, und alles reinquetschen, was in den neun Stunden geht.

09:48 Uhr
Reifen
Noch ein paar Worte zur Reifensituation. Denn gestern gab es ja keine Regenreifen, daher konnte im Regen niemand fahren. Warum ist das passiert? Nun - für die Testtage innerhalb der Saison darf jedes Team nur 110 Reifensätze verwenden, aus Kostengründen ist das beschränkt. Welche Reifen, das müssen die Teams selbst nominieren. Es ist also nicht so, dass Pirelli den Teams ein volles Sortiment zur freien Entnahme zur Verfügung stellt. Nur - wer bestellt schon Regenreifen für Bahrain? Mal ehrlich, Bahrain? Natürlich haben alle nur Trockenreifen geordert. Daher fuhr gestern im Regen keiner.

09:31 Uhr
Test-Galerie
Alle weiteren Bilder gibt es auf Abruf in der Galerie von Testtag zwei - hier verlinkt:

09:24 Uhr
Russell im Mercedes
Eine interessante Testaufstellung liefert heute Mercedes. Sie überlassen ihrem Junior George Russell den W10 - obwohl Russell 2019 bekanntlich auch Stammfahrer bei Williams ist. Außerdem fuhr Russell gestern mit dem Williams. Wir fragen uns, wie sich diese Umstellung gestaltet. Vom Formel-1-Keller rauf ins Dachgeschoss-Apartment, um in Metaphern zu sprechen. Die Rückkehr in den Williams wird für ihn in China sicher auch lustig.

George Russell darf den Mercedes fahren - Foto: LAT Images
George Russell darf den Mercedes fahrenFoto: LAT Images

09:16 Uhr
Apropos Stroll
Der hatte gestern ein kleines Missgeschick. Für alle, die es nicht mitbekommen haben, weisen wir gerne noch einmal darauf hin. Und liefern sogar ein Bild mit. Was er genau gemacht hat, das wissen wir nicht, und Stroll und Racing Point haben es vorgezogen, in ihrer Pressemittelung darüber den Mantel des Schweigens zu hüllen. Allerdings gibt es ein paar Bilder vom Schaden.

Lance Stroll inspiziert den zerlegten Racing Point RP19 - Foto: LAT Images
Lance Stroll inspiziert den zerlegten Racing Point RP19Foto: LAT Images
Da war doch mal ein Frontflügel - Foto: LAT Images
Da war doch mal ein FrontflügelFoto: LAT Images

09:08 Uhr
Zwischenstand nach Stunde 1
Sebastian Vettel bleibt vorne, Lando Norris ist gerade auf Platz zwei vorgefahren. Lance Stroll und Mick Schumacher haben noch keine Zeit gefahren - Stroll hat aber schon unzählige Installationsrunden durch.

POS Fahrer Team Runden Zeit Rückstand
1 Vettel Ferrari 11 1:30,086
2 Norris McLaren 11 1:31,391 1,305
3 Fittipaldi Haas 10 1:31,849 1,763
4 Sainz McLaren 13 1:32,269 2,183
5 Russell Mercedes 12 1:32,787 2,701
6 Ticktum Red Bull 18 1:33,025 2,939
7 Kvyat Toro Rosso 15 1:33,284 3,198
8 Aitken Renault 8 1:34,823 4,737
9 Albon Toro Rosso 12 1:35,240 5,154
10 Latifi Williams 7 1:43,481 13,395
11 Stroll Racing Point 11
12 Schumacher Alfa 2

08:52 Uhr
Fahrpläne
Die Teams haben nach den Verzögerungen von gestern unterschiedliche Pläne für heute. Bei Racing Point gibt man zu, das geplante Programm nicht geschafft zu haben. Lance Stroll fuhr nur 33 Runden. Deshalb darf er heute noch einmal ins Cockpit, bevor Sergio Perez übernimmt. Andere Teams, wie Red Bull oder Mercedes, haben trotzdem über 60 Runden abgespult und sehen sich trotz des gestrigen Regens in einer guten Position.

08:46 Uhr
Vettel fährt Bestzeit
Jetzt dreht Sebastian Vettel auf. Nein, wir relativieren. Er dreht ein bisschen auf. 1:30.984 reicht einmal für die vorläufige Tagesbestzeit, ist aber im Großen und Ganzen nicht extrem schnell. Im Qualifying wird hier unter 1:28 gefahren, und gestern war Verstappens Bestmarke eine 1:29.379.

08:35 Uhr
Latifi fährt!
Wer gestern auch während der Regen-Verzögerung bei uns im Live-Ticker dabei war, der kennt den Fall Latifi: Seit dem USA-GP 2018 hat der Kanadier, momentan Testfahrer bei Williams, wiederholt kurzfristige (aber unverschuldete) Absagen für seine Trainings- und Testeinsätze erhalten. Aber heute, heute ist es endlich soweit: Latifi war im Williams bereits auf der Strecke. Am letzten Samstag hat er außerdem ein Formel-2-Rennen gewonnen. Läuft für ihn.

08:30 Uhr
Sainz-Führung
Nach der ersten halben Stunde führt Sainz weiterhin die Wertung an, vor Russell und Albon. Sainz fährt im McLaren kein Testprogramm für das Team, sondern ein Testprogramm für Pirelli. Die testen an seinem Auto neue Reifen für 2020. Das gleiche gilt für den Toro Rosso für Daniil Kvyat. Diese beiden dürfen keine Aero-Teile testen. Alle anderen Fahrer verwenden 2019er-Reifen, können aber auch Teile testen.

08:27 Uhr
Vettel zurück
Jetzt beendet Sebastian Vettel seine Messfahrt und kommt zurück an die Box. Christian erwischt in genau in der Boxeneinfahrt.

Sebastian Vettel zurück an der Box - Foto: Motorsport-Magazin.com
Sebastian Vettel zurück an der BoxFoto: Motorsport-Magazin.com

08:24 Uhr
Vettel testet
Bei Ferrari beginnen sie den Tag ebenfalls mit Aero-Tests. Sebastian Vettel fährt auf der Geraden gleichmäßiges Tempo, um mit den montierten Messgeräten stabile Daten zum Luftfluss um den SF90 zu sammeln.

08:21 Uhr
Erste Rundenzeiten kommen
Carlos Sainz legt mit einer 1:32.888 eigentlich ganz ordentlich los, das ist schon schneller als die normale Renn-Pace hier in Bahrain. Der Mercedes von George Russell hat gerade mit 1:34.050 ebenfalls eine brauchbare Runde hingelegt. Alex Albon bewegt den Toro Rosso mit 1:35.516 um den Kurs.

08:17 Uhr
Mercedes lackiert
Am Mercedes von George Russell bereitet das Team jetzt ebenfalls Aero-Tests vor. Christian beobachtet einen Mechaniker, der sich mit Sprühdose hinter den Heckflügel des Autos stellt und zu lackieren beginnt. Er sprüht Flow-Viz-Farbe auf das Heck, die sich dann bei der Fahrt verteilen wird. Dadurch wird der Heckflügel schön farbig - aber viel wichtiger: Die Mercedes-Aerodynamiker können daran ablesen, wie die Luft unter dem Heckflügel hindurchfließt.

Mercedes plaziert Flow-Viz am Heck von George Russell - Foto: Motorsport-Magazin.com
Mercedes plaziert Flow-Viz am Heck von George RussellFoto: Motorsport-Magazin.com

08:14 Uhr
Alle auf der Strecke
Sebastian Vettel war der letzte Fahrer, Ferrari hat sich zehn Minuten Zeit gelassen. Jetzt kommt aber auch Vettel für eine Installationsrunde raus auf die Strecke, damit haben wir alle mal durch.

08:11 Uhr
Red Bull testet Frontflügel
Wir beobachten natürlich nicht nur Mick Schumacher. Bei Red Bull testet man zum Auftakt gleich einmal Frontflügel. Daniel Ticktum fährt raus, fährt eine Runde, kommt dann rein uns tauscht den Frontflügel. Zu Messzwecken haben die Mechaniker große Aero-Rakes dahinter montiert.

Red Bull testet verschiedene Frontflügel - Foto: Motorsport-Magazin.com
Red Bull testet verschiedene FrontflügelFoto: Motorsport-Magazin.com

08:08 Uhr
Schumacher unterwegs
Christian hat sich wieder einen Platz in der Boxengasse gesucht und beobachtet Mick Schumacher beim Rausfahren auf die Strecke. Neben Schumacher kommen so ziemlich alle anderen Fahrer ebenfalls sofort auf die Strecke.

Mick Schumacher startet im Alfa Romeo in den Test - Foto: Motorsport-Magazin.com
Mick Schumacher startet im Alfa Romeo in den TestFoto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com

08:04 Uhr
GRÜN
Der Tag ist offiziell eröffnet. Mick Schumacher rollt bereits im Alfa raus auf die Boxengasse, um die ersten Installationsrunden zu fahren.

08:00 Uhr
Ergebnis Tag 1
Und für alle, die gestern nicht dabei waren: So ging der Tag aus. Max Verstappen schlug am Ende Mick Schumacher. Ziemlich deutlich war es, denn letzten Endes fuhr Verstappen die Zeit auf C3-Reifen, Mick Schumacher fuhr auf den extraweichen C5-Reifen. Die nutzte sonst keiner für eine schnelle Runde.

P. Fahrer Team Zeit Abstand Runden
1 Verstappen Red Bull 1:29.379 - 62
2 Schumacher Ferrari 1:29.976 0.597 56
3 Norris McLaren 1:30.800 1.421 22
4 Grosjean Haas 1:30.982 1.603 42
5 Albon Toro Rosso 1:31.089 1.709 71
6 Hamilton Mercedes 1:31.156 1.777 77
7 Ricciardo Renault 1:31.584 2.205 45
8 Stroll Racing Point 1:31.964 2.585 32
9 Sainz McLaren 1:32.059 2.679 32
10 Giovinazzi Alfa Romeo 1:32.067 2.687 53
11 Alonso McLaren 1:32.207 2.827 64
12 Fittipaldi Haas 1:32.708 3.329 20
13 Kubica Williams 1:33.290 3.910 19
14 Kvyat Toro Rosso 1:33.653 4.273 45
15 Russell Williams 1:33.682 4.302 27

07:56 Uhr
Zeitplan
Der sieht für Tag zwei gleich aus wie für Tag eins: Wir fangen um 08:00 Uhr an und hören neun Stunden später um 17:00 Uhr auf. Mittagspause gibt es offiziell keine, die Strecke bleibt durchgehend für Fahrbetrieb geöffnet.

07:54 Uhr
Wetterbericht
Der ist wichtiger als erwartet. Kein Regen ist heute in Sicht, dafür meldet unser Christian, unser Mann in Bahrain: Sonnenschein! 23.6 Grad Lufttemperatur und 29.4 Grad Streckentemperatur klingen schon einmal gut.

07:49 Uhr
Fahrerwechsel
Die meisten Teams tauschen für Tag zwei die Fahrer durch. Sebastian Vettel übernimmt den Ferrari, George Russell den Mercedes, Dan Ticktum den Red Bull. Wobei wir noch unter Vorbehalt schreiben - einige Teams haben bereits nach den Verzögerungen vom Dienstag Änderungen angegeben. Haas lässt Romain Grosjean heute am Nachmittag noch einmal ins Auto, Lance Stroll darf am Vormittag noch einmal den Racing Point bewegen.

07:40 Uhr
Guten Morgen!
Tag zwei der Bahrain-Testfahrten beginnt in wenigen Minuten. Ohne Regen, hoffen wir mal. Nachdem wir gestern durch diesem um fast den halben Testtag gebracht wurden. Mick Schumacher ist heute wieder dabei, jedoch nicht mehr im Ferrari. Er wechselt in den Alfa Romeo, den gestern noch Antonio Giovinazzi bewegt hat. Alle anderen Fahrer gibt es hier im Überblick:

Team Mittwoch
Mercedes George Russell
Ferrari Sebastian Vettel
Red Bull Daniel Ticktum
Renault Jack Aitken
Haas Pietro Fittipaldi
Romain Grosjean
McLaren Lando Norris
McLaren (Pirelli) Carlos Sainz
Fernando Alonso
Racing Point Lance Stroll
Sergio Perez
Alfa Romeo Mick Schumacher
Toro Rosso Alex Albon
Toro Rosso (Pirelli) Daniil Kvyat
Williams Nicholas Latifi