Schnellste Runde: Was verändert der Bonus-Punkt?: (9:41 Min.)

Feuertaufe für eine 2019 neue Formel-1-Regel beim Australien GP in Melbourne: Zum ersten Mal seit 60 Jahren wurde wieder ein WM-Punkt für die schnellste Rennrunde vergeben. Diese kurzfristige Anpassung des Reglements kurz vor dem Saisonstart wurde Down Under, und rund um die Welt, mit großer Spannung erwartet: Wie würden Teams und Fahrer an die Sache herangehen?

Der erste Grand Prix lieferte noch längst nicht alle erdenkbaren Konstellationen. Zusätzliche Boxenstopps, um kurz vor Rennende mit fast leerem Tank und frischen Reifen zu attackieren, blieben etwa völlig aus. Selbst bei Ferrari, die sich dafür in der idealen Situation befanden - nach vorne nichts zu gewinnen, nach hinten nicht zu verlieren. Die Scuderia bewertete das Risiko eines weiteren Reifenwechsels schlicht als zu groß.

Australien GP: Alleine Bottas fährt 16 Mal schnellste Runde

Dasselbe galt für alle anderen. Ein etwa von Robert Kubica angekündigter, möglicher Dominoeffekt blieb somit aus. Genauso jedoch völlig Langweile. Anders als von manchem Analysten befürchtet, fuhr kurz vor Schluss nicht einfach der letzte der sechs Top-Fahrer mit riesigem Polster auf das Mittelfeld an die Box und knallte mit frischen Reifen spielerisch eine überlegene Zeit raus. Eher im Gegenteil: Bei Mercedes hatte Toto Wolff im Strategiemeeting vor dem Rennen seinen Fahrern sogar ein Verbot erteilt, generell Jagd auf die Fastest Lap zu machen, sollten sie auf den ersten drei Plätzen liegen.

Valtteri Bottas befand sich genau dort in jeder einzelnen der 58 Rennrunden, interessierte sich jedoch kein Stück für die Anordnung seines Teamchefs: Gleich 16 (!) Mal blinkte während des Australien GP hinter seinem Namen die Anzeige: "New Fastest Lap".

Australien GP: So lief die Jagd auf die schnellste Runde

Schon im ersten Stint lieferte der Finne zehn schnellste Rennrunden, ehe er in Runde 22 zum ersten und einzigen Reifenwechsel kam. In dieser Phase entwickelte sich die Bestzeit von 1:29.662 (Lap 2) zu 1:27.815 (Lap 21), sowohl Lewis Hamilton (Lap 13) kurz vor seinem Boxenstopp als auch Sebastian Vettel (Lap 16) kurz nach dem seinen mit frischen Medium-Pneus nahmen Bottas in diesem Abschnitt die FL kurzzeitig weg. Interessant: Selbst mit den alten Softs verbesserte Bottas die Vettel-Zeit vor seinem eigenen Pitstop.

In der zweiten Rennhälfte gab es erneut nur zwei schnellste Rennrunden, die nicht von Bottas kamen. In Runde 30 durch den anderen Ferrari - Charles Leclerc war zu diesem Zeitpunkt gerade an der Box gewesen. Und in Umlauf 54 durch Max Verstappen, als sowohl bei RBR als auch Mercedes das Thema am Funk diskutiert wurde, der Schlussphase tatsächliche eine gewisse Extra-Würze verlieh. Wie Bottas ging der Red-Bull-Fahrer also kurz vor Schluss auf den Extra-Punkt. Seine 1:26.540 Minuten bedeutete die vorletzte Verbesserung des Bestwerts beim Australien GP.

Bottas geht All-In: Letzter Schuss eine Sekunde schneller

Erst eine Runde vor Schluss sorgte Bottas daraufhin für den finalen Konter - und was für einen. Um fast eine ganze Sekunde (0,96 Sek.) drückte der Finne die Verstappen-Vorgabe zur finalen schnellsten von bis dahin schon 19 schnellsten Rennrunden. Die beschert Bottas jetzt nicht nur einen Zähler für den DHL Fastest Lap Award, sondern auch je einen Punkt für sich selbst in der Fahrerwertung und für Mercedes in der Teamwertung. Leclerc versuchte in der Schlussrunde einen späten Angriff, fuhr dort seine persönlich beste Zeit. Diese war jedoch weit mehr als eine Sekunde zu langsam.

Formel 1 Australien 2019: Alle 20 schnellsten Runden des Rennens

Nr. Fahrer Team Zeit Runde
1 Valtteri Bottas Mercedes 1'29.662 2
2 Valtteri Bottas Mercedes 1'29.246 3
3 Valtteri Bottas Mercedes 1'28.641 4
4 Valtteri Bottas Mercedes 1'28.633 12
5 Valtteri Bottas Mercedes 1'28.626 13
6 Lewis Hamilton Mercedes 1'28.616 13
7 Valtteri Bottas Mercedes 1'28.300 14
8 Valtteri Bottas Mercedes 1'28.217 15
9 Sebastian Vettel Ferrari 1'27.954 16
10 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.836 19
11 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.832 20
12 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.815 21
13 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.338 25
14 Charles Leclerc Ferrari 1'27.240 30
15 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.235 31
16 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.108 37
17 Valtteri Bottas Mercedes 1'27.043 41
18 Valtteri Bottas Mercedes 1'26.739 42
19 Max Verstappen Red Bull 1'26.540 54
20 Valtteri Bottas Mercedes 1'25.580 57

Hamilton rechnet vor: 21 Mal ein Punkt schon eine Menge

"Es unterhält, es ist ein toller neuer Teil der Show. Aber dafür musst du Risiken nehmen", bewertet Mercedes-Teamchef Toto Wolff das neue Feature aus Unterhaltungssicht. Für die Formel-1-Teams jedoch ein kniffliges bis heikles Thema. "Besonders wenn du sowieso schon vor Big Points stehst, solltest du dann wirklich auf die schnellste Runde gehen?", grübelt Wolff tendenziell rhetorisch.

Bottas, Absprachen-Verweigerer und erster Punktsammler für eine Fastest Lap in der Neuzeit, erwartet, dass der mögliche Bonuspunkt in der Formel-1-Saison 2019 noch für Action sorgen wird. "Auch wenn ich denke, dass es immer sekundäre Priorität zu der Position, auf der du das Rennen beendest, haben wird. Aber es besteht natürlich die Möglichkeit. Jeder will doch diesen Zusatzpunkt haben", so der Finne.

Völlig kalt lässt der Bonuspunkt offenbar niemanden. Auch nicht den Weltmeister. "Es sind insgesamt immerhin 21 Punkte", verweist Lewis Hamilton auf die im aktuellen Rennkalender mögliche Maximalsumme des angesichts der 25 Punkte für einen Sieg nur wenig wertvoll erscheinenden FL-Zählers. "Also werden wir für sie kämpfen", sagt der Mercedes-Fahrer. "Es ist nur ein Punkt, aber wenn du drei oder noch mehr davon holst, dann kann es am Jahresende schon einen großen Unterschied machen", ergänzt Bottas.

Bottas plant nächste FL-Jagd

"Es sind 21 Punkte - das kann schon helfen", bestätigt Verstappen. "Aber die 25, 18, 15 oder 10 sind natürlich wichtiger." Man dürfe das Risiko nicht übertreiben, um nur einen Punkt mehr zu erbeuten. "Allerdings habe ich hier ja sowieso gepusht. Deshalb ist es bei mir auch passiert, weil ich versucht habe, Lewis zu kriegen. Wenn man es so mitnehmen kann, ist es doch schön." Für Verstappen handelt es sich also mehr um ein Zufallsprodukt, einen netten Nebeneffekt.

Etwas mehr ist der Bonuspunkt offenbar für Bottas. "Ich freue mich da schon auf das nächste Rennen!", kündigt der Finne schon die nächste Jagd auf die beste Rundenzeit des Rennens an. "Denn du weißt ja nie – sogar nur ein Punkt kann am Ende den Unterschied machen." In Bahrain dürfen wir uns also gleich auf den nächsten Bestzeit-Battle auch abseits des Qualifyings freuen ...