Schlechte Nachrichten für Williams: Der Rennstall wird aller Voraussicht nach auch den zweiten Testtag der Formel-1-Saison 2019 in Barcelona verpassen. Zunächst musste Williams einen eigentlich geplanten Filmtag absagen, dann wurde der FW42 auch für den ersten Testtag nicht rechtzeitig fertig.

Während die anderen neun Teams am Montagvormittag bei bestem Testwetter schon fleißig Runden drehten, brachte Williams den FW42 in Einzelteilen in die Garage. Das Teampersonal befindet sich bereits am Circuit de Barcelona-Catalunya.

In der Mittagspause dann die nächste Hiobsbotschaft von Teamchefin Claire Williams: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir uns in einer Position befinden, in der wir frühestens am Mittwoch auf die Strecke gehen können."

Der FW42 ist in Barcelona - aber nicht einsatzbereit - Foto: LAT Images
Der FW42 ist in Barcelona - aber nicht einsatzbereitFoto: LAT Images

Während die Teamchefin bei der ersten Absage die Probleme noch herunterspielte, hört sich der Ton nun etwas ernster an. "Es ist sehr enttäuschend, aber wir befinden uns nun Mal in dieser Situation", gesteht die Tochter von Rennstallgründer Sir Frank Williams. "Wir werden den FW42 so früh wie möglich auf die Strecke bekommen."

Aggressive Entwicklung schuld an Williams-Verspätung

Williams erklärt die Verzögerung mit der aggressiven Herangehensweise, die das Team bei der Entwicklung des FW42 wählte. Der Rennstall wurde in der Formel-1-Saison 2018 zum ersten Mal in der Teamgeschichte Letzter der Konstrukteursweltmeisterschaft. Entsprechend haben die Ingenieure rund um Technik-Chef Paddy Lowe keinen Stein auf dem anderen gelassen.

Nachdem Williams nun wohl mindestens zwei Testtage verpasst, entgehen Ingenieuren und Fahrern 25 Prozent aller Testfahrten vor Saisonstart. Insgesamt gibt es nur acht offizielle Testtage. Williams tritt 2019 mit Rookie George Russell und Comebacker Robert Kubica an.