Die meisten im Paddock würden wohl sagen, dass der Mercedes-Motor einer der Gründe für den Aufschwung von Williams ist und sie zu weiteren Erfolgen führen wird. Nicht so der ehemalige Williams-Pilot Damon Hill. Für ihn ist das Triebwerk aus Brixworth eine Hürde auf dem Weg zu Siegen und Titeln. Seine Lösung: Ein Honda-Motor.

"Ich habe Claire [Williams; stellvertretende Teamchefin] gegenüber letztes Jahr angedeutet, dass den gleichen Motor zu haben wie das Mercedes-Team ein Problem ist und dass das immer eine Barriere zwischen einem Titel für sie und einem Titel für Mercedes selbst sein wird", erläuterte Hill gegenüber Sky Sports seine Theorie. "Als Team, das strategisch die Meisterschaft gewinnen will, wären sie mit einem anderen Motor besser dran und der einzige andere, denkbare Motor ist ein Honda."

Angesichts der McLaren-Katastrophensaison eine gewagte Aussage des Formel-1-Experten. Doch Hill ist davon überzeugt, dass Honda zurückschlagen wird. "Sie hatten letztes Jahr ein absolut katastrophales Jahr, aber sie haben viel gelernt. Ich kann falsch liegen, aber wenn sie die Art von Eindruck machen, den sie machen sollten, dann muss Williams, um vor Ferrari und Mercedes zu kommen, einen anderen Motor haben als das Mercedes-Team."

Neun Titel hat Williams in seiner langen Teamgeschichte eingefahren und belegt damit hinter Ferrari Rang zwei in der ewigen Bestenliste. 1980 und 1981 feierte Williams den Titel mit Ford-Motoren, 1986 und 1987 folgten zwei Titel mit Honda. Mit Renault als Motorenpartner gelangen Williams fünf Titel (1992, 1993, 1994, 1996, 1997).

Sir Frank und Claire Williams blicken auf die Geschichte von Williams zurück: (01:18 Min.)