Nachdem kurz vor Weihnachten erneut Spekulationen zu Michael Schumachers Gesundheitszustand aufkamen, meldete sich auch Ex-Manager Willi Weber zu Wort. Schumis langjähriger Vertrauter zweifelte öffentlich an wirklichen Fortschritten bezüglich Schumachers Genesung.

Zweifel, die der 73-Jährige jedoch nicht bestätigen kann, denn Weber konnte sich bisher noch kein eigenes Bild von Schumachers Gesundheitszustand machen. Der Ex-Manager hat Besuchsverbot bei seinem Freund. Ein Zustand, den er so gern ändern würde.

Ich habe alles versucht zu ihm zu kommen

Als sein Manager arbeitete Weber von 1988 bis 2010 mit der Formel-1-Legende zusammen - und feierte daher auch alle sieben WM-Titel mit Michael Schumacher. Umso verwunderlicher, dass Weber seinen Freund bis heute nicht sehen durfte. Auf seiner privaten Facebook-Seite klagte Weber nun über sein Besuchsverbot:

"Bis heute konnte ich meinen Freund nach seinem Unfall nicht besuchen. Mir bleibt leider nichts anderes übrig als ihn in guter Erinnerung zu behalten. Ich habe alles versucht zu ihm zu kommen und ihn zu besuchen. Das ich immer an seiner Seite stehen würde ist wohl selbstverständlich. Ich würde alles mögliche machen um die Situation zu verbessern."

Weber arbeitete jahrelang mit Schumacher zusammen - war bei allen sieben WM-Erfolgen an seiner Seite - Foto: Sutton
Weber arbeitete jahrelang mit Schumacher zusammen - war bei allen sieben WM-Erfolgen an seiner SeiteFoto: Sutton

Ausreden und Ausflüchte

Seit Schumachers schwerem Ski-Unfall hat Weber seinen Schützling nicht mehr gesehen. Am 29. Dezember jährt sich dieser bereits zum zweiten Mal. Nachdem Schumacher aus dem Koma erwachte, wurde er im September 2014 nach Hause in die Schweiz verlegt, wo er sich seitdem - abgeschottet von der Öffentlichkeit - von seinen schweren Kopfverletzungen erholt.

Privatsphäre ist den Schumachers deshalb extrem wichtig - nur wenige Vertraute durften Michael besuchen. So ist bekannt, dass die Ex-Ferrari-Teamchefs Jean Todt und Ross Brawn bereits an seinem Krankenbett waren - Willi Weber hingegen nicht.

"Über die Gründe kann ich nichts sagen, ich kenne sie nicht", rätselt Weber in der Bild-Zeitung über die Ursache seines Besuchsverbots. "Corinna unterbindet mir jeden Kontakt zu Michael. Ich habe zigmal versucht von Corinna eine Besuchserlaubnis zu bekommen, jedes Mal ohne Erfolg."

Mit Ausreden würde Corinna Schumacher den Ex-Manager seit Monaten hinhalten. "Es sind immer andere Ausreden und Ausflüchte. Zuletzt hieß es, dass es aus Angst vor Bakterien nicht geht", klagt Weber. Ein Zustand, der dem 73-Jährigen zu schaffen macht. "Die Situation ist schrecklich für mich. Aber auch meine Familie leidet. Unsere Familien waren 25 Jahre so eng verbunden – und jetzt das. Das kann niemand verstehen."