Wie blickst du auf den Mexiko Grand Prix voraus?
Pastor Maldonado: Ich denke, es wird eines der außerordentlichsten Rennen des Jahres. Es gibt sicherlich viele Erwartungen und viele großartige Fans in Mexiko. Es ist ein lateinamerikanisches Rennen, daher glaube ich, dass ich es sehr genießen werde. Ich glaube, wir werden alle eine fantastische Begrüßung und viel Unterstützung bekommen. Es ist ein großartiges Land mit großartigen Menschen. Ich liebe Mexiko, daher freue ich mich darauf.

Erwartest du viel lokale Unterstützung?
Pastor Maldonado: Es ist sicherlich sehr nah an meiner Heimat und die spanische Sprache wird verwendet, daher freue ich mich auf alte und neue Fans. Es ist eine große Stadt, daher gibt es viel Potential, dass viele Menschen das Event unterstützen und ich bin mir sicher, dass sie es tun werden.

Was denkst du über den Kurs?
Pastor Maldonado: Ich war noch nie da, daher wird es eine neue Erfahrung für mich. Es ist immer schwierig, etwas über eine Strecke zu sagen, ehe man sie mit dem Auto befahren hat. Das Layout sieht gut aus mit einigen interessanten Kurven - langsamen, mittelschnellen und schnellen. Dann eine sehr lange Gerade, die einen großen Prozentsatz der Runde ausmacht. Wir werden dort sicherlich hohe Geschwindigkeiten sehen! Es wird interessant sein, unser Potential zu erkunden.

Pastor Maldonado freut sich auf die spanischsprachigen Fans - Foto: Sutton
Pastor Maldonado freut sich auf die spanischsprachigen FansFoto: Sutton

Hast du eine besondere Herangehensweise wegen der Höhe?
Pastor Maldonado: Es gibt nichts Besonderes abgesehen vom normalen Training. Es ist das höchste Rennen des Jahres, daher wird die Luft etwas anders sein, aber man passt sich ziemlich schnell an.

Wie war dein US Grand Prix?
Pastor Maldonado: Er war ereignisreich. Das Warten auf die Sessions ist etwas, das wir manchmal sehen, und man muss versuchen, etwas Zeit auf der Strecke zu bekommen. Um ehrlich zu sein war das Rennen selbst kein besonderer Genuss, da das Auto bei diesen Bedingungen schwierig zu fahren war und man nie wusste, was man erwarten soll. Ich hatte mit der Bremsbalance zu kämpfen, was es schwierig machte, hart zu pushen. Wir scheinen außerdem mehr Graining bei den Regenreifen zu haben als erwartet, also mussten wir auch damit klarkommen. Es war gut, die Punkte einzufahren, aber wir haben sie nicht auf bestmögliche Weise geholt, denn man will immer die ganze Zeit über pushen.

Für Mexiko sind Regenfälle vorhergesagt...
Pastor Maldonado: Das Wetter wird für alle gleich sein und wir haben gezeigt, dass wir ein gutes Ergebnis einfahren können, wenn anderswo viel passiert. Es ist eine andere Strecke und eine, die für alle neu ist. Wir müssen abwarten, wie sie zu unserem Auto passt und dann mit dem Wetter klarkommen, je nach dem, wie es ist.

Wie denkst du über Jolyon [Palmer], der als dein Teamkollege für 2016 bekannt gegeben wurde?
Pastor Maldonado: Er ist ein netter Typ und man kann gut mit ihm arbeiten. Daher habe ich für die nächste Saison ein positives Gefühl. Wir haben dieses Jahr mehrmals während des ersten Freien Trainings eng zusammengearbeitet, was mir eine gute Vorstellung davon gegeben hat, wie es ist, mit ihm zu arbeiten. Er ist ein intelligenter Junge, daher bin ich mir sicher, dass er gute Arbeit leisten wird.

Bist du ein Fan von mexikanischem Essen?
Pastor Maldonado: Ich liebe Tacos, also werde ich dort einige essen, aber nicht zu viele - jedenfalls nicht vor dem Rennen oder dem Qualifying. Ich mag mexikanisches Essen, vor allem wenn es scharf und würzig ist - obwohl, vielleicht nicht mexikanisch scharf und würzig!

Süßes oder Saures?
Pastor Maldonado: Ich hoffe, dass das Rennen für uns süß sein wird.

Wirst du mit einem Tequila feiern, wenn es ein gutes Ergebnis wird?
Pastor Maldonado: Ja, aber es muss ein richtig gutes Ergebnis sein!