"Das ist der größte Moment in meinem Leben! Danke, Jungs! Ich bin so dankbar." Lewis Hamilton rang während seiner Auslaufrunde am Teamfunk sichtlich mit den Worten. Die Hand in Richtung Himmel und Fantribünen gestreckt, bejubelte der Mercedes-Pilot in Austin seinen dritten Weltmeistertitel. Dann die verdienten Donuts nach einem unheimlich spannenden US Grand Prix. Hamilton nutzte einen späten Fehler seines Teamkollegen Nico Rosberg und sicherte sich den entscheidenden Sieg in Texas.

Noch vor dem Gang aufs Podium zollte Rosberg dem alten und neuen Weltmeister Respekt und umarmte seinen Teamkollegen. Hamilton setzte einer dominanten Saison die Krone auf. "Ich finde keine Worte um zu beschreiben, wie sich das anfühlt", sagte er kurz nach dem Rennen auf dem Podium. "Ohne dieses Team hätte ich das nicht geschafft. Ich liebe die Jungs und alles, was sie für mich tun."

Hamilton sicherte sich spät den Sieg in Austin - Foto: Sutton
Hamilton sicherte sich spät den Sieg in AustinFoto: Sutton

Erinnerungen an damals

Noch in der Pressekonferenz unmittelbar nach dem Rennen war Hamilton hoch emotional. Was ihm nach dem dritten WM-Sieg seiner Formel-1-Karriere durch den Kopf ging? Hamilton mit belegter Stimme: "Ich muss gerade an meine erste britische Meisterschaft denken. Mein Dad und ich fuhren nach Hause und sagen, ‚We are the Champions‘. Es ist schwer zu glauben, dass ich jetzt als dreifacher Weltmeister hier sitze. Da fehlen mir die Worte."

Am Sonntag ereignete sich die Schlüsselstelle des Rennens in der 49. Runde. Rosberg war auf dem Weg zum Sieg, bis ihm in Kurve 14 ein kapitaler Fehler unterlief. "Nico stand unter Druck von Lewis und kam dann zu weit raus. Er hat Hamilton den Titel geschenkt", analysierte Niki Lauda. Hamilton nutzte seine Chance, übernahm die Führung und machte dadurch die Titelverteidigung perfekt. "Es ist eine Inspiration für viele junge Menschen weltweit, niemals aufzugeben", sagte Hamilton. "Auch heute im Rennen lag ich weit hinten."

Zuvor profitierte der Brite von einer Safety-Car-Phase, in der er frische Reifen aufziehen konnte, um die Aufholjagd zu starten. "Das war eine fehlerlose Saison von Lewis", lobte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Er hat unglaubliche Rennen abgeliefert. Sein Auto hat ihn nie im Stich gelassen, wie das Nico ein paar Mal passiert ist. Aber jetzt ist er einer der ganz Großen. Er ist ein geiler Typ und verdient zum dritten Mal Weltmeister. Drei Titel haben nicht viele."

Mega-Jubel beim alten und neuen Weltmeister Lewis Hamilton - Foto: Sutton
Mega-Jubel beim alten und neuen Weltmeister Lewis HamiltonFoto: Sutton

Auf Augenhöhe mit Senna

Mit seinem dritten Triumph zieht der 30-Jährige nun unter anderem mit dem legendären Ayrton Senna gleich. Hamilton ist außerdem der zehnte Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der drei oder mehr WM-Titel gewonnen hat und der erste britische Pilot, der zwei WM-Titel in Folge gewinnen konnte.

Mit seinem zehnten Saisonsieg am Sonntag in Austin gelang Hamilton aber noch ein weiterer Rekord: Er ist damit der erste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der in zwei aufeinanderfolgenden Saisonen mehr als zehn GP-Siege erzielen konnte. Eine zweistellige Sieganzahl innerhalb einer Saison gelang bislang nur drei Fahrern: Michael Schumacher (2002, 2004), Sebastian Vettel (2011, 2013) und nun Hamilton (2014, 2015).