Willkommen in Amerika Federico, wie fühlen Sie sich?
In Enstone verfügen wir über eine tiefe Selbstsicherheit und starke Entschlossenheit. Eine positive Einstellung gegenüber der Zukunft, die uns über kurz oder lang helfen wird. Wir können nicht schneller tanzen zur Musik, aber unsere Tanzschuhe in Voraussicht darauf polieren. Ob ich mich also gut fühle? Ja, das tue ich, und ich weiß wir werden alles machen, um die Möglichkeiten die kommen werden, auch gut nutzen zu können.

Gibt es schon eine Entscheidung im Team, wer 2016 neben Pastor fahren wird?
Das unerbittliche ablaufen der Zeit bedeutet immer, dass man einem gewissen Punkt in der Zukunft näher kommt. Also ja, wir sind dem Datum, an welchen wir diese Neuigkeit verkünden werden, schon näher. Ich würde sagen, es wird eher früher als später passieren. Wir werden jedoch nicht enthüllen wer es ist, vor jenem Tag der Verkündung. Wir haben jedoch mit einigen vielversprechenden Fahrern Gespräche geführt, und haben bereits eine Idee davon, wen wir in der kommenden Saison unserem Auto haben wollen.

Die Vorfreude auf Austin ist im Lotus-Lager groß - Foto: Sutton
Die Vorfreude auf Austin ist im Lotus-Lager großFoto: Sutton

Es ist bereits das vierte Rennen am Circuit of the Americas. Was halten Sie von dem Standort und ganz allgemein von der Formel 1 in den USA?
Man kann behaupten, dass für mich, das Team und eigentlich für fast jeden in der Formel 1 - also zumindest die Personen mit denen ich mich unterhalte - Austin als Highlight im Kalender wahrgenommen wird. Wir werden immer herzlichst empfangen, erleben ein fantastisches Event, gepaart mit wahnsinnigem Support der Fans. Der Formel 1 tut es gut, dass sie ihre Präsenz in den USA ausbauen können, da es ein wichtiger Markt ist. Zudem haben wir schon aufregende Rennen am Circuit of the Americas erlebt. Alles in allem, gibt es also nichts, was man an diesem GP nicht mögen könnte.

Pirelli bleibt offizieller Reifenlieferant in der Formel 1. Was bedeutet das für den Sport?
Diese Bestätigung finde ich gut. Pirelli hat viel in die Formel 1 investiert, nicht nur auf der Strecke, sondern auch mit ihrem weltweiten Marketing. Die Formel 1 benötigt starke, initiative Partner, und Pirelli ist einer davon. Zudem sind die Mitarbeiter bei Pirelli clever, lustig und gutaussehend. Ich hoffe, dass waren nun genug Lobeshymnen um eine paar Extra Reifen für Austin hinausschlagen zu können. Und bevor ich es vergesse: Liebe Verschwörungstheoretiker, der letzte Satz war ein Witz.

Stellen Sie sich vor, der US Grand Prix wäre ein Hollywooddrehbuch: Was würden sie gerne sehen?
Ich glaube, dass vieles in der Formel 1 bereits wie nach einem Drehbuch passiert. Wir haben das Drama, die Intrigen und die Emotion bei jedem Event. Zudem eine Handlung die sich dreht und wendet je nach dem Publikum und Ort. Wir hatten einige sehr überraschende Abläufe in den letzten Jahren, und nicht viele davon haben mich überrascht. Also würde ich sagen, was mich wirklich überraschen würde wäre, wenn wir in Austin Federico Gastaldi einen Formel-1-Boliden lenken sehen würden.