Was denkst du über den Circuit of the Americas?
Pastor Maldonado: Austin ist eine großartige Strecke, sie hat ein herausforderndes Layout, was erfrischend zu fahren ist und es ist ein Event zum Genießen. Die erste Kurve mir ihrem steilen Anstieg ist etwas Besonderes und der Rest der Runde fließt gut. Die Atmosphäre an der Strecke ist wirklich besonders, selbst beim ersten Mal, als wir dort waren. Es ist großartig, Wohnmobile an der Strecke zu sehen und die Leute verbringen das ganze Wochenende an der Strecke. Der Kurs kann für die Reifen schwierig sein. Das Event findet in dieser Saison früher im Jahr statt. Daher hoffe ich, dass die Sonne viel scheint und den Morgennebel vertreibt! Sicherlich kann das Wetter wechselhaft sein und wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass es zu Beginn des Tages recht kalt sein kann.

Wie gefällt dir Austin?
Pastor Maldonado: Es ist eine wirklich fantastische Location, wo man viel unternehmen kann. Es ist sicherlich die Art von Stadt, die ich auch gerne besuchen würde, wenn es dort kein Rennen geben würde! Es ist ein wirklich lebhafter Ort, an dem viel los ist. Großartiges Essen, großartige Musik und großartige Menschen sind drei Dinge, an die ich denke, wenn ich nach Austin komme. Die Fans sind ebenfalls hervorragend. Wir kommen gerade einmal zum vierten Mal nach Austin, aber es ist schon ein Ort im Kalender, auf den wir uns wirklich freuen.

Wie sehen deine Gefühle bezüglich Amerika im Allgemeinen aus?
Pastor Maldonado: Es ist ein Ort, den ich liebe und ich habe viel Zeit in Miami verbracht.

Pastor Maldonado ist bekennender USA-Fan - Foto: Sutton
Pastor Maldonado ist bekennender USA-FanFoto: Sutton

Wie sieht dein Ausblick auf dieses Rennen aus?
Pastor Maldonado: Ich denke, Austin bietet uns eine gute Gelegenheit. Der Kurs sollte uns keine speziellen Probleme bereiten, solange wir die Reifen so zum Arbeiten bekommen, wie wir wollen. Der E23 ist ein Auto, das generell gut arbeitet, daher haben wir eine gute Basis, mit der wir anfangen können. Zu diesem Zeitpunkt des Jahres haben wir alles ziemlich im Griff, was das Setup angeht und das Beste aus dem Auto herauszuholen. Es geht also darum, im Training die Runden und Simulationen erledigt zu bekommen, dann das Qualifying so gut wie möglich abzuschließen und im Rennen dann Punkte anzupeilen.

Wie sah die Nachbesprechung nach Sochi aus?
Pastor Maldonado: Es war ein solides Rennen für uns und das Auto hat sich gut angefühlt. Wir konnten im Qualifying nicht das Maximum aus den superweichen Reifen herausholen und auch im Rennen haben sie uns nicht alles gegeben, was wir erwartet hatten. Aber wir konnten ganz gut pushen, vor allem gegen Ende des Rennens. Ich war erleichtert, dass Romain nach seinem Crash okay war. Diese Autos sind stark, aber es sah nach einem schlimmen Unfall aus.

Wenn du ein Charakter in einem Westernfilm sein solltest - wie wäre er?
Pastor Maldonado: Ich denke, es gibt viele Leute da draußen, die sagen würden, dass ich ein guter Bösewicht wäre! Sicherlich habe ich dieses Wochenende vor, viele Punkte zu stehlen, daher sollte das vielleicht mein Charakter sein.

Im letzten Jahr hast du die beste Qualifying-Position und das beste Rennergebnis der Saison eingefahren. Können wir dieses Jahr mehr in dieser Art erwarten?
Pastor Maldonado: Sicherlich lief letztes Jahr in Austin alles relativ gut für uns, wenn man es mit der Performance vergleicht, die wir in dieser Saison hatten. Es gibt keinen Grund, zu sagen, dass wir dieses Jahr kein großartiges Wochenende haben können. Bei jedem Rennen nehmen wir uns vor, das Maximum aus dem Paket herauszuholen, das wir haben. Wir nehmen uns immer vor, im Qualifying so schnell wie möglich zu sein und das Rennen so stark wie möglich zu beenden. Ich mag den Circuit of the Americas, der E23 ist ein gutes Rennauto und ich bin zuversichtlich, dass wir bestmögliche Arbeit leisten werden.