Update: Vor dem Rennen wurde bei Kvyat auch noch die komplette Power Unit ausgetauscht. Dabei wurden erst beim Italien GP zwei komplett neue Power Units in den Umlauf gebracht. An Teileknappheit kann es also nicht liegen. Weil der Russe aber ohnehin aus der Box starten muss, gibt es dafür keine Strafe. Die komplette Liste, welche Teile bei Kvyat getauscht werden mussten, finden sie hier.

Unter Parc fermé getauschte Teile

  • Verbrennungsmotor (neu)
  • Turbolader (neu)
  • MGU-H (neu)
  • MGU-K (neu)
  • Batterie (neu)
  • Steuergeräte (teils neu, teils gebraucht)
  • Getriebe
  • Monocoque
  • Vordere Radaufhängung
  • Hintere Radaufhängung
  • Vorder- und Heckflügel
  • Komplettes Bodywork
  • Peripherie Power Unit
  • Peripherie Monocoque
  • Peripherie Vorder- und Hinterachse

Es war der Schreckmoment beim Qualifying zum Großen Preis von Japan: Wenige Sekunden vor dem Ende der letzten Qualifyingsession flog Daniil Kvyat bei der Zufahrt auf die Haarnadelkurve heftig ab. Der Red-Bull-Pilot kam mit den linken Reifenauf die Wiese, verlor anschließend die Kontrolle und schlug fast ungebremst in den Reifenstapel ein.

Red Bull muss das Ersatz-Chassis aufbauen - Foto: Sutton
Red Bull muss das Ersatz-Chassis aufbauenFoto: Sutton

Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Bolide und blieb schließlich - mangels intakter Radaufhängungen - auf der Bodenplatte stehen. 20g wurden beim Aufprall gemessen. Die Reifenstapel konnten viel Energie absorbieren. Daniil Kvyat konnte dem völlig zerstörten Boliden deshalb unverletzt entsteigen, auch der anschließende Check im Medical Center fiel positiv aus.

Der Check des Boliden hingegen weniger. Ohne große Untersuchung konnte man schon sagen, dass das Getriebe wohl getauscht werden muss. Doch damit ist es nicht getan: Beim Unfall wurde offenbar auch das Chassis beschädigt. Deshalb hat Red Bull bereits ein Rescrutineering bei der FIA beantragt. Jo Bauer und seine Mannschaft untersuchen den neu aufgebauten Boliden am Sonntag vor dem Rennen.

Kvyat muss den Japan GP deshalb aus der Boxengasse aufnehmen. Seiner Mannschaft steht nun eine Nachtschicht bevor: Das Ersatz-Chassis muss nun vorbereitet werden. Damit muss quasi ein komplett neues Auto aufgebaut werden, denn am Chassis hängen alle Teile. Aufhängungen, Power Unit, Getriebe.

Kvyat: Härtester Crash meiner Karriere

Immerhin muss sich Red Bull keine Sorgen um die Sperrstunde machen, die gibt es nur Freitag und Samstag. Daniil Kvyat hat ob seines schlechten Gewissens schon Hilfe angeboten: "Es tut mir sehr leid für die Jungs, die jetzt viel Arbeit haben. Ich würde nicht sagen, dass das Auto gut aussieht, deshalb werde ich ihnen heute Nacht helfen. Ich bin zwar im Schrauben nicht so gut wie sie, aber ich werde so lange wie möglich beim Team bleiben."

Für den jungen Russen war es der erste Unfall dieser Art. "Das war bei weitem der härteste Crash. Ich habe mich noch nie überschlagen, aber es gibt leider für alles ein erstes Mal." Ursache für den Fehler war aber nicht mangelnde Konzentration. Kvyat kam beim Versuch, sich für das Anbremsen der Haarnadel zu positionieren, schlichtweg zu weit nach außen.