Der Titelkampf geht in die heiße Phase. Sechs Rennen vor Schluss kämpften Lewis Hamilton, Nico Rosberg und Sebastian Vettel um die WM-Krone. 41 Punkte liegt Hamilton noch vor seiner Konkurrenz und dabei gibt der Brite zu, dass für ihn die Weltmeisterschaft aktuell nicht im Fokus stehe.

Sieg Nummer 41

Noch sind es 41 Punkte, mit denen Lewis Hamilton die WM-Wertung anführt. Doch Teamkollege Nico Rosberg und Ferrari-Konkurrent Sebastian Vettel lauern auf ihre Chance dem Briten den Titel streitig zu machen. Und Hamilton? Der kontert im Interview mit der Blick ganz gelassen: "Die WM ist kein großes Thema für mich. Das sind mehr die Siege bei jedem Rennen."

Denn die 41, die will Hamilton endlich auf seinem Siegerkonto sehen. Dann hätte der 30-Jährige mit seinem großen Vorbild Ayrton Senna gleichgezogen. "Ist das nicht verrückt? Allein daran zu denken, war lange verrückt", zeigt sich der Mercedes-Pilot immer noch überrascht, dass er überhaupt mit Sennas Erfolgen gleichziehen kann. "Jetzt habe ich auch 161 Rennen wie Ayrton – und vielleicht in Japan diesen 41. Sieg."

In Japan will Hamilton wieder zuschlagen - Foto: Sutton
In Japan will Hamilton wieder zuschlagenFoto: Sutton

Heiße Aktie Vettel

Neben Teamkollege Rosberg, glaubt auch Vettel noch an minimale Titelchancen. Absolut berechtigt, findet auch Hamilton. "Ich glaube nicht, dass wir bei Vettel schon das Beste im neuen Team gesehen haben", ist sich der 30-Jährige sicher. Hamilton sieht in Vettel eine heiße Aktie für den Titelkampf in den kommenden Jahren. "Das ist immer noch Alonsos Wagen, aber Vettel wird ihn in dieser und in der nächsten Saison so weiterentwickeln, dass es sein Auto wird."

Er habe es damals bei seinem Wechsel von McLaren zu den Silberpfeilen nicht anders erlebt. "Das habe ich bei Mercedes ebenfalls gemacht, bis ich mich in einem jahrelang auf Rosberg abgestimmten Auto wohl gefühlt habe. Die Resultate sieht man jetzt."

Ich will immer gewinnen

Was ihn so erfolgreich macht, verrät Hamilton jedoch nicht. "Ich spreche nicht gerne über meine Fähigkeiten, denn ich möchte nicht damit prahlen. Ich sage nur, dass mein Talent ein großes Geschenk ist", so der Brite. "Es wäre jedoch ein Fehler, wenn ich mich nur auf mein Talent verlassen würde. Ich sage mir immer, wenn du noch härter arbeitest, dann bist du ein Großer und nicht nur ein guter Fahrer."

Doch seinen unbändigen Siegeswillen möchte Hamilton nicht abstreiten. "Ich habe in meinem Leben jede Niederlage gehasst. Ich bin sicher, dass es Federer, Schumacher oder Senna genauso ging", erklärt der Brite. "Ich will nie Zweiter werden, ich will immer gewinnen. Ich wäre stinksauer. Vor allem, wenn mich mein Teamkollege schlägt", ist eine klare Ansage Richtung Nico Rosberg.